Neun kleine Inselchen - die Azoren

Reisezeit: April 2012  |  von Herbert S.

Insel Sao Miguel: Pseudokrater von Ponta Ferraria

Leuchtturm bei Ponta Ferraria

Leuchtturm bei Ponta Ferraria

Um 10.00 Uhr geht' wieder los, zunächst zu einem ganz nahgelegenen Ort:
Ponta da Ferraria ist eine weltweit einmalige geologische Formation, die aufgrund ihrer Beschaffenheit zum regionalen Naturdenkmal und zum geschützten Gebiet erklärt wurde. Sie besteht aus einer kraterartigen Vertiefung, die durch kleine Explosionen, die durch den Kontakt der heißen Lava mit dem Meerwasser verursacht wurden, entstand. Die natürlichen Becken, in denen das Wasser eine Temperatur von über 40 "C erreichen kann, laden zum Schwimmen ein. Der ganze Ort gleicht einem Thermalbad.

Lavabecken von Ferraria

Lavabecken von Ferraria

interessante geologische Schichtungen

interessante geologische Schichtungen

Der Cache
GC1RYan - (hot) lava nest - stellt uns hier Fragen, mit denen wir zunächst nichts anfangen können. Erst die Übersetzung von litoral cone = vulkankegelähnliche Aufschüttungen von mehreren Metern Höhe von hydroklastischen Fragmenten im Bereich von Seeufern an Küsten bringt uns auf den richtigen Trichter
Ulrike trifft auf eine junge Dame mit Garmin dakota 20, die wohl auch den Cache sucht. Wir stapfen zunächst bis zum Naturpool, der 35° Wasser haben soll. Es baden auch einige darin und bewegen sich kaum, d.h. das Wasser muß schon angenehm sein. Zum Abschätzen der Höhe fahren wir die Serpentinen hoch und sehen von dort eine Art Krater, an dem das Schild Psychokrater stand.

"A pseudocrater is a volcanic landform which resembles a true volcanic crater, but differs in that it is not an actual vent from which lava has erupted. Pseudocraters are also known as rootless cones, since they are characterised by the absence of any magma conduit which connects below the surface of the earth.
Pseudocraters are formed by steam explosions as flowing hot lava crosses over a wet surface, such as a swamp, a lake, or a pond. The explosive gases break through the lava surface in a manner similar to a phreatic eruption, and the tephra builds up crater-like forms which can appear very similar to real volcanic craters.
This earthcache takes you to a pseudocrater located in the Azores archipelago, S. Miguel Island that looks like a giant birds nest due to its symmetry. This location, generally known as the Ponta da Ferraria hosts several unique volcanic features that have been classified as a regional natural (geo)monument.
This pseudocrater was formed as a result of a strombolian eruption (Strombolian eruptions are relatively low-level volcanic eruptions, named after the Italian volcano named Stromboli, where such eruptions consist of ejection of incandescent cinder, lapilli and lava bombs to altitudes of tens to hundreds of meters. They are small to medium in volume, with sporadic violence) that created a scoria cone and originated a lava tongue that fell downhill to create a lava delta. The advance of the hot lava into the sea caused a phreatic explosion which created a conical volcanic structure disassociated from a deep mantle source.
Pseudocraters are not very common in volcanic environments.

To claim a FIND in this earthcache please go to the supplied coordinates and observe the structure in order to be able to answer the following questions:
1- What is the dominant colour or dominate colours of this pseudocrater?
2- How high do you estimate it to be?
3- Can you detect if the pseudocrater is stratified? i.e. it shows visible layering.
4- Do you see a difference in grain size from the base to the top of the structure?"

© Herbert S., 2012
Du bist hier : Startseite Europa Portugal Pseudokrater von Ponta Ferraria
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir uns in manchen Wüsten rumgetummelt haben, wollten wir nun einmal frisches Grün genießen. Dazu sind die Azoren mit praktisch nur einer Jahreszeit (täglich etwas Frühling, etwas Sommer und etwas Herbst) bestens geeignet.
Details:
Aufbruch: 01.04.2012
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 15.04.2012
Reiseziele: Portugal
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors