Höhepunkte Jordanien

Reisezeit: März 2019  |  von Herbert S.

Übernachtung 400 m unter dem Meerespiegel

130 km nach Westen und ein Abstieg von über 1000 m liegen vor uns . Nach der längeren Fahrt durch steppenartiges oder steiniges Gelände erfreuen wir uns an der grünen landwirtschftlich genutzten Landschaft.

Am Schild ‚Sea Level’ gibt es noch einen Stop zum Fotografieren bevor wir die Hotelmeile am Toten Meer erreichen.

Noch auf der Fahrt lese ich im Dumont die Hotelnamen vor, in denen wir wohl nicht untergebracht werden. Wohl gefehlt, aufgrund der Vorsaison landen wir im Dead Sea Spa Resort. (31 42 49,6 N / 35 35 10,2 O Hotel Totes Meer)

Wir trinken gemütlich Kaffee auf unserem Zimmer während es draußen schüttet. Nach gut einer Stunde ist der Schauer ( mit vereinzeltem Donner ) vorbei und wir beschließen einen Rundgang durch die Hotelanlage bis ans Ufer, wo sich auch einige aus unserer Gruppe ins Wasser begeben haben.

Schon vor vielen Jahren hatten wir die Gelegenheit, auf der israelischen Seite des Toten Meers rücklings auf dem Wasser liegend Zeitung zu lesen. Daher sind wir heute nicht interessiert.

Junge Leute haben sich eine Ganzkörperschlammpackung verschrieben und sehen aus wie Marsmenschen. Ob sie wirklich nachher kein enorm schädliches Meerwasser in Mund und Augen bekommen?

Auf der israelischen Seite bereitet sich die Sonne zum Untergang vor, ist allerdings wolkenumhangen. Trotzdem gibt das Foto eine interessante Stimmung wider.

Auf dem Rückweg fallen Schilder auf, die den Wasserpegel von 2000 und 2005 anzeigen, d.h. er muß seit der Jahrhundertwende ca. 10 m gefallen sein.

Die Hotelanlage ist so stark verwinkelt, dass man Gänge laufen muß fast wie auf einem Flughafen. Sowohl der Pub ( verraucht) als auch die andere Bar sind nicht sonderlich attraktiv. Der Wellnessbereich strotzt mit hohen Preisen (45 Dinar = 60 € für die einfachste Massage). So bleibt uns nur noch die kurze Zeit bis zum Abendessen, das nach Augenscheinnahme wieder in Buffetform dargereicht zu werden scheint. Das Buffet ist wieder einmal überüppig, allerdings auch in überlautem Speisesaal. Zu allem Überfluss fängt auch noch eine Livekapelle an, die an sich schon laute Geräusch- und Gesprächskulisse zu übertrumpfen. Nicht nur aber auch wegen meines Namenstages, den niemand außer mir bemerkt hat, bestellen wir eine halbe (!) Flasche Wein zum stolzen Preis von 14 Dinar, der sich wegen Tax und sonstigen Zuschlägen auf nahezu 18 erhöht. Aber man gönnt sich ja sonst nichts?!

üppiges Vorspeisen Buffet - einziger Nachteil: es ist fast in allen Hotels ähnlich -

üppiges Vorspeisen Buffet - einziger Nachteil: es ist fast in allen Hotels ähnlich -

ebenfalls fast überall: kitschig bunte Nachtisch-Teilchen, meist recht süß

ebenfalls fast überall: kitschig bunte Nachtisch-Teilchen, meist recht süß

jordanischer Weißwein

jordanischer Weißwein

© Herbert S., 2019
Du bist hier : Startseite Asien Jordanien Übernachtung 400 m unter dem Meerespiegel
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich weiß auch nicht, warum wir bei all unseren Reisen Petra ausgelassen haben. Nun gab es eine Möglichkeit 'auf die Schnelle' d.h. konzentriert die Höhepunkte Jordaniens zu erleben. Gut dass wir es nun hinter uns haben, denn am Rückkehrtag twittert Trump, die Golanhöhen sollten endgültig zu Israel gehören. Ob dies für die krisengeschüttelte Gegend nicht wieder Öl ins Feuer giessen bedeutet?
Details:
Aufbruch: März 2019
Dauer: unbekannt
Heimkehr: März 2019
Reiseziele: Jordanien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors