Afrika Premiere in Namibia

Reisezeit: Juni 2016  |  von NicMar K.

Bye, bye, Namibia (28.6.)

Ihr Lieben,

das war's...nun kommen wir wieder nach Hause.

Die Vorfreude auf dieses Abenteuer war groß, die Erwartungen hoch und die ein oder andere Unsicherheit nahmen wir mit in das für uns so fremde Afrika.

Nun, 3 Wochen später, fassen wir es mal so zusammen:

☀ Diese Reise war einzigartig und neben den Nationalparks im Westen der USA die schönste unserer Fernreisen.

☀ Die Mischung aus abwechslungsreichen Landschaften, Begegnungen mit großen und kleinen Tieren, uneingeschränkt leckerem Essen, vielen unterschiedlichsten Unterkünften mit liebevollen Gastgebern und das alles gepaart mit viel Sonne in einem sehr angenehmen Klima, machten das Reisen hier so spannend und komfortabel.

☀ Wir konnten Afrika "riechen" - besonders zu Beginn in der Kalahari...so etwas haben wir in der Intensität noch nie wahrgenommen.

☀ Wir können den Juni als Reisemonat uneingeschränkt empfehlen und würden ihn wieder wählen.

☀ Unsere Bedenken wegen Malaria waren, zumindest in dieser Jahreszeit, unbegründet. Wir haben weder unsere Prophylaxe-Tabletten, noch unsere vielfältige Auswahl an aggressiven Anti-Mücken Sprays- und Cremes zum Einsatz gebracht.

☀ Auch die Sorge, mit kaputten Reifen im Niemandsland stecken zu bleiben, hat sich nicht bewahrheitet. Wenn man umsichtig fährt, dürfte es eigentlich nicht passieren. Man müsste schon sehr viel Pech, eine sehr schlecht gewählte Route oder einen schlechten Mietwagen haben, wenn sich Reifen verabschieden.

☀ So schwer man es anfangs glauben mag: Man gewöhnt sich an den Linksverkehr...

☀ ...und das Fahren auf Schotter- und Sandpisten...

☀ Ist ja logisch, dass die Sonne hier "in die andere Richtung" wandert, aber wenn man das das erste Mal so richtig wahrnimmt, ist es schon sehr schräg.

☀ Der südliche Sternenhimmel lässt sich jeden Abend bestaunen, denn hier gibt es keine Wolken - ein Highlight für Sternengucker und Sternschnuppenzähler (besonders in der Wüste)!

☀ Letzter Tipp für Namibia-Einsteiger: Das Beste sollte ja bekanntlich immer zum Schluss kommen...Für wen also die Tiere im Etosha Park das Highlight der Reise werden sollen (und das wollen wohl die meisten Reisenden hier), dem empfehlen wir, die Rundreise "im Uhrzeigersinn" zu planen!

So, und nun würden wir einfach mal sagen: "SCHAUT ES EUCH SELBER AN!"

Tschüssi liebe Leser!

Hope to see you soon, Namibia!

Hope to see you soon, Namibia!

© NicMar K., 2016
Du bist hier : Startseite Afrika Namibia Bye, bye, Namibia (28.6.)
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach langer Pause hat uns das Fernweh wieder gepackt: 22 Tage Namibia, 12 Unterkünfte, 1.948 Kilometer mit dem Mietwagen ab/bis Windhoek über die Kalahari, Naukluft Park/Sossusvlei, Swakopmund in den Etosha N.P.
Details:
Aufbruch: 06.06.2016
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 29.06.2016
Reiseziele: Namibia
Der Autor
 
NicMar K. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors