der Australien - Neuseeland - Indonesien Jetset Urlaub

Reisezeit: Mai / Juni 2017  |  von Konstanze G.

Uluru & Outback : Uluru

Here comes Uluru.

Da ist er ja endlich der Felsen. Uluru ist nur die Spitze eines vermuteten Berges mit geschätzter Tiefe von 48 km. Eines der Wahrzeichen Australiens schlechthin und mitten im Outback. Der Felsen besteht aus Granit. Die faszinierende Farbe rot kommt von Eisenablagerungen. Natürlich stellen sich interessante Fragen sobald man angekommen ist am Felsen, von den Aussies liebevoll als "the Rock" betitelt.

Mitten im roten Sand ein roter Brocken. Die erste Empfindung wenn man angekommen ist *** das kann ja gar nicht sein *** aber doch der rote Brocken ist mitten im Sand im Outback Australiens. Es ist unglaublich das selber zu sehen.

Uluru und Aboriginals sind eine Einheit. Lange vor der Entdeckung von Australien Inland Forschern war der Uluru ein Aborigional Heiligtum. Es wird deshalb davon abgeraten den Uluru zu besteigen. Zudem ist es auch nicht ungefährlich auf einen Berg mitten in der Wüste klettern zu wollen in sengender Hitze, womöglich noch in Flip Flops.

In der Morgendämmerung und Morgenröte sowie bei der Abenddämmerung beginnt der Uluru zu leuchten in unterschiedlichen Rot-Tönen. Ich kann nur noch schwärmen und schwärmen.

Das Licht streut sich förmlich und der Uluru leuchtet von rot bis dunkelrot.
Wunderschön und wirklich ein tolles Foto Motiv. Aussie Camper fahren vor und rüsten sich mit Getränken, Stühlen auf dem Dach für die Abendvorstellung des Sonnenuntergangs aus. Der Uluru sieht einmalig schön aus.

Wenn man von Sydney rein fliegt, sieht man den Felsen vom Flugzeug. Beim Check in sollte man sich einen Fenster Sitzplatz auf der linken Seite des Flugzeuges wünschen

So kann man wunderschöne Bilder vom Uluru sowie auch von Kata Tjuta machen.

Sehen sollte man den Mala Walk, die Wasserstelle (Mutijulu Waterhole) und selbstverständlich die Aboriginal Cave Malereien.

Mala Walk, hier findet man verschiedene Felsen, eine Art Schule, ein Bereich für Frauen mit einer Aboriginal Küche, mit verschiedenen Felsen für verschiedene Kochaufgaben, sowie ein Bereich für Männer. Gejagt wurde von der Wasserstelle. Känguru Jagden von Aboriginals fanden mit Bunerangs statt. Jedoch wurden viele Bumerangs geworfen mit einer beeindruckenden Größe. Gejagt wurde immer das letzte Tier einer Känguru Herde. In Melbourne gibt es ein Aboriginal Museum mit den verschiedenen Bumerang Größen. Das Thema Bumerang ist so faszinierend wie Australien selber.

Eine Umrundung von Uluru würde in aller Ruhe einem Spaziergang von drei Stunden betragen. Hier ist keine Fitness notwendig. Man spaziert auf sandigen Wegen durch die Wüste.

Uluru ist heilig bei den Aboriginals und es ist abzuraten auf den Felsen klettern zu wollen. Die Anangu fühlen sich für die Besucher verantwortlich und es gab bereits eine Reihe von Todesopfern.

Natürlich was wäre Uluru ohne eine Dreamtime Geschichte von der Regenbogenschlange und des Mala Volkes. Gehört haben wir mehrere Dreamtime Geschichten.

Begeistert hat mich die kleine Aboriginal Schule und natürlich die Küche. Leider sind viele Dreamtime Geschichten verloren. Leider verfällt die Kultur und die Aboriginals als eine der ältesten Kulturen der Welt mit einzigartigen Fähigkeiten mit der Natur und von der Natur zu überleben. Viele Aboriginals kommen nicht zurecht in der modernen Welt. Wiederum gibt es einen hohen Anteil an Aboriginal Sportlern im australischen Sport.

Sowie ungefähr 10 Prozent der Aboriginal Bevölkerung sind in der Politik vertreten. Da es verschiedene Stämme natürlich gibt, gibt es verschiedene politische Ansichten unter den Aboriginals. Die Dreamtime Geschichten sind selbstverständlich von Region zu Region unterschiedlich. An den Küsten gibt es andere wie in Zentral-Australien. Aboriginals verhalten sich auch anders. Plätze in der Öffentlichkeit wie zum Beispiel Parks etc werden häufiger genutzt und es ist nicht selten, dass dort Versammlungen, Familientreffen etc stattfinden. Es ist so denke ich nicht übertrieben zu sagen, dass Aboriginals eine erheblich stärkere Verbundenheit zur Natur haben und die Natur immer noch als Lebensraum betrachten. Das Wissen über die Natur wird immer noch weiter gegeben. Die Aboriginals die tatsächlich im Outback leben, sind nur zu bewundern.

Das Outback ist beeindruckend und es kann nur bewundernswert sein, wenn man auf Vertreter einer der ältesten Zivilisationen der Welt trifft, die nach wievor im Outback überleben können.

© Konstanze G., 2017
Die Reise
 
Worum geht's?:
jetsetting an das andere Ende der Welt
Details:
Aufbruch: 24.05.2017
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 18.06.2017
Reiseziele: Australien
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors