Ein Segelsommer auf der Adria

Reisezeit: Mai - September 2009  |  von Thomas Lippert

4. Montenegro: Die alte Stadt Bar

"Das ist der leckerste Salat, den ich auf der ganzen Reise bekommen habe" sagt Claudia und lässt sich den Vitaminska Salad des im Wahrzeichen von Bar integrierten Restaurants herzhaft schmecken. Das Wahrzeichen von Bar ist keine Statue eines Tieres wie der Berliner Bär in Berlin oder das Atomium in Brüssel. Nein, es ist ein ungewolltes Wahrzeichen, denn es ist das futuristisch anmutende Kaufhaus im Zentrum der Neustadt von Bar. Es liegt unweit des Hafens und bietet Boutiquen, Schuhgeschäften, Möbelhandel, einem Supermarkt, Restaurants und "Stöbergeschäften" ein Dach.

Erstaunlich, welchen Ramsch man für ebenso erstaunlich wenig Geld kaufen kann. Auch erstaunlich: wir werden fündig. Claudia kauft sich für einen Spotpreis ein luftiges Sommerkleid, das von nun an eines ihrer meistgetragenen Stücke auf unserer Reise durch diesen heißen Sommer wird. Und ich finde einen Ledergürtel mit schöner Schnalle für weniger als 1,50 Euro! Wir nehmen noch weitere Kleinigkeiten mit.

Dinge, die wir mit offensichtlicher Kaufabsicht in den Händen halten, werden uns beflissentlich von einer der jungen Verkäuferinnen mit einem Lächeln aus den Händen genommen und vor zur Kasse getragen. Doch lange halten wir es in dem Kramladen nicht aus, obwohl er klimatisiert ist, was bei den sommerlichen Temperaturen allein schon einen Besuch dieses eher als Flohmarkt zu bezeichnenden Geschäftes lohnt. Doch es ist dunkel drinnen. Der Stromverbrauch der Klimaanlage soll sicher durch Einsparen von Beleuchtung ausgeglichen werden. Es ist extrem laut. Nicht weil viele Kunden durch die Reihen der Angebote von Kleidern, sommerlichen Shorts, Spielzeug, Gläsern und Vasen, Angelausrüstung, nachstilisierten Waffen, Kaffeemaschinen, Kugelschreibern und vielen anderen Sachen schlendern würden. Nein, es ist die Musik. Viele Geschäfte - auch Super- und Minimärkte - sowohl in Kroatien als auch in Montenegro führen ihren Kunden gerne ihre Lautsprecher recht deutlich vor.

Hier, im Kaufhaus von Bar ist man offenbar ganz besonders stolz auf diese Klangkörper. In keiner Ecke der gar nicht so kleinen Ladenfläche können wir uns davor verkriechen. Und so treibt es uns wieder hinaus in den montenegrinischen Sommer.

In Bar haben wir eine größere Sehenswürdigkeit auf unserem Plan, Stari Bar. Die alte Stadt liegt etwa vier Kilometer außerhalb des heutigen modernen Bar. Von einem sehr freundlichen Taxifahrer werden wir dorthin chauffiert. Er ist sichtlich stolz auf seinen Mercedes Benz, Baujahr 197x. Der Wagen wäre erst fünfzehn Jahre alt und führe wie ein Neuwagen. Jetzt wissen wir also, dass das Gefährt seit fünfzehn Jahren im Besitz des Taxifahrers ist. Auf den durchgesessenen Fondsitzen der Limousine kommen wir uns vor wie auf einem Treppenabsatz. Es ist natürlich längst nicht so hart. Jedoch fehlt nicht mehr viel um das Kinn auf unseren Knien ablegen zu können. Doch das macht nichts. Unser Fahrer hält auf dem Weg zur alten Stadt an einem altehrwürdigen Olivenbaum. Zweitausend Jahre hat er auf seinem buckligen und knorrigen Stamm. Wie ein Heiligtum ist er fein säuberlich von behauenen Steinplatten eingefasst.

Wir laufen darum herum, können und sollen den Baum jedoch nicht berühren. Einige Zweige seiner breiten Krone ragen über die ringförmige Absperrung aus Stein hinaus. Wir fassen die Blätter dieses alten Lebewesens an. Gar nicht runzlig!

Von dieser biblisch alten Sehenswürdigkeit bringt uns der jetzt vergleichsweise wieder junge Benz zu den noch weitaus älteren Mauern von Stari Bar. Als wir direkt vor dem Stadttor ausgeladen werden sichert sich unser Fahrer noch für die Rückfahrt. Wann darf er uns denn wieder abholen? - Wir möchten uns zeitlich gar nicht festlegen, wissen wir doch nicht, wie lange wir hier schlendern werden. Doch war der stolze Fahrer mit seinem Gefährt auch sehr zuvorkommend mit uns und meiner Filmausrüstung. So legen wir uns auf einen Besichtigungszeitraum zwei Stunden fest. Er sei dann wieder an dieser Stelle.

Was sind zwei Stunden, wenn du durch eine Ruinenstadt spazierst? Wenn du zwischendurch immer wieder innehältst, du dich setzt und dir dabei das bunte Leben in den alten Gassen vorstellst? Und wenn du von den vielen hochgelegenen Punkten, wie der Zitadelle, eine solche atemberaubende Aussicht hast, dass du ebenfalls erst einmal verschnaufst, dich setzt und diese gigantischen Naturbilder auf dich wirken lässt. Ja, was sind dann zwei Stunden? Mach dir keine Termine, wenn du solche großartigen Dinge bestaunst, tue es nicht! Wir haben jetzt eben diesen Termin, Termin "Taxi".

Zehn Minuten vor Ablauf der Frist kommen wir wieder aus dem alten Stadttor heraus. Dort, wo das Taxi uns erwarten wollte. Wir denken: hoffentlich steht es noch nicht dort. Nein, wir sehen es nicht. Unweit dem Tor zu Stari Bar gibt es ein einfaches doch gemütliches kleine Eiscafè. Dort wollen wir uns erst mal hinsetzen und ein Eis essen. Kaum steht unser Eis auf dem Tisch, fährt unser Taxi vor. Kaum zu glauben. Pünktlich wie die Maurer. Der Fahrer sieht uns, gibt uns Entarnung mit dem Handzeichen "Bedächtig, Bedächtig!" Nach weiteren zehn Minuten läuft er auf uns zu. Macht er uns jetzt doch Druck? Nein - er fragt uns höflich, ob er zwischenzeitlich ein anderes Pärchen, dass jetzt neben seinem treuen Daimler wartet, ins Tal fahren darf. Gerne! - In dreißig Minuten sei er wieder hier. Und das reicht uns dann zeitlich auch.

Warum machen wir uns solchen Stress? Wir sind doch nicht in Deutschland! Hier in Montenegro ist alles viel gemächlicher. Niemand würde uns hier drängen wollen. Es ist nur in unseren Köpfen. Wir brauchen wohl eine Auszeit ? OK, wir haben noch drei Monate vor uns! Und erneut nehme ich mir vor: 'Thomas - werde gelassener!'

Das futuristische anmutende Kaufhaus in Bar stammt noch aus der sozialistischen Tito-Ära. Heute ist es ein eher unfreiwilliges Wahrzeichen der Stadt.

Das futuristische anmutende Kaufhaus in Bar stammt noch aus der sozialistischen Tito-Ära. Heute ist es ein eher unfreiwilliges Wahrzeichen der Stadt.

Der internationale Fährhafen von Bar. Hier fahren die Fähren nach Italien, Albanien und Griechenland.

Der internationale Fährhafen von Bar. Hier fahren die Fähren nach Italien, Albanien und Griechenland.

Bar ist eine der größten Städte Montenegros mit etwa 14.000 Einwohnern. Hier laufen auch die Fähren von und nach Bari in Italien, Durres in Albanien und auch nach Triest.

Bar ist eine der größten Städte Montenegros mit etwa 14.000 Einwohnern. Hier laufen auch die Fähren von und nach Bari in Italien, Durres in Albanien und auch nach Triest.

Der 2000 Jahre alte Ölbaum

Der 2000 Jahre alte Ölbaum

Stari Bar ist heute eine Ruinenstadt vier Kilometer vor den Toren des heutigen modernen Bar.

Stari Bar ist heute eine Ruinenstadt vier Kilometer vor den Toren des heutigen modernen Bar.

Blick von der Zitadelle ins Rumija Gebirge

Blick von der Zitadelle ins Rumija Gebirge

Schafe mähen und ernten in Stari Bar

Schafe mähen und ernten in Stari Bar

Wer wohl alles schon über diese Treppe lief? - Wir zwei jedenfalls sind es auch.

Wer wohl alles schon über diese Treppe lief? - Wir zwei jedenfalls sind es auch.

Claudia in Stari Bar

Claudia in Stari Bar

Der türkische Äquadukt in Stari Bar. Die Knicke in der Konstruktion wurden mit Bedacht angelegt: bei Erdbeben kann sich das Bauwerk dadurch selbst abstützen.

Der türkische Äquadukt in Stari Bar. Die Knicke in der Konstruktion wurden mit Bedacht angelegt: bei Erdbeben kann sich das Bauwerk dadurch selbst abstützen.

Supermoderne Telefonzelle

Supermoderne Telefonzelle

Alte, abgebaute Telefonzelle

Alte, abgebaute Telefonzelle

Öffentlich Telefonieren in Montenegro? - Wir konnten es nicht, auch wenn ich es hier simuliere. Von weitem sahen wir zwei junge Frauen, die dieses Moderne (Bild-?)Telefon zusammen mit ihren Mobiltelefonen nutzten. Wir hätten gerne ein gutes altes Kartentelefon gehabt, wie in Kroatien gang und gebe. Leider sind diese Apparate durch die Bank weg im abgebauten Zustand und längst "künstlerische Spielfläche" wie im rechten Bild.

Sonnenuntergang vom Steg in der Marina Bar aus beobachtet

Sonnenuntergang vom Steg in der Marina Bar aus beobachtet

© Thomas Lippert, 2009
Du bist hier : Startseite Europa Montenegro Die alte Stadt Bar
Die Reise
 
Worum geht's?:
Über vier Monate im und am Meer unterwegs mit allem, was man sich wünschen kann: nette Menschen, wunderschöne Orte, gigantische Landschaften, herrliches Wetter... Und auch mit Einigem, was sich keiner wünscht: Segelschaden, Probleme mit dem Motor und schließlich einem Blitzschlag am Ankerplatz, der unseren Törn vorzeitig beendete. Auch die Vorbereitungen zu dieser Reise - Probleme mit dem Job, der Wohnung und anderen Dingen - werden thematisiert.
Details:
Aufbruch: 01.05.2009
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 30.09.2009
Reiseziele: Kroatien
Bosnien und Herzegowina
Montenegro
Italien
Slowenien
Der Autor
 
Thomas Lippert berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors