Thailand in Zeiten von Corona

Reisezeit: Januar / Februar 2022  |  von Stefan Böhm

Nach drei Jahren in Europa zieht es mich wieder nach Südostasien. Thailand ist das erste Land, dass sich öffnet. Was liegt also näher, als wieder in meine Wahlheimat zu reisen. Nachdem noch unklar ist, wie das Reisen möglich sein wird, beschränke ich mich auf weniger Orte als sonst.

Abenteuer schon vor der Reise

Nach drei Jahre Reisen in Europa ist es wieder einmal soweit. Es geht nach Thailand. Im Sommer 2021 war das das erste Land in Südostasien, das langsam wieder für den Tourismus öffnete. Erst mit den Sandboxmodellen, bei denen man für ein paar Tage quasi als Quarantäne ein bestimmtes Gebiet, bevorzugt Phuket, nicht verlassen durfte. Weitere Erleichterungen waren für Oktober/ November angekündigt. Gleichzeitig habe ich ein Schnäppchen entdeckt, dass ich mir nicht entgehen lassen wollte. Ich habe daher ein Businessklasse Ticket am 14.1. von Stuttgart über Paris nach Bangkok und am 11.02. zurück für 1.400 € gekauft. Außerdem habe ich wenige Tage später noch ein tolles Angebot für das Sheraton Grant Sukhumvit gefunden. Übernachtung mit Frühstück und kostenfreie Storno Möglichkeit für knapp 100 €. Auch da habe ich für die letzten drei Tage meiner Reise gleich einmal gebucht.
Ein paar Tage später habe ich durch Zufall bemerkt, dass der Hinflug zwar recht gut funktioniert, der Rückflug aber nicht. Ich komme abends gegen 20:00 an und am nächsten Morgen geht es weiter nach Stuttgart. Mein Versuch, den Anschluss Flug nach Stuttgart ausfallen zu lassen, ist nicht zulässig. Dadurch würde der Flug erheblich teurer. Nach kurzer Recherche buche ich eben eine Nacht im Ibis Charles de Gaule für etwa 80 €.
Die restliche Reise habe ich im Laufe der nächsten Wochen geplant, aber noch nicht gebucht. Zum 1. November kam dann tatsächlich die nächste Erleichterung mit „Test & Go“. Gäste aus 63 Ländern, darunter Deutschland durfte mit der Vorgabe einreisen, dass sie vollständig geimpft sind, einen PCR Test vor Abflug nicht älter als 72 Stunden, eine Krankenversicherung die Kosten für Covid Vorsorgemaßnahmen enthält haben und ein Paket gebucht haben, das die Abholung am Flughafen, einen PCR-Test bei Ankunft in Bangkok und 1 Tag Quarantäne auf dem Zimmer enthält außerdem soll das Hotel einem einen Selbsttest mitgeben, den man am 5 oder 6. Tag selbst machen soll.

Ende November ist dann die Omikron Variante aufgetaucht und wie bei jeder neuen Corona Variante ist erneut Panik ausgebrochen. Die Aussage der thailändischen Regierung war, wie schließen das Land auch mit Omikron nicht mehr für Touristen. Also habe ich als letzte Voraussetzung das Test & Go Paket im Landmark Hotel gebucht, ein weiters Hotel, das mir bisher zu teuer war, aber dank Corona gerade ganz günstige Angebote für unter 100 € bietet.
Am Sonntag, den 19.12. habe ich mir überlegt, dass es zwar noch 4 Wochen bis zu meiner Reise sind, ich aber ja trotzdem schon einmal meinen Thailand Pass mit dem erforderlichen QR Code beantragen könnte. Das war insofern etwas umständlich, als man ein umfangreiches Formular ausfüllen muss und dann diverse Unterlagen hochladen muss. Das Problem ist, dass man keine PDF hochladen kann. Dieses Problem war bekannt, sollte aber angeblich inzwischen behoben sein. War es aber nicht. Zum Glück habe ich mir vor einem Jahr einen Scanner gekauft und alles noch einmal als JPG eingescannt.
Am 23.12. Morgens habe ich die Mail bekommen mit meinem Thailand Pass, der es mir erlaubt, einzureisen und dem dazugehörigen QR-Code. Hoch erfreut habe ich meine drei geplanten Inlandsflüge gebucht, sowie die Hotels in Udon Thani, Khon Kaen und Pattaya. Nur bei Chiang Mai schwanke ich noch zwischen zwei Optionen.
Am Nachmittag des 23. dann die Meldung, dass die Einreiseoptionen bis auf das Sandbox Modell Phuket vorläufig wegen Omikron ausgesetzt werden. Wer bereits einen gültigen Thailand Pass hat, darf aber einreisen wie geplant. Am 4.01. will die thailändische Regierung dann beraten, wie es mit dem Tourismus weitergehen soll.

Am 3.1. bekomme ich eine Mail von Air France, in der mir mitgeteilt wird, dass mein Rückflug am 11.02. storniert wird und sie mich auf den 10.02. von Bangok nach Paris umgebucht haben, am 11.2. dann weiter nach Stuttgart. Das gefällt mir aber überhaupt nicht. Nach hinten können sie von mir aus 1 oder 2 Tage verschieben, aber nicht nach vorne. Ich versuche, bei Air France anzurufen, kann kann aber keine Kontaktdaten finden. Zum Glück habe ich Bei der Buchung auf der KLM Seite die Mitgliedschaft im Vielfliegerprogramm unterschrieben. Das verhilft mir jetzt doch zu einer Telefonnummer unter der ich anrufen kann. Nach einer knappen halben Stunde in der Warteschlage habe ich tatsächlich eine Dame am Apparat. Ich erkläre ihr, dass mir die Verlegung so nicht passt. Sie meint, sich muss einmal nachschauen. Siehe da, am 12. gibt es auch einen Rückflug. Der kostet zwar mehr, aber nachdem meiner ja ausfällt bucht sie mich auf diesen um. Der große Vorteil für mich ist, dass die Anschlüsse bei diesem Flug passen. Ich kann 1,5 Stunden nach Ankunft in Paris nach Stuttgart weiterfliegen. Das Ibis in Paris am Flughafen kann ich kostenfrei stornieren.
Am 4. und 5. habe ich immer wieder nachgeschaut aber keine Neuigkeiten entdeckt. Am 6. frägt mich mein Kollege, ob ich schon etwas Neues gehört habe. Als ich verneine meint er, dass bei Spiegel online steht, dass die Beschränkungen weiter bestehen bleiben, der Thailand Pass weiter gültig bleibt, aber nur bis zum 10.1. Das darf jawohl nicht wahr sein. Andererseits habe ich nirgendwo eine Bestätigung dieser Meldung finden können.
Am Freitag dann die Newsletter, die diese Meldung bestätigt, aber auch korrigiert, dass das Datum erst auf den 15.1. verschoben und dann aufgehoben worden ist. Man will die Situation beobachten. Hui, da bin ich erst einmal beruhigt. Auch wenn ich mir so meine Gedanken mache, wie die Reise wohl ablaufen wird. Werde ich mehr oder weniger alleine im Land unterwegs sein? Kann ich so reisen, wie ich es geplant habe? Den ersten Inlandsflug habe ich versehentlich fix gebucht. Die anderen Beiden kann ich verschieben und stornieren. Wir werden sehen. Ich entschließe mich, auch noch das Dongtuan Hotel in Chiang Mai zu buchen. Auch für dieses schöne 4 Sterne Hotel gibt es wieder ein ausgesprochen gutes Angebot, dass dadurch noch verbessert wird, dass ich von Booking com eine Mitteilung bekommen habe, dass ich in Stufe 3aufgestiegen bin. Damit wird der Rabat noch größer. In diesem Fall bekomme ich ein kostenfreies Zimmer Upgrade und kostenlos das Frühstück dazu.

Am 12. bekomme ich eine Mail von Air France, dass noch Reiseinforationen hochladen soll. Die notwendigen Unterlagen wie bei Lufthansa vor dem Flug im Oktober nach Dubai sind damit aber noch nicht gemeint.
Am 13. eine weitere mail mit der ich mich recht unkompliziert online einchecken kann. Eine halbe Stunde später dann eine Mail vom DongTuan Hotel, dass sie meine Buchung leider nicht durchführen können, weil sie ab Montag bis Ende Februar wegen Omikron und der unvorhersehbaren Lage das Hotel schießen. Super. Muss ich also ein neues Hotel suchen. Bei Booking Com, über die die Zahlung in diesem Fall läuft, steht das Hotel aber noch als bestätigt drin. Ich schreibe daher Booking com an und frage, was denn nun ist. Einige Stunden später dann die Bestätigung und Entschuldigung, dass die Buchung storniert worden ist.

© Stefan Böhm, 2022
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand: Abenteuer schon vor der Reise
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 14.01.2022
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 12.02.2022
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
Stefan Böhm berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors