Südostasien und mehr....2016/2017

Reisezeit: November 2016 - März 2017  |  von Uta Kühne

26.11.2016 Da Lat

Im Hostel hatte ich am Vortag eine Tour gebucht und deshalb hieß es auch heute wieder: früh hoch! Allerdings hatte ich mir am Abend nach dem Besuch bei Brenda schon überlegt, dass ich dort ausziehen und in ihr Hostel umziehen werde. Es ist definitiv sehr viel schöner und liegt auch zentral – in ein paar Minuten ist man am Nachtmarkt mit Einkaufsmöglichkeiten etc. . Also sagte ich Bescheid, dass ich nach meiner Rückkehr auschecken werde. Manchmal muss man auch mal spontan sein, dachte ich mir.

Um 8 Uhr wurden wir abgeholt und nachdem alle weiteren Teilnehmer eingesammelt waren, fuhren wir als erstes zur Old Railway Station – die jedoch kein besonderes Highlight darstellte. Das Gebäude als solches ist nicht sonderlich sehenswert und im Bahnhof steht eine alte Lokomotive und 2-3 Waggons. Das ist alles. Kann man mal sehen – ist aber auch nicht tragisch, wenn nicht.

Old Railway Station

Old Railway Station

Hiernach fuhren wir zu einer Blumenplantage. Wie wir erfuhren, ist das Klima in dieser Gegend für den Anbau von Blumen derart optimal, dass die Umgebung von Da Lat komplett Vietnam mit Blumen versorgt. Das erklärt dann auch die enorme Ansammlung von Treibhäusern.

Es folgte ein Minority Village – eine kleine Siedlung, in der die "Lat ethnic minority" (ein lokaler Bergstamm, von dem Da Lat einen Teil seines Namen hat) in recht einfachen Verhältnissen lebt .

Nachdem wir etwas Wissen über deren Lebensweise getankt hatten, ging es weiter zu einer Cricket Farm. Als ich die Tausende von Krabbeltieren in ihrem „Wohnraum“ sah, wurde mir selbst ganz kribbelig. Nach einer Erklärung wie Reiswein hergestellt wird, gab es eine Verkostung: gebratene oder frittierte Heuschrecken und ein Schlückchen Reiswein sowie Kräutertee. Der Tee war gut, der Reiswein war nicht meins und die gebratenen/frittierten Heuschrecken waren irgendwie ziemlich geschmacksneutral. Kann man essen, aber ohne Dip sind sie halt etwas fade. Das habe ich dann auch endlich mal erledigt – Insekten probieren.

Vereinfachte Darstellung einer Reiswein-Herstellung

Vereinfachte Darstellung einer Reiswein-Herstellung

Vorher!

Vorher!

Nachher!..... es ist serviert

Nachher!..... es ist serviert

gebratene/frittierte Heuschrecke

gebratene/frittierte Heuschrecke

Man kann es essen...

Man kann es essen...

Und wo wir schon bei Krabbeltieren waren: eine Seidenfarm/-fabrik war der nächste Stop. In Vietnam wird viel Seide hergestellt und die Seidenkleidung etc. ist hier unglaublich günstig. Nun durften wir mal sehen, wie das so funktioniert mit den Seidenraupen und wie aus diesen kleinen Würmchen anschließend einer der teuersten Stoffe hergestellt wird. War wirklich super interessant und als ich gesehen habe, wie viel Handarbeit trotz der Maschinen dennoch in der Produktion steckt, erklärt sich auch irgendwie der Preis...

...die schlechte Qualität hängt bzw. liegt zum trocknen draußen...

...die schlechte Qualität hängt bzw. liegt zum trocknen draußen...

Raupen-Kokons

Raupen-Kokons

fertige Seide, die nun auf die Weiterverarbeitung wartet

fertige Seide, die nun auf die Weiterverarbeitung wartet

Es folgte die Besichtigung eines Tempels mit einem fetten „happy Buddha“.

…..die folgende Station war da schon um einiges spektakulärer: der Elephant Waterfall. Der größte Wasserfall in Da Lat bzw. der Umgebung. Ich muss sagen, er war schon beeindruckend und hat sogar eine Höhle inner-/unterhalb des Wasserfalls, in die man – mühsam zwar – gelangen kann. Da waren sie wieder: steile, schmale, unterschiedlich hohe Stufen an einem Hang. Nach meinem Erlebnis im letzten Jahr in Da Nang bin ich kein Freund mehr solcher Treppen. Doch immerhin gab es hier größtenteils Geländer. Das letzte Stück bis zur Höhle bzw. bis ganz unten jedoch kaum noch und wir mussten außerdem über Steine, Wurzeln usw. klettern. Mir macht das ja eigentlich Spaß und es hat sich auch gelohnt, dass ich mich teilweise überwinden musste…..es ist schon toll hinter einem Vorhang aus herabstürzenden Wasser zu stehen und durch den Sprühnebel eine erfrischende Dusche zu bekommen (meine Kamera war vermutlich anderer Ansicht). Allein der Geräuschpegel ist fantastisch!

Näher konnte ich mit der Kamera leider nicht rangehen - zu nass für die Technik

Näher konnte ich mit der Kamera leider nicht rangehen - zu nass für die Technik

Eine Pause mit einem Buffet-Mittagessen stärkte uns für die letzte Etappe: der Besuch einer Kaffeeplantage oder so ähnlich. Ich sage das bewusst, denn was ich zu sehen bekam, hat mich eher entsetzt als fasziniert. Hier wird der seltene „Weasel-Coffee“ hergestellt, der zu den teuersten der Welt zählt. Es werden Wiesel-/Schleichkatzen in Käfigen gehalten (mit nur geringer Ausstattung), sie bekommen die Kaffeekirschen als Futter (die dort angebaut werden) und aus den ausgeschiedenen Bohnen wird dann der Kaffee hergestellt (wie beim Kopi Luwak). Ich kann diese „Produktionsart“ nicht gutheißen und habe ihn von daher auch nicht gekostet (und das soll was heißen bei mir!).

Buttet...leider wusste ich nicht immer ganz genau was ich aß

Buttet...leider wusste ich nicht immer ganz genau was ich aß

- geht gar nicht -

- geht gar nicht -

Schöner Ausblick trotzdem

Schöner Ausblick trotzdem

Abschließend konnte, wer wollte, noch das berühmte „Crazy Haus“ besichtigen. Klar wollte ich das! Ich hatte schon einiges gehört bzw. gelesen und war nun gespannt auf die Realität. Es besteht aus mehreren Gebäuden, die miteinander durch gewundene Treppen, Gänge und Brücken verbunden sind. Ein multifunktionales Haus – bestehend aus Gästehaus, Café und Kunstgalerie, dem kein Baustil zuzuordnen ist, da es keine rechten Winkel aufweist und eher aussieht wie ein überdimensionales Stück vom Silvester-Bleigießen. Einfach großartig!

Es gibt auch tatsächlich Schlafräume dort

Es gibt auch tatsächlich Schlafräume dort

Nach meiner Rückkehr packte ich dann also meine Sachen, checkte aus und zog in das neue/andere Hostel. Ein sehr ungewöhnliches und eigenwilliges Design. Ich zog ebenfalls in den 12-Pers.-mixed-dorm mit Privatsphäre.

Meine gemütliche Unterkunft

Meine gemütliche Unterkunft

Rooftop

Rooftop

nach einigen Bierchen würde ich die wohl nicht mehr gehen wollen

nach einigen Bierchen würde ich die wohl nicht mehr gehen wollen

Abends ging es dann nochmal über den Nachtmarkt. Unglaublich, was das los war!! Unfassbar viele Menschen waren unterwegs und überall kann man Klamotten und anderes Zeug sowie Obst und Gemüse kaufen, essen und es gab auf dem Platz irgendeine Art von Veranstaltung.

Blick auf den Nachtmarkt....es wurden im Laufe des Abends noch mehr Menschen...

Blick auf den Nachtmarkt....es wurden im Laufe des Abends noch mehr Menschen...

Zubereitung von.....

Zubereitung von.....

....Reiswaffel mit Kokosraspeln, irgendeiner zuckrigen fadenartigen Masse, süßer Soße und Erdnusskernen.... - richtig gut!!

....Reiswaffel mit Kokosraspeln, irgendeiner zuckrigen fadenartigen Masse, süßer Soße und Erdnusskernen.... - richtig gut!!

BBQ

BBQ

Mengen an Erdbeeren und Sharonfrüchte/Khakis, Mandarinen....

Mengen an Erdbeeren und Sharonfrüchte/Khakis, Mandarinen....

Und auch hier (ich kann nicht anders, ich muss davon berichten ) gab es meinen ersten „Hot pot“. Meine taiwanesischen Begleiter wollten das gern essen und ich probiere ja fast alles – also los! Gegrillte Shrimps und Fleischstücke, Fisch, Meeresfrüchte, Tofu und viel Grünzeug, die in einer Brühe oder (nur?) Wasser gegart werden. Dazu dünne Reisnudeln. Schmeckte und war in Ordnung – hat mich aber nicht unbedingt überzeugt und würde ich so nicht noch mal bestellen....

Mein erster "hot pot"

Mein erster "hot pot"

Nach einem letzten Gespräch auf der Dachterrasse haben Brenda und ich uns verabschiedet, sie ist nächsten Tag früh abgereist…..

© Uta Kühne, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam 26.11.2016 Da Lat
Die Reise
 
Worum geht's?:
Singapur - Vietnam - Thailand - Malaysia - Kambodscha ...... und wohin es mich womöglich sonst noch verschlägt...
Details:
Aufbruch: 09.11.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 03.03.2017
Reiseziele: Singapur
Vietnam
Malaysia
Thailand
Kambodscha
Indonesien
Der Autor
 
Uta Kühne berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.