Ein Segelsommer auf der Adria

Reisezeit: Mai - September 2009  |  von Thomas Lippert

2. Törnstart in Kroatien: PKW-Anfahrt nach Mali Losinj

Für diesen fünf Monate langen Törn haben wir eine ganze Menge Gepäck dabei. Also fahren wir mit dem eigenen Auto an den "Urlaubsort". Kaum auf der Autobahn drängelt ein "dicker" PKW hinter mir mit seiner Lichthupe. Hey, ich fahre doch schon 150, beschwere ich mich bei Claudia. Sie ganz trocken: "Den mußt Du verstehen - der hat nicht so viel Zeit wie wir ..."

Am 01. Mai starten wir in unser Abenteuer. Für die ca. 1.000 Kilometer bis Mali Lošinj genehmigen wir uns zwei Tage und nehmen eine Nacht Quartier in Osttirol in einer Pension. Dies stellte sich im Nachhinein auch als sehr weise heraus, denn die letzten "Insel-Kilometer" in Kroatien nehmen doch sehr viel Zeit in Anspruch. Einen Gesamt-Durchschnitt von 100 km/h konnten wir damit letztlich locker unterbieten ...

Im Stadthafen von Mali Losinj

Im Stadthafen von Mali Losinj

Nach unserer Übernachtung in Osttirol/Österreich fahren wir weiter durch Slowenien, vorbei an dessen Hauptstadt Ljubljana, wo bereits unserer nächster Ansteuerungspunkt, die Industriestadt Rijeka an der Adria, beschildert ist. Von dort aus geht es Richtung Insel Krk, über die beeindruckende Kirkcy Most (ehemals Tito-Brücke), welche die Insel mit dem Festland verbindet. Von Krk aus nehmen wir die Autofähre, die uns in zehn Minuten zur Insel Cres bringt. Wir durchqueren Cres und gelangen bei Osor über eine kleine Brücke auf die Insel Lošinj. Nur noch ein paar Kilometer und wir kommen am Yachthafen von Mali Lošinj an. Irgendwo hier an der Pier liegt unser Zuhause für die nächsten fünf Monate: die Segelyacht Cleo.

Doch zunächst treffen wir unseren Vercharterer in einer Taverne nahe der Marina und besprechen einige Dinge. Dann bringen wir unser Gepäck an Bord und machen tags darauf einen kleinen Probeschlag zusammen mit dem Vercharterer.

Wasser im Schiff

Bevor wir am Montag Mali Lošinj verlassen, fülle ich unseren Wassertank noch einmal so richtig herzhaft voll. Also öffne ich den Deckel des Wassertanks an Deck des Schiffes und halte den Wasserschlauch hinein. Nun warte ich gelassen darauf, dass das Wasser bis an den Rand des Einfüllstutzens steigt. Komisch - es passt unglaublich viel Wasser in den Tank. Obwohl er noch ziemlich voll sein müsste. Mir erscheint das Ganze nun langsam doch verdächtig, ich lasse den Schlauch los und flitze unter Deck: das Wasser steht bereits bis unter die Bodenbretter! 'Oh Gott - der Tank ist undicht!' - ist mein erster Gedanke. Mit der Handpumpe entleeren wir die Bilge leer und informieren den Vercharterer. Der uns die Ursache des Problems leicht erklären kann: Der Wassertank befindet sich unter den Vorschiffskojen und hat einen Entlüftungsdeckel, den ich hätte öffnen müssen und durch welchen ich beobachten muss, wann der Tank voll ist. Das hatte er mir tags zuvor auch schon erklärt. Es ist in einer meiner Hirnschubladen offenbar ganz nach hinten gerutscht ...

Die Bilge ist voll Wasser

Die Bilge ist voll Wasser

© Thomas Lippert, 2009
Du bist hier : Startseite Europa Kroatien PKW-Anfahrt nach Mali Losinj
Die Reise
 
Worum geht's?:
Über vier Monate im und am Meer unterwegs mit allem, was man sich wünschen kann: nette Menschen, wunderschöne Orte, gigantische Landschaften, herrliches Wetter... Und auch mit Einigem, was sich keiner wünscht: Segelschaden, Probleme mit dem Motor und schließlich einem Blitzschlag am Ankerplatz, der unseren Törn vorzeitig beendete. Auch die Vorbereitungen zu dieser Reise - Probleme mit dem Job, der Wohnung und anderen Dingen - werden thematisiert.
Details:
Aufbruch: 01.05.2009
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 30.09.2009
Reiseziele: Kroatien
Bosnien und Herzegowina
Montenegro
Italien
Slowenien
Der Autor
 
Thomas Lippert berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors