Szenen aus Vietnam

Reisezeit: Mai 2014  |  von Misch und HO :-)

Szenenlos...

Nicht neues im Paradies

Mui Ne... ein Hauptstrassendorf. Zumindest das, was uns als Mui Ne verkauft wird.

In Tat und Wahrheit nächtigen wir nämlich gar nicht hier. Der Ort heisst anders und Mui Ne ist ca. 10 Kilometer entfernt. Aber das . was der geneigte Leser sicher weiss - stört uns nicht weiter.

Wir nennen es also weiterhin Mui Ne und kommen zurück zum Hauptstrassendorf. In der Tat gibt es hier nur eine Strasse, die der Küstenlinie folgt. So gesehen ganz praktisch, da man sich nicht verlaufen, bzw. verfahren kann.

Zu sehen gibt es hier wirklich nicht viel. Ausser den Dünen. Aber es ist schön hier. Badewannenwarmes Meerwasser, ein unendlich langer Strand, viel Wind (darum ist Mui Ne auch ein Kitesurfer Paradies) und unzählige Restaurants.
Shoppen lohnt sich hier leider nicht wirklich. Die Gäste die einem hier auffallen sind die Russen. Nicht zwingend ob ihrer effektiven Anwesenheit, sondern vielmehr aufgrund der Tatsache, dass alles, aber wirklich alles, auch auf russisch angeschrieben ist. Das ist auch der Grund, dass es hier nichts zum shoppen gibt. Geschäfte gäbe es genug, aber der Tand der in den Läden angepriesen wird ist auf das Preisniveau dieser Hauptzielgruppe angepasst. Einfach alles viel zu teuer, überteuert!

Und da der gemeine Vietnamese hier in Mui Ne eigentlich so gut wie gar kein Englisch spricht, sind alle Preise angeschrieben, was einem die Freude am verhandeln schon von Anfang an nimmt.

Mui Ne ist wie gesagt ein Kitesurfer Paradies. Und es ist ein Strandferienparadies. Einfach mal die Seele baumeln lassen, den halben Tag im Meer verbringen und wenn das nicht gemacht wird, dann mit dem Roller von Fake Mui Ne nach Mui Ne fahren, sich in der Mittagshitze die Füsse in den Sanddünen verbrennen (darum waren wir also alleine dort) und sich auf der 12 km Fahrt dorthin einen kleinen Sonnenbrand holen. Das ist hier eigentlich die Hauptbeschäftigung. Und es ist gei....

Zu Mui Ne lassen wir einfach ein paar Bilder sprechen...

Beachview anstelle Garten

Beachview anstelle Garten

Das Coco Beach Resort in dem wir untergebracht sind ist gemäss LP die schönste Anlage vor Ort, und das obwohl sie die älteste ist.
Leider ist hier im Hotel nicht wirklich viel los, wir vermuten dass gerade einmal 4 oder 5 Zimmer vermietet sind.
Für uns hat das natürlich den praktischen Vorteil erneut ein Upgrade bekommen zu haben. Anstatt des gebuchten Garden Bungalows haben wir ein Beach Front Bungalow erhalten und sind mehr als begeistert.

Mui Ne - ist definitv einen Abstecher wert. Und das, wenn möglich länger als nur für zwei Nächte...

© Misch und HO :-), 2014
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Szenenlos...
Die Reise
 
Worum geht's?:
Zum Routing: Flug von Zürich nach BKK mit Swiss, Weiterflug nach Hanoi. Zwei Nächte Hanoi, eine Nacht Halong Bay, Flug nach Hue, zwei Nächte dort. Transfer nach Hoi An, hier vier Nächte, dann der Nachtzug nach Mui Ne. Nach zwei Nächten dort irgendwie nach Ho Chi Minh City gelangen, zwei Nächte in Saigon verbringen. Dann nach BKK fliegen, auf ein Feierabendbierchen mit Cyrill gehen, übernachten und powershoppen; zuletzt dann noch der Rückflug mit Swiss nach ZRH.
Details:
Aufbruch: 01.05.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 18.05.2014
Reiseziele: Vietnam
Thailand
Der Autor
 
Misch und HO :-) berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.