Ein Segelsommer auf der Adria

Reisezeit: Mai - September 2009  |  von Thomas Lippert

5. Zurück in Kroatien: Auf der Insel Vis

Auf der Insel Vis

Über Orebic auf Pelejesac und Prigradica auf Korcula setzt Cleo ihre Fahrt östlich zur Insel Vis fort. Wir balancieren mit einem Kurs von 270 Grad schnurstracks auf dem 43. Breitengrad bis die Insel in Sicht kommen wird. Die See ist glatt wie ein Spiegel, nicht der allerleiseste Windhauch möchte unsere erhitzten Körper kühlen und so fahren wir in drückender Hitze unter Motor dem Ziel entgegen. Auf dem azurblauen Himmel, der sich über der See spannt, ist nicht die allerkleinste Wolke zu sehen. Dennoch ist die Sicht diesig, zwischen Korcula und Vis entsteht uns der Eindruck, auf dem offenen Meer zu sein. Keine der Inseln ist sichtbar. Ebenso wenig Hvar, deren Bergrücken wir querab in nördlicher Richtung erkennen sollten.

Es ist auch kein Schiff in Sichtweite und so gehen wir jeder seinen eigenen Tätigkeiten nach. Claudia ergänzt ihr Tagebuch und ich bereite den nächsten Text für den Internet-Reisebericht vor. Ein einsamer Delphin schwimmt am Boot vorbei und entfernt sich wieder ohne Notiz von uns zu nehmen.

Ein gewisses Schaukeln kann sich Cleo trotz Spiegelsee nicht verkneifen. Doch wenigstens kommen wir mit konstanten fünf Knoten voran. Diese Geschwindigkeit wird uns nach etwa acht Stunden Fahrt ans Ziel gebracht haben.

Es wird mir übrigens wohl immer rätselhaft bleiben, wie wir den ganzen Tag auf dem Meer in eine bestimmte Himmelsrichtung fahren, dort mutterseelenallein sind, also keinen oder fast keinen anderen Seefahrer sehen und abends dann in einen fast schon wieder vollen Hafen einlaufen, wo wir einige wenige Meilen zuvor wieder Schiffe treffen, mit genau unserem Hafen als Ziel. Die dann anscheinend auch noch aus der gleichen Richtung kommen wie wir.

Ein einsamer Delphin durchstreift das Gewässer

Ein einsamer Delphin durchstreift das Gewässer

Die Herrlichkeit der bizarren Felsformationen vor der Südküste der Insel Vis, weit draußen im Meer. Ich musste sie bei unserer Anfahrt einfach fotografieren und Euch hier präsentieren. Obwohl die mannigfaltigen Steinformen auf dem Bildern nicht in der gleichen Art beeindrucken zu vermögen, wie das Original. Fahrt selbst mit dem Schiff in oder um die kroatische Inselwelt, erlebt diese zauberhaften Verwandlungen der Felsküste! Es ist märchenhaft!

Die Herrlichkeit der bizarren Felsformationen vor der Südküste der Insel Vis, weit draußen im Meer. Ich musste sie bei unserer Anfahrt einfach fotografieren und Euch hier präsentieren. Obwohl die mannigfaltigen Steinformen auf dem Bildern nicht in der gleichen Art beeindrucken zu vermögen, wie das Original. Fahrt selbst mit dem Schiff in oder um die kroatische Inselwelt, erlebt diese zauberhaften Verwandlungen der Felsküste! Es ist märchenhaft!

Der Hafen von Komiza mit seinen mediterranem Flair, den ursprünglichen, dalmatinischen Natursteinbauten ringsum, den schaukelnden Fischerbooten an der kleinen Hafenmauer, den Ausflugsbooten mit den kennzeichnenden bunten Werbetafeln am Kai und die lange Reihe der achtern an der Kaimauer liegenden Yachten ist alleine die Fahrt zu der abgelegenen Insel wert. Wir sitzen im Cockpit unserer festgezurrten Cleo und freuen uns also ein Loch in den Bauch, dass wir genau hier gelandet sind. Still sitzen ist auch das Einzige, was wir jetzt hier machen können. In einem Werbeprospekt des altertümlichen Fischerdorfes steht: Komiza, von der Sonne und dem Meer verwöhnt, ist ein ... . Das mit der Sonne stimmt tatsächlich. Eine übergroße Hitze hat die Insel erreicht. Auf der Pier spritzen sich die Crewmitglieder der hier liegenden Yachten mit dem knappen Wasser der Insel ab. Doch anders ist es kaum auszuhalten. Alle warten auf den Abend, von dem auch wir uns etwas Kühlung erhoffen.

Häuserzeile am Hafen von unserer Cleo aus gesehen

Häuserzeile am Hafen von unserer Cleo aus gesehen

Ansicht eines Badestrandes von Komiza

Ansicht eines Badestrandes von Komiza

Komiza soll unser Ausgangspunkt für den Besuch der Blauen Grotte auf der nahegelegenen kleinen Insel Bisevo werden. Ankerplätze vor dieser Insel sind knapp, weswegen wir beschließen, uns mit einem der Ausflugsboote dahin bringen zu lassen. Bereits am Abend bekommen wir die Information, dass am nächsten Tag möglicherweise keine Fahrten stattfinden werden. Die Wetterkarte zeige Starkwind und Böen in Sturmstärke an.

Und genauso kommt es. Wir können nicht fahren. Kein Ausflugsboot verlässt den Hafen. Den Tag darauf passiert exakt das Gleiche.

Oft gesehen in Kroatien, so auch auf Vis: alte Herren beim Schwätzchen. Sie beobachten alle Aktivitäten im und rund um den Hafen. Sicher kommentieren sie die Geschehnisse? - Meist Rentner mit reichlich Lebenserfahrung scheinen sie ruhig und gelassen über den Dingen zu stehen.

Oft gesehen in Kroatien, so auch auf Vis: alte Herren beim Schwätzchen. Sie beobachten alle Aktivitäten im und rund um den Hafen. Sicher kommentieren sie die Geschehnisse? - Meist Rentner mit reichlich Lebenserfahrung scheinen sie ruhig und gelassen über den Dingen zu stehen.

Hafen von Komiza mit dem Kastell und Uhrturm. Heute beherbergt es ein sehr sehenswertes Fischereimuseum

Hafen von Komiza mit dem Kastell und Uhrturm. Heute beherbergt es ein sehr sehenswertes Fischereimuseum

Komiza strotzt vor dalmatinischen Häusern, die mit den so exotisch anmutenden mediterranen Steinen errichtet sind.

Komiza strotzt vor dalmatinischen Häusern, die mit den so exotisch anmutenden mediterranen Steinen errichtet sind.

So verbringen wir unsere Tage in der Nähe des Hafens. Wir baden, faulenzen, trinken gemütlich Capuccinos und kühle Erfrischungsgetränke, lesen dabei einige Tage alte Zeitungen und erfahren so, was im vergangenen Zeitraum in Deutschland und der Welt aktuell gewesen ist. Mit meinen Badeschlappen, der ausgefransten Jeanshose und dem Sonnenhut aus Stroh komme ich mir vor, wie ein Aussteiger und genieße dieses faules Leben auch genau so. Es ist mir fast schon egal, ob die Fahrt nach Bisevo in der folgenden Woche überhaupt noch klappt.

Am Montag dann ist es jedoch so weit. Wir steigen in ein kleines Fischerboot, in welches schon vierzehn weitere Sardinen in Menschengestalt gequetscht wurden. Bloß gut, dass wir bereits schlank sind. Die meisten der Sardinen-Fahrgäste scheinen Kroaten zu sein. Eine Unterhaltung mit ihnen funktioniert deswegen nur sehr notdürftig. Wir beschränken uns auf ein gequetschtes Lächeln. So, wie eine Sardine in einer Dose eben lächelt.

Kaum ist der Motor gestartet und die Sardinendose auf dem Weg zur Hafenausfahrt, wird Unterhalten sowieso nicht mehr möglich. Na und? - Welche Sardine kann schon sprechen [Smiley] . Mit diesem Gedanken und dem Gedröhn der überlauten - dennoch nicht überschnellen Maschine - in den Ohren werden wir nach Bisevo gebracht. Der Skipper lächelt gelegentlich in die eine, dann wieder in die andere Richtung seiner gefangenen Sardinen. Vielleicht tut es ihm leid für uns, doch er muss ja auch von irgendetwas leben. Wir Sardinen verstehen das und lächeln gequetscht zurück.

Die Felsenküste von Bisevo

Die Felsenküste von Bisevo

Auf Bisevo werden wir in eine andere Dose gepackt. Es ist ein kleiner, flacher Kahn mit Außenborder, welcher ein anderer Skipper steuert. Er fährt mit uns zur Höhle. Auf dem Weg dahin schippern wir dicht an den ins Meer versinkenden Steilwänden der Insel vorbei. Es ist gewaltig, diese teils stark überhängenden Felsen mit dem Blick von unten bis oben nach zu verfolgen. Wie klein wir dagegen sind. Wie Sardinen eben. Das Boot steuert auf eine niedrige Öffnung im Felsen zu. Jetzt schnell den Kopf einziehen. Alle legen sich mehr oder weniger flach auf ihre Bank.

Allmählich gewöhnen sich unsere Augen an das Dunkel, in welches wir befördert wurden. Vor uns erscheint langsam ein bläuliches Flimmern an den Felswänden. Wir schaukeln lautlos darauf zu und erkennen wie Schatten an einer Wand andere Touristen, die ebenso wie wir auf azurblau strahlendem Wasser dahinschaukeln. Unser Skipper hat den Außenborder abgestellt und steht jetzt auf dem Bug seines Bootes, tastet mit den Händen die Decke des Gewölbes ab. Mit diesen Berührungen lenkt er den Kahn durch das unglaublich blau leuchtende Wasser. Wie ein Pantomime-Künstler sehen seine Bewegungen dabei aus. Das Licht, welches aus dem Wasser heraufscheint, ist unfassbar märchenhaft, es beleuchtet unseren Skipper ihn geisterartig. Wo kommt dieser herrliche blaue Schein unter dem Wasser nur her?

Der Aufenthalt in der Höhle ist kurz, schon lenken die fast tänzerisch anmutenden Bewegungen des Bootsführers den Kiel unseres Kahns wieder Richtung helles Licht, dem Höhlenausgang zu nach draußen. Das gleißende Sonnenlicht kommt auf unsere inzwischen die Dunkelheit gewöhnten Augen zu und wir ziehen alle schnell unsere Köpfe ein, um nicht die Fahrt des Bootes durch rubbelnde Bremsspuren unserer Häupter an den niedrig hängenden Felsen in der Einfahrt zu dämpfen.

Der "Türsteher" vor der Grotte. Da kommt keiner durch. Keiner, der nicht bezahlt hat.

Der "Türsteher" vor der Grotte. Da kommt keiner durch. Keiner, der nicht bezahlt hat.

In ungedämpfter Lautstärke befördert das Fischerboot uns Sardinen anschließend wieder zurück in den Hafen von Komiza. Wir hatten lediglich die schnelle Tour, die ohne Badeaufenthalt auf Bisevo, gebucht. Hoffentlich bringt uns der lächelnde Skipper wieder an die Stelle mit den bunten Anlocktafeln für die Touristen. Und nicht an die Pier für die Fischer. Die für die Sardinen ...

Und hier ist es: blaues Licht, das nicht von Menschenhand angeknipst wurde

Und hier ist es: blaues Licht, das nicht von Menschenhand angeknipst wurde

© Thomas Lippert, 2009
Du bist hier : Startseite Europa Kroatien Auf der Insel Vis
Die Reise
 
Worum geht's?:
Über vier Monate im und am Meer unterwegs mit allem, was man sich wünschen kann: nette Menschen, wunderschöne Orte, gigantische Landschaften, herrliches Wetter... Und auch mit Einigem, was sich keiner wünscht: Segelschaden, Probleme mit dem Motor und schließlich einem Blitzschlag am Ankerplatz, der unseren Törn vorzeitig beendete. Auch die Vorbereitungen zu dieser Reise - Probleme mit dem Job, der Wohnung und anderen Dingen - werden thematisiert.
Details:
Aufbruch: 01.05.2009
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 30.09.2009
Reiseziele: Kroatien
Bosnien und Herzegowina
Montenegro
Italien
Slowenien
Der Autor
 
Thomas Lippert berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors