Neun kleine Inselchen - die Azoren

Reisezeit: April 2012  |  von Herbert S.

Insel Faial: 1. und 2. Anlauf zur Caldeira

Das Wetter sieht heute schon wieder etwas besser aus, es sind zwar noch zahlreiche dunkle Wolken am Himmel, aber Faial liegt in der Sonne. Unsere Fahrt geht Richtung Osten auf den Bergrücken zwischen Faial und dem Nachbarort Praia do Almoxarife hinauf, wo wir am einem riesigen Kreuz wieder mal einen wunderschönen Mirador mit Blick auf beide Orte haben und auch ein Cache versteckt soll. Es windet sehr und ist recht kühl.

östliche Strandpromenade von Horta

östliche Strandpromenade von Horta

Blick auf Horta vom miradouro

Blick auf Horta vom miradouro

In Praia schauen wir uns den langen Lavastrand an mit riesigen rundgewaschenen grauen Wackermännern an. Auch die Kirche und ein Imperio liegen voll in der Sonne.

Über Pedro Miguel geht es nach Ribeirinha, wo die Zeichen des schweren Erdbebens von 1998 an Kirchen noch deutlich zu sehen sind. Auch der Leuchtturm an der Küste ist noch im Zustand der Verwüstung des Erdbebens und ist seit damals nicht mehr in Funktion. Das zigste und sicherlich nicht das letzte Foto vom Pico ist fällig, da er ständig seinen Anblick verändert.

Kirche von Ribeirinha

Kirche von Ribeirinha

Leuchtturm

Leuchtturm

das muß ganz schön 'gezittert' haben!

das muß ganz schön 'gezittert' haben!

Kirche im Nachbardorf

Kirche im Nachbardorf

verhüllter Pico - wenn die winzige Spitze nicht freiläge!?

verhüllter Pico - wenn die winzige Spitze nicht freiläge!?

Caldeira do Faial

Von der Nordostspitze der Insel wird es nun windiger und es fängt an zu nieseln. Die Wolken ziehen westwärts und bei Cedros haben wir die Idee, es könnte die Caldeira oberhalb der Wolken liegen. Also fahren wir die Strecke über eine nicht asphaltierte Forststraße nach Süden und in zahlreichen Kurven bis auf fast 1000 m Höhe, um festzustellen, dass wir wir nichts sehen. Auch der virtuelle Cache GC2B84N kann nicht vollständig geklärt werden: uns fehlt eine Antwort zu den vier Fragen. Ein Pärchen, das wir schon an mehreren Haltepunkten gesehen haben, hatte wohl die gleiche Idee. Wir müssen uns also wieder verziehen.

GC2B84N - Caldeira [Faial] - N 38° 34.831 W 028° 42.391
This cache takes you to the biggest volcano crater in Faial Island.
It's located in the heart of the island and it's of great importance in the formation of the present landscape of the island. It was established has a natural reserve since 1982 and it's the habitat of several endemic plants and animals.
This volcano has 400 thousand years old and it's last eruption was about 1000 years ago. Since then the shape of the crater has remain almost unchanged although its eastern and northern slopes show clear signs of multiple landslides, some of which (like the one which resulted of the earthquake in July 9, 1998) has occurred since the settlement of the island.
There was once a permanent lagoon in the center of the crater, but the sismic activity generated from the Capelinho's volcano eruption (1958) created fissures that led to the draining of the waters.
From the place of the cache you can enjoy a view of both the crater and the island. In clear days you can also see the neighbour island of Pico, which is (at the top) the highest point of Portugal.This is also the place to start the "10 volcanos" trail. A walking trail of 27km that starts at the point of this cache and ends in the Capelinhos volcano on the western side of the island. It's a 9 hours trail of medium-high difficulty and comprehends 3 trails. You can get further information in the boards available at the site.
The Cache
To log this cache you must email me the answers to the following questions:
1. What is the diameter of the crater? 2000m
2. What is the height from sea level to the bottom of the crater? 100m
3. What is the height from the bottom of the crater to the top of its slopes? 400
4. What is the "Rocha do Altar"? crater in crater
Optionally, you can post a photo of yourself at the given coordinates in the log.

Infotafel - man kann lesen, was man nicht sehen kann

Infotafel - man kann lesen, was man nicht sehen kann

Jardim Botanico

Wir fahren nun die asphaltierte Strasse nach Südosten abwärts und suchen den Jardim Botanico. Dort sehen wir zunächst einen recht informativen Film über die endemischen Pflanzen der Azoren, von den wir schon einige gesehen aber nicht kennend auch nicht erkannt haben. Der Rundgang durch den schön angelegten botanischen Garten ist aber wohl noch zu früh im Jahr, denn hier scheint die Natur noch Zeit zu brauchen. Aber wir erkennen trotzdem einige Bäume und Sträucher wieder. Im hinteren Teil mit Gewürz- und Heilkräutern blüht dagegen ein riesiger Blauregen, aber im Orchideenhaus sind wieder nur wenige Blüten zu bewundern.

Miradouro Monte Carneiro,

Nicht weit vom Botanischen Garten liegt der Miradouro des Monte Carneiro, vom dem wir einen nahezu 360°-Rundblick haben. Von dort sieht es inzwischen so aus, als ob in Kürze die Caldeira frei von Wolken sein könnte. Die Aussage des Reiseführers, dass man auf den Azoren keine Jahreszeiten kennt, sie aber täglich alle vier erlebt, kommt unseren bisherigen Beobachtungen sehr nahe.

Miradouro Monte Carneiro

Miradouro Monte Carneiro

wieder einmal: der Pico

wieder einmal: der Pico

Blick auf den Monte Guia bei Horta

Blick auf den Monte Guia bei Horta

Caldeira - zweiter Anlauf

Spontan entschließen wir uns, noch einmal nach 'oben' zu fahren. Die Idee hatte das Pärchen auch und wir begrüßen und beglückwünschen uns zu unserem Entschluß, denn nun ist die Caldeira voll einzusehen. Von den beiden bekommen wir auch die 4. Frage des virtuellen Caches GC2B84N beantwortet: Rocha do Altar ist der Krater im Krater .

Tunnel zum miradouro

Tunnel zum miradouro

die Caldeira von Faial

die Caldeira von Faial

Informationstafel

Informationstafel

ein kleiner Krater im großen Krater

ein kleiner Krater im großen Krater

die Kapelle - nicht im Nebel

die Kapelle - nicht im Nebel

Feteira

Sie geben uns noch ein paar Tipps für Sao Miguel und dann geht es wieder über Forststrassen nach Süden an die Küste, wo wir in Feteira die Karfreitagsprozession mitbekommen.

Kirche von Feteira

Kirche von Feteira

Karfreitagsprozession

Karfreitagsprozession

Ein kurzer Rundgang zum Hafen und eine Überprüfung des im Führer angegebenen Lokals ergibt, dass dieses geschlossen hat. Zurück in Horta schauen wir noch nach den anderen Lokalen, wollen dann aber wieder in das Maheldas, weil es um 19.00 Uhr öffnet. Aber heute wohl offensichtlich nicht; daher gehen wir ins Kabem Todos, wo Ulrike wieder ihren Fleischbedarf befriedigt und ich den nächsten Fisch (Cerne) verspeise, der im Gegensatz zum Tunfisch wieder ganz weich und zart ist, obwohl er gegrillt wurde. Aufgrund der riesigen Portionen kann ich die Möhren beruhigt auf dem Teller lassen.

Fensterplatz mit Picoblick (durch die Weingläser)

Fensterplatz mit Picoblick (durch die Weingläser)

nochmal: Pico

nochmal: Pico

wieder: Pico - etwa eine halbe Stunde später

wieder: Pico - etwa eine halbe Stunde später

© Herbert S., 2012
Du bist hier : Startseite Europa Portugal 1. und 2. Anlauf zur Caldeira
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir uns in manchen Wüsten rumgetummelt haben, wollten wir nun einmal frisches Grün genießen. Dazu sind die Azoren mit praktisch nur einer Jahreszeit (täglich etwas Frühling, etwas Sommer und etwas Herbst) bestens geeignet.
Details:
Aufbruch: 01.04.2012
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 15.04.2012
Reiseziele: Portugal
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors