Mingalarbar Myanmar

Reisezeit: November / Dezember 2016  |  von Konstanze G.

Unterwegs auf der Strasse nach Mandalay

Ganz poetisch geht es weiter. Wir reisen auf der berümten Srasse nach Mandalay.

Das Gedicht habe ich mit eingefügt. Es ist tatsächlich eine ganz poetische und eine ganz besondere Reise auf der berühmten Straße nach Mandalay auf dem Irrawady.

Den Sonnenaufgang über dem Irrawady hat man inklusive. Unser Boot legte um 5.30 noch im Dunkeln ab. Die Schiffahrt kann man in Bagan für 32USD buchen. An Board wird man mit drei Mahlzeiten versorgt. Sitzgelegenheiten gab es reichlich in Form von Korbsesseln.

Morgens wurden jedem Gast Decken gereicht, denn es war noch frisch.
In Decken eingekuschelt in wunderbar bequemen Korbsesseln, konnte man den Sonnenaufgang genießen.

Nach dem Sonnenaufgang gab es dann gleich auch Frühstück und Kaffee so viel man wollte. In der Kombüse wurde zwischendurch schon gewerkelt und es wurde ein total leckeres Mittagessen jedem Gast um ca halb 12 gereicht, eines der leckersten der ganzen Reise.

Um halb 3 gab es dann auch "burmesisch" Kaffee und Kuchen. Eine Art süßer Ritter mit Kaffee für den Kaffee-Liebhaber oder Tee, je nach Vorliebe. Auch hier konnte man sich reichlich bedienen.

Ganz tolle Schifffahrt. Am Ufer gab es ebenfalls immer etwas zu sehen.

Das muss ein Highlight jeder Burma Reise sein.

Sonnenaufgang überauf dem Irrawady

Sonnenaufgang überauf dem Irrawady

An den Anblick goldener Pagoden gewöhnt man sich wahrscheinlich nie. Myanmar hat sie überall und jede Pagode wurde von mir begeistert, wenn auch nur von Weitem, in Augenschein genommen. So sieht Myanmar aus. Überall glitzert das Gold.

Am Ufer ging es beschaulich zu. Es wird Landwirtschaft betrieben, Wäsche gewaschen, Ochsen ziehen am Ufer vorbei, und Fischer fischen.

© Konstanze G., 2017
Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Unterwegs auf der Strasse nach Mandalay
Die Reise
 
Worum geht's?:
klassisch Myanmar
Details:
Aufbruch: 30.11.2016
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 26.12.2016
Reiseziele: Myanmar
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors