Neun kleine Inselchen - die Azoren

Reisezeit: April 2012  |  von Herbert S.

Insel Faial: 3. Anlauf Caldeira und weiterer Vulkanismus

Cabeco de Canto

Der heutige Trail führt uns steil auf Cabeco de Canto. Dort können wir ihn einmal umrunden.

Beim Aufstieg fällt uns der Minifarn auf, den wir bereits im botanischen Garten als endemische Pflanze gesehen haben.

Schon beim Aufstieg haben wir eine tollen Blick auf einen Nebenkrater des Cabeco de Fogo..

Bei der Umrundung blicken wir auch nach Westen unter uns auf die kahlen Lavahänge des Capelinho der Costa de Noa.

Krater des Cabeco de Canto

Krater des Cabeco de Canto

Ulrike zeigt auf den Ponta de Capelinhos

Ulrike zeigt auf den Ponta de Capelinhos

Cabeco de Fogo

Zum Cabeco de Fogo geht es langsamer bergauf - dafür aber eine längere Strecke. Auf dem Hügel stehen eine Reihe Sendemasten - wir umrunden ihn trotzdem und laufen an hunderten Metern austreibender Hortensien vorbei, die Strassen ist gesäumt von winzigen rosa Pompoms, die flach über die Strasse wuchern und wohl nur durch die Reifen aufgehalten werden.

Capelinho

Die Fahrt nach unten führt uns über Capelo - ein Dorf mit Turismo rural und netter Kirche zum Leuchtturm des Capelinho. Der Trail ist sehr staubig, da kaum Bewuchs den Wind hindern kann, winzige Sandpartikel aufzuwirbeln. Ulrike macht beim Aufstieg schlapp, da sie wieder einmal Angst vorm Rutschen hat.

Leuchtturm des Capelinho

Leuchtturm des Capelinho

Cabeco Gordo (3. Anlauf Caldeira)

Im Vulkancenter nehmen wir dann gegen 14.00 Uhr einen Tee und suchen die Strasse zum Cabeco Gordo, dem höchsten Punkt der Insel sogar etwas oberhalb des Aussichtspunktes der Caldeira. (1043m) Dort wollen wir den Caldeira-Umrundungs-Trail beginnen, brechen aber später ab, da der Wind derart bläst, dass es unangenehm ist. Sobald man jedoch im Windschatten ist vermutet man wieder herrliches Wanderwetter.

3. Anlauf zur Caldeira -

3. Anlauf zur Caldeira -

Wir beschließen wieder in wärmere Gefilde zurückzukehren und fahren wieder talwärts, um evt. noch das Horta-Museum zu besuchen. Doch das hat sa, so geschlossen. Daraufhin nehmen wir noch ein paar Sonnenschein-Aufnahmen in Horta und beschließen unserem Reiseführer zu folgen und in Peters Sport Cafe den 'vorgeschriebenen' GinTonic zu nehmen. Urig ist die Kneipe ja und der Gintonic mit 2,35 € ausgesprochen preiswert und gehaltvoll, aber ob es ein unbedingtes Muß ist, bleibt offen.

Dafür kann ich dort auch mit Wlan emails checken und versenden. Die Alemannia steht inzwischen auf dem letzten Platz, hat aber morgen noch ein Spiel. Auch Wolfgang hat nach fast einer Woche geantwortet; aber seine späten Hinweise wären eh nicht hilfreich gewesen. Wir laufen noch ein wenig in der Hafengegend rum, fragen nach der Zeit fürs morgige Seafood-Buffet in der Pousada.

im Hafen sind inzwischen eine Reihe großer 2-und 3-Mast-Segler eingetroffen

im Hafen sind inzwischen eine Reihe großer 2-und 3-Mast-Segler eingetroffen

Heute abend gehen wir noch einmal zum Maheldas, um den vom Faß gezapften Wein zu trinken. Ulrike ißt den Fisch, den ich vor einigen Tagen hatte (arbrotea) und ich probiere einen neuen - roten - alfonsim Imperador. Der Restaurantbesitzer erkennt uns wieder und läßt uns die Fische der Azoren aus einem Buch ansehen, damit wir wissen was wir essen.

der leckere Wein vom Faß

der leckere Wein vom Faß

arbrotea - zwei Koteletts

arbrotea - zwei Koteletts

alfonsino - ganzer Fisch

alfonsino - ganzer Fisch

arbrotea - alfonsino - espadarte
cherne    - alfonsim  - bonito

arbrotea - alfonsino - espadarte
cherne - alfonsim - bonito

Danach tanken wir noch - der Fiesta hätte 11 l/100km brauchen müssen, wenn der Tank voll gewesen wäre!!! Das kriegen sie aber zurück, morgen fahre ich so lange bis sich die Nadel bewegt.

© Herbert S., 2012
Du bist hier : Startseite Europa Portugal 3. Anlauf Caldeira und weiterer Vulkanismus
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir uns in manchen Wüsten rumgetummelt haben, wollten wir nun einmal frisches Grün genießen. Dazu sind die Azoren mit praktisch nur einer Jahreszeit (täglich etwas Frühling, etwas Sommer und etwas Herbst) bestens geeignet.
Details:
Aufbruch: 01.04.2012
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 15.04.2012
Reiseziele: Portugal
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors