Slowenien/ Italien

Reisezeit: August / September 2021  |  von Susanne M.

Auf nach Slowenien : Ljubljana am Tag

Geht man morgens früh durch die kleinen Gassen, duftet es nach Kaffee, Brot und Kuchen…. So einen wundervollen guten Morgen Duft hätte ich in keiner Stadt erwartet.
Diese Stadt wird mir mit Duft und Klang in Erinnerung bleiben. Und auch mit den freundlichen Menschen, denen ich begegnen durfte.
Zunächst schaute ich mir den Wochenmarkt an… schade das mein Kühlschrank so klein und die Tage so heiß sind, sonst hätte ich mir hier sehr gerne allerlei gekauft. An einem Stand, wo ich ein Mitbringsel gekauft hatte, wurde ich sehr herzlich bedient, als ich schon Auf Wiedersehen gesagt hatte, rief sie mich zurück, gab mir zwei kleine Holzherzen und hieß mich in Ljubljana willkommen. Das hat mich so sehr berührt. Ich hatte Gänsehaut und letztendlich haben wir uns mit einem zugeworfenen Küsschen verabschiedet und uns alles erdenklich Gute gewünscht. Was für eine liebe Geste!
Und welch ein Glück, es ist Freitag, es ist schönes Wetter! Es findet der Foodmarkt direkt am Dom statt: Odpata Kuhna. Ich kann euch was sagen, da hatte ich nicht nur einen Speichelsturz… ob herzhaft oder süß, national oder international… ein stand leckerer als der andere. Da habe ich dann die Mittagszeit mit einem Mango-Joghurt-Strudel eingeläutet! Köstlich kann ich da nur sagen. Eigentlich wollte ich dort auch abends etwas essen… aber leider: zu voll, zu eng, kein Platz zum sitzen…. Daher habe ich schweren Herzens drauf verzichtet.
Und dann hab ich mich einfach mal erst in der Altstadt durch die Gassen treiben lassen, bevor es zum bunten Viertel Metelkova ging. Dies bekommt ein eigenes Kapitel, weniger von Text sondern aufgrund der vielen Bilder. Danach ging es weiter zum Friedhof Zale. Ja, richtig gehört. Ich schaue mir gerne alte Friedhöfe an, aber nur im hellen, sonst habe ich schiss! Es ist ein großer Friedhof mit vielen Berühmtheiten, die ich aber nicht kenne. Teilweise sind die Familiengräber über 100 Jahre alt und mit Statuen liebevoll verziert. Das Eingangsportal ist von dem Architekten Jože Plečnik , der viele Gebäude in dieser Stadt geprägt hat, entworfen und er selbst ist hier ebenfalls begraben.
Wieder zurück in der Altstadt brauchte ich mal eine Pause und habe eine 1 Stündige Bootstour gemacht. Sie war entspannend und durch leichten Wibd erfrischend. Sie wird an verschiedenen Stellen für 10,— € angeboten, ich fand sie allerdings nicht so spannend. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Unterkunft bin ich dann am Abend zum Sonnenuntergang zur Burg rauf. Ein schöner Ausklang des Tages. Da das Essen leider nicht auf den Foodmarkt geklappt hat, gab es etwas in einer der kleinen Gassen parallel zum Fluss.
Hier waren die Studenten unterwegs und es gab alles, was das Herz begehrt. Wenn man über die Drachenbrücke geht mit dem Fluss im Rücken, ist es die zweite Straße rechts und links rein. Es waren wundervolle 1 1/2 Tage in der Stadt!

Lecker lecker lecker der Foodmarkt am Freitag

Lecker lecker lecker der Foodmarkt am Freitag

Jam Jam … Mango Joghurt Strudel

Jam Jam … Mango Joghurt Strudel

Wunderschöne alte Litfaßsäulen

Wunderschöne alte Litfaßsäulen

Durchblick an der Uni

Durchblick an der Uni

Alte Stadt und doch so jung

Alte Stadt und doch so jung

Zentralfriedhof

Zentralfriedhof

Eine Schifffahrt die ist lustig …

Eine Schifffahrt die ist lustig …

…vor allen Dingen wenn man unter einem Trampolin herfährt

…vor allen Dingen wenn man unter einem Trampolin herfährt

Einfach entzückend

Einfach entzückend

Das Eis ist hier köstlich

Das Eis ist hier köstlich

Der Dom

Der Dom

Schon ein Hingucker dieses Edelkaufhaus

Schon ein Hingucker dieses Edelkaufhaus

© Susanne M., 2021
Du bist hier : Startseite Europa Slowenien Ljubljana am Tag
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Knutschkugel startet wieder! Ich bin dann mal weg! Der Pandemie bewusst, trotzdem mit Vorsicht wieder in die nahe Welt. Einen Virus sind Grenzen egal, also lasse ich die Vorsicht weiterhin walten, ob zuhause oder auf Reisen im eigenen zuhause!
Details:
Aufbruch: 14.08.2021
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 05.09.2021
Reiseziele: Slowenien
Italien
Deutschland
Der Autor
 
Susanne M. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/14):
Ingo 1631035076000
Ende gut, alles gut!!! Was eine wun­der­schöne Zeit liebe Susi! Nicht nur für dich, auch für jeden der dich auf deiner Reise in deinem Blog beg­lei­ten durfte. Was hat man alles gese­hen!! Orte zum Stauen, Orte zum zum ver­lie­ben. Wun­der­schöne Berich­te, Wun­der­schöne Fotos. Ich kann nur danke sagen das ich dich auf deiner Reise beg­lei­ten durfte und wun­der­schöne Lan­dschaften sehen durfte die ich sonst nie gesehen hätte.­Da freue man sich doch schon auf eine neue Reise, egal wohin sie gehen mag!!!! Liebe Grüße an dich
Esther 1630816708000
Moin, einen guten Start in den Alltag ab Montag, und danke für diesen in­for­ma­ti­ven Berich­t.....Slo­weni­en ist viel­leicht auch für uns eine Reise wert.
LG Esther
Antwort des Autors: Liebe Esther! Danke für dein Mitreisen! Das hat mich sehr gefreut! Slowenien ist wahnsinnig reich an Natur und durch die kurzen Wege kann man auch mal was anderes sehen und unternehmen! Mich hat das Land mehr beeindruckt, als ich zu hoffen gewagt habe. Herzliche Grüße Susanne
Ingo 1630760837000
Cima Val­drit­ta!! Man kann nur immer wieder ins stauen kommen liebe Susi. Deine Berich­te wie du über Stock und Stein wan­ders, zu­sam­men mit deinen wun­der­schönes Fotos. Was für ein Auf­stieg zum Gipfel, Respekt für deinen Mut durch die Berge zu klet­tern!! Der Blick nach deinem Auf­stieg auf 2218m ist ein Traum, eine Be­loh­nung für jeden Meter Auf­stiegt über Stock und Stein. Noch einen schöne­ren Blick in die Ferne und auf den See kann man sich ja kaum vor­stel­len. Du hättest dir auch zur Be­loh­nung zwei Muffins gönnen können, ver­dient auf jeden Fall! HAHA. Un­besch­reib­lich schön in den Genuss zu kommen eine Gams zu sehen und so nah erleben zu können. Natur Pur, gesch­wei­ge noch das Glück zu haben ein ganzes E­del­weiß Feld zu finden. Einfach schön zu lesen und zu sehen, wir­klich ein Geschenk das erleben zu können. Es ist schon beson­ders deine Wege zu ver­fol­gen in deinem Rei­seb­log, man kommt aus dem Stauen einfach nicht raus. Wun­derschön gesch­rie­ben, du findest immer so herr­liche Worte zu dem was du erleben dur­ftest. Liebe Grüße an dich
Antwort des Autors: Lieber Ingo! Danke für das mitreisen! Ich habe mich sehr gefreut, das du soviel liebe und anerkennende Worte gesendet hast! Danke. Lieben Gruß Susi