Neun kleine Inselchen - die Azoren

Reisezeit: April 2012  |  von Herbert S.

Insel Terceira - lauter Lavamauern: der Inselosten und die Sierra do Cume

Eine vierspurige Via Rapida verbindet die Stadt mit dem Flughafen. Diese Straße nehmen wir für die Küstentour nicht. Stattdessen biegen wir an der Stierkampfarena rechts ab und fahren parallel zur Küste ostwärts.

moderne Stierkampfarena

moderne Stierkampfarena

die kämpfenden Stiere - das Wahrzeichen Terceiras

die kämpfenden Stiere - das Wahrzeichen Terceiras

Hinter den Ilhéus das Cabras {Ziegen-Inseln), zwei Felsblöcken eines auseinandergebrochenen Kraters im Meer, biegen wir nach Porto Judeu ab. Die ehemals weißgetünchte Dorfkirche ist breit, behäbig und schön. Ab Mai finden sieben Sonntage lang Espirito-Santo-Feste statt, u. a. in einem der farbenprächtigsten Impérios der Insel.

Wir passieren einen Leuchtturm, fahren an Weinfeldern und Wiesen vorbei. Einige der alten Häuschen sind noch strohgedeckt, manche haben eine Wassermühle in Betrieb.

Leuchtturm an der Südostküste

Leuchtturm an der Südostküste

die ersten Weinfelder - zur Wärmespeicherung mit Lavamauern umgeben und der Boden mit Folien abgedeckt

die ersten Weinfelder - zur Wärmespeicherung mit Lavamauern umgeben und der Boden mit Folien abgedeckt

Hier ist ein Abstecher ins Inland nach Sao Sebastiao empfehlenswert. Die wuchtige gotische Dorfkirche wurde 1455 begonnen, sie ist damit eine der ersten des Archipels. Die wertvollen Fresken aus dem 16. Jh. werden z.Zt. restauriert. Sehenswert ist auch der liebevoll mit Stillleben bemalte Império gegenüber.

Dorfkirche von Sao Sebastiao

Dorfkirche von Sao Sebastiao

Fresken aus dem 16. Jahrhundert

Fresken aus dem 16. Jahrhundert

einer der bekanntesten Imperios der Insel

einer der bekanntesten Imperios der Insel

Stilleben zeigen die Speisen, die es zum Heilig-Geist-Fest gibt

Stilleben zeigen die Speisen, die es zum Heilig-Geist-Fest gibt

Die Heilig-Geist-Kapelle ist eine der wenigen, in die man hineinsehen konnte - die meisten sind mit blickdichten Gardinen verhangen - verschlossen sind sie alle.

Die Heilig-Geist-Kapelle ist eine der wenigen, in die man hineinsehen konnte - die meisten sind mit blickdichten Gardinen verhangen - verschlossen sind sie alle.

auch der Dorfplatz mit Rathaus ist proper und lädt zum Verweilen

auch der Dorfplatz mit Rathaus ist proper und lädt zum Verweilen

Wir folgen nicht dem Vorschlag des Reiseführers nach Praia de Vitoria, sondern wollen auf die Serra do Cume. Mit 545 m Höhe bietet sich hier die beste Möglichkeit für einen Rundblick auf den Landkreis von Praia da Vitoria nach Nordosten und in die entgegengesetzte Richtung auf das ausgedehnte Gebiet des Inselinneren mit seinen typischen "Gehegen ", die durch schwarze Mauern und das Blau der Hortensien getrennt sein sollen. Auf diese Farbtupfer müssen wir allerdings aufgrund der Jahreszeit verzichten, dafür haben wir aber bereits viele andere Blumen blühend bewundern können.

das schmale Landsträßchen windet sich in die Höhe

das schmale Landsträßchen windet sich in die Höhe

Blickrichtung Nordosten auf Praia da Vitoria

Blickrichtung Nordosten auf Praia da Vitoria

Panorama nach Südwesten - auf die fruchtbare Ebene der Serra -

Panorama nach Südwesten - auf die fruchtbare Ebene der Serra -

Zum Abschluß besuchen wir natürlich einmal den - von Amerkanern wegen der Basis am Flughafen domierten - Golfclub von Terceira.

Da wir wußten, dass wir weder Zeit fürs Warten auf sicheres Wetter haben würden noch uns mit dem Schleppen von Golfbags bei ingesamt 5 Flügen belasten wollten, müssen wir uns das Golfen verkneifen.

Da wir wußten, dass wir weder Zeit fürs Warten auf sicheres Wetter haben würden noch uns mit dem Schleppen von Golfbags bei ingesamt 5 Flügen belasten wollten, müssen wir uns das Golfen verkneifen.

Auf dem Rückweg ändert sich das Wetter auch bereits wieder und die Kühe stehen 'in den Wolken'

Abends genießen wir dann das Essen im zweiten ausgesuchten Restaurant - Beira Alta - ebenfalls am Hafen von Angra Do Heroismo.
Ulrike wählt ein Steak mit Pfeffersauce und ist überrascht über die angelieferte Sauce. Man hat sie falsch verstanden und Kaffeesauce verstanden - die Farbe der Sauce ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber sie scheint geschmeckt zu haben.
Ich bleibe bei Bacalao, diesmal als Risotto gemacht.

Steak mit Kaffeesauce

Steak mit Kaffeesauce

Stockfischrisotto

Stockfischrisotto

© Herbert S., 2012
Du bist hier : Startseite Europa Portugal der Inselosten und die Sierra do Cume
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir uns in manchen Wüsten rumgetummelt haben, wollten wir nun einmal frisches Grün genießen. Dazu sind die Azoren mit praktisch nur einer Jahreszeit (täglich etwas Frühling, etwas Sommer und etwas Herbst) bestens geeignet.
Details:
Aufbruch: 01.04.2012
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 15.04.2012
Reiseziele: Portugal
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors