Slowenien/ Italien

Reisezeit: August / September 2021  |  von Susanne M.

Auf nach Slowenien : Piran

Piran! Ein kleines Küstenstädtchen an der Adria wie aus dem Bilderbuch. Gerade mal 120 km von Ljubljana und 185 km von Soća entfernt. Diese Vielfalt in diesem kleinen Land ist atemberaubend. Der Name Piran geht wohl auf das griechische Wort „Pyros“ für Feuer zurück. Vermutlich befand sich an der Stelle ein Leuchtturm, das den Schiffen den richtigen Weg zur griechischen Kolonie Aegida nahe dem heutigen Koper wies. Das Städtchen hat lange unter Venezianische Herrschaft verbracht, bevor es Jugoslawien zugesprochen wurde. Und man muss wirklich aufpassen um hier nicht Buongiorno, Grazie usw. zu sagen. Es ist wirklich ein Juwel an der Küste. Da der Parkraum begrenzt ist, muss man oberhalb an der alten Stadtmauer parken, 1,50 € die Stunde. Tagessatz 15,—€. Von hier ist man in 10 min unten am Hafen. Vorbei kommt man an einem Teil der alten Stadtmauer. Diese kann man für 2,—€ besichtigen… und man sollte es unbedingt tun… der Blick auf Piran von hier oben ist einfach wundervoll. Man sollte sich Zeit nehmen, durch die Gassen zu schlendern, sich den Hafen anzuschauen, ein leckeres Eis genießen…. Und zwecks Abkühlung ruhig die Badesachen + Badeschuhe mitnehmen. Zwar hat Piran keinen richtigen Strand, man liegt auf Steinen auf der Promenade, auf der Hafenmauer oder ein Stück Richtung Fiesa an einem Steilhang. Bequem ist was anderes, aber wenn man mal erst im glasklaren Wasser ist, ist das eher nebensächlich. Ich bin ganz verliebt in dieses Fleckchen Erde und freue mich, das ich es angesteuert habe und genießen durfte.

Ausblick von der Stadtmauer

Ausblick von der Stadtmauer

Franziskanerkloster,

Franziskanerkloster,

Piazza Tartini

Piazza Tartini

Rathaus

Rathaus

Promenade

Promenade

Kathedrale Sankt Georg

Kathedrale Sankt Georg

Campanile von St. Georg

Campanile von St. Georg

Blick vom Campanile

Blick vom Campanile

Promenade

Promenade

Glasklares Wasser

Glasklares Wasser

© Susanne M., 2021
Du bist hier : Startseite Europa Slowenien Piran
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Knutschkugel startet wieder! Ich bin dann mal weg! Der Pandemie bewusst, trotzdem mit Vorsicht wieder in die nahe Welt. Einen Virus sind Grenzen egal, also lasse ich die Vorsicht weiterhin walten, ob zuhause oder auf Reisen im eigenen zuhause!
Details:
Aufbruch: 14.08.2021
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 05.09.2021
Reiseziele: Slowenien
Italien
Deutschland
Der Autor
 
Susanne M. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/14):
Ingo 1631035076000
Ende gut, alles gut!!! Was eine wun­der­schöne Zeit liebe Susi! Nicht nur für dich, auch für jeden der dich auf deiner Reise in deinem Blog beg­lei­ten durfte. Was hat man alles gese­hen!! Orte zum Stauen, Orte zum zum ver­lie­ben. Wun­der­schöne Berich­te, Wun­der­schöne Fotos. Ich kann nur danke sagen das ich dich auf deiner Reise beg­lei­ten durfte und wun­der­schöne Lan­dschaften sehen durfte die ich sonst nie gesehen hätte.­Da freue man sich doch schon auf eine neue Reise, egal wohin sie gehen mag!!!! Liebe Grüße an dich
Esther 1630816708000
Moin, einen guten Start in den Alltag ab Montag, und danke für diesen in­for­ma­ti­ven Berich­t.....Slo­weni­en ist viel­leicht auch für uns eine Reise wert.
LG Esther
Antwort des Autors: Liebe Esther! Danke für dein Mitreisen! Das hat mich sehr gefreut! Slowenien ist wahnsinnig reich an Natur und durch die kurzen Wege kann man auch mal was anderes sehen und unternehmen! Mich hat das Land mehr beeindruckt, als ich zu hoffen gewagt habe. Herzliche Grüße Susanne
Ingo 1630760837000
Cima Val­drit­ta!! Man kann nur immer wieder ins stauen kommen liebe Susi. Deine Berich­te wie du über Stock und Stein wan­ders, zu­sam­men mit deinen wun­der­schönes Fotos. Was für ein Auf­stieg zum Gipfel, Respekt für deinen Mut durch die Berge zu klet­tern!! Der Blick nach deinem Auf­stieg auf 2218m ist ein Traum, eine Be­loh­nung für jeden Meter Auf­stiegt über Stock und Stein. Noch einen schöne­ren Blick in die Ferne und auf den See kann man sich ja kaum vor­stel­len. Du hättest dir auch zur Be­loh­nung zwei Muffins gönnen können, ver­dient auf jeden Fall! HAHA. Un­besch­reib­lich schön in den Genuss zu kommen eine Gams zu sehen und so nah erleben zu können. Natur Pur, gesch­wei­ge noch das Glück zu haben ein ganzes E­del­weiß Feld zu finden. Einfach schön zu lesen und zu sehen, wir­klich ein Geschenk das erleben zu können. Es ist schon beson­ders deine Wege zu ver­fol­gen in deinem Rei­seb­log, man kommt aus dem Stauen einfach nicht raus. Wun­derschön gesch­rie­ben, du findest immer so herr­liche Worte zu dem was du erleben dur­ftest. Liebe Grüße an dich
Antwort des Autors: Lieber Ingo! Danke für das mitreisen! Ich habe mich sehr gefreut, das du soviel liebe und anerkennende Worte gesendet hast! Danke. Lieben Gruß Susi