der Australien - Neuseeland - Indonesien Jetset Urlaub

Reisezeit: Mai / Juni 2017  |  von Konstanze G.

Uluru & Outback : Kata Tjuta

Ich hätte mir schon denken können, dass das Outback nichts für Spaziergänger ist. Felswände, Wüstenschutt, Steine, Geröll, sengende Sonne, ordentlicher Wind. Das Outback ist nichts für Wanderer, Spaziergänger oder sonstig dergleichen. Ich war schnell am Ende meiner physischen Belastungsgrenze.

Im Valley of the winds, war ein unheimlicher Wind. Ein Eukalyptus-Rausche-Märchenwald. Festes Schuhwerk ist ja fraglos an der Tagesordnung. Ich hetzte hinter der Gruppe hinterher.

Es kam mir eine ungefähr 65 Jahre alte Australierin ganz lässig entgegen, perfekt ausgerüstet mit Sonnenhut, Brille etc. Wanderstöcken etc, während ich mich durch Schuttmassen in sengender Hitze kämpfte und begrüßte mich lustig. Wir sind kurz stehengeblieben und haben etwas small talk betrieben.

Australier sind einfach erheblich abgebrühter.

Das Outback ist ein mehr als beeindruckendes Erlebnis und hier ist Australien Australien. Palmen in Australien - nein lieber das Outback.

Kata Tjuta - übersetzt viele Köpfe ist ein Aboriginal Heiligtum nur für Männer. Frauen war es untersagt Kata Tjuta zu betreten. Gleichfalls durften Männer Aboriginal Heiligtümer nur für Frauen nicht betreten. Uluru ist ein Gesamt-Heiligtum für das gesamte Volk. Im Fall vom Uluru der Anangu.

Touristen bzw weiße Personen werden von den Aboriginals als unwissend betrachtet im Sinne von Kindern und aus diesem Grund ist es möglich Kata Tjuta als Frau und als Tourist zu betreten.

Kata Tjuta ist nichts für Weicheier, Phobiker jeglicher Art haben sowieso im Outback schlechte Karten. Der Trek war der härteste Trek im Outback. Während am Uluru Spaziergangs-Fitness ausreicht, kommen hier selbst die härtesten hardcore Sportler
an ihre Grenzen. Erstmal spaziert man durch das Valley of the winds. Traumhaft schön, jedoch sehr sehr windig. Die ersten Felsformationen und Wüsten-Geröll ohne Ende nimmt man noch mit einem "wird schon noch besser werden" hin. Die schlechte Nachricht. Wüstenschutt und Geröll gibt es zu Hsuf in Kata Tjuta. Belohnt wird man jedoch mit sagenhaften Foto Motiven. Kata Tjuta ist der Wahnsinn. Überall schöne Eukalyptusbäume. Die blöde Frage sind das Birken wurde gelöst indem wir mal am den Blättern gerieben haben. Die Blätter haben die typischen Öle und duften nach Eukalyptus.

Nach dem Geröll, Kraxelei Hügel hinauf natürlich zwischen dem Wüsten-Geröll, hat man den Jackpot gewonnen. Ich konnte es nicht glauben, aber zurück kam ja nicht in Frage, zudem unser Guide unbeeindruckt oben wartete. Erst der Aufstieg, natürlich nichts grade oder mit Geländer mit einer unglaublichen Steigung gefühlten 70 Prozent.

Die Foto-Motive sind jedoch atemberaubend. Die Kraxelei lohnt sich.

Phobiker haben ganz schlechte Karten im Outback. Jedoch bin ich mir sicher würde kein Phobiker jemals freiwillig auf die Idee kommen eine Outback Tour zu unternehmen.

Es ist eine Wüste und alle Vorräte an Proviant, Wasser etc müssen mitgebracht werden. Aussie Camper sind Spezialisten darin und führen Unmengen an Sprit, Reifen, Wasser etc mit bei Reisen in das Outback und die Wüste ist überall in Australien sobald man sich von einer City entfernt. Ich habe später von einer Australierin gehört, dass eine Autofahrt von Perth nach Adelaide 4 Tage dauert.

© Konstanze G., 2017
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Kata Tjuta
Die Reise
 
Worum geht's?:
jetsetting an das andere Ende der Welt
Details:
Aufbruch: 24.05.2017
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 18.06.2017
Reiseziele: Australien
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors