Unser Traum - 1 Jahr Canada / USA / Mexiko

Reisezeit: Mai 2013 - August 2015  |  von Doris und Siegmund Annussek

Yellowstone - Reno

Es ist Samstag, der 31.08., und wir verlassen den Yellowstone-Nat.-Park in Richtung Grand Teton-Nat.-Park. Dieser Park ist bei den Amerikanern sehr beliebt und wegen des langen Wochenendes (am Montag ist Labor-Day) sehr gut besucht.
Wir halten an der Marina des Jackson-Lakes. Leider ist in dieser Bucht zu dieser Jahreszeit kein Wasser mehr, und die Pontons liegen auf dem Trockenen. Ein komisches Bild.

Der Mount Teton voraus

Der Mount Teton voraus

Etwas schwierig, dagegen zu verstoßen

Etwas schwierig, dagegen zu verstoßen

Jackson Lake

Jackson Lake

Immer wieder Warnungen

Immer wieder Warnungen

Weiter geht es nach Jackson, einem hübschen, gepflegten und auch sehr teuren Touristenstädtchen. Hier sollen wir für eine Übernachtung auf dem Campingplatz 66 $ (nur Strom, Full Hook up = 90 $) zahlen. Da fahren wir doch lieber etwas weiter und finden einen Campground für 15 $ direkt am Snake-River. Hier können wir sogar einen Weißkopfadler beobachten.

Jackson
An allen 4 Himmelsrichtungen sind Bogen aus 2000 Geweihen aufgestellt

Jackson
An allen 4 Himmelsrichtungen sind Bogen aus 2000 Geweihen aufgestellt

in Jackson

in Jackson

Unser Stellplatz am Snake River

Unser Stellplatz am Snake River

Wir beobachten einen Weißkopf-Adler

Wir beobachten einen Weißkopf-Adler

Der erste Weißkopfadler

Der erste Weißkopfadler

Snake-River - Rafting mal anders, er hat es nicht geschafft.

Snake-River - Rafting mal anders, er hat es nicht geschafft.

Es wird jetzt immer früher dunkel, sodass wir bei Licht draußen essen müssen.
Doris hat ein Geräusch gehört, ein Bär????
Man sieht ja nicht, was hinter einem ist

Es wird jetzt immer früher dunkel, sodass wir bei Licht draußen essen müssen.
Doris hat ein Geräusch gehört, ein Bär????
Man sieht ja nicht, was hinter einem ist

Nächsten Tag führt unsere Route teilweise direkt am Snake-River entlang - wunderschön. Dann geht es durch Afton, wo man einen Straßenbogen aus Geweihen aufgestellt hat.

Der Bogen ist ganz aus Geweihen

Der Bogen ist ganz aus Geweihen

Immer wieder stoßen wir auf den Trail

Immer wieder stoßen wir auf den Trail

In Montpellier besuchen wir das Oregon-Trail-Center. Zu dieser geführten Tour gehört auch eine Fahrt mit dem Planwagen (Simulator). Es rumpelt ganz schön - arme Bandscheiben.

Zwei Dickköpfe

Zwei Dickköpfe

Weiter geht es bis Paris, wo wir das "Paris Tabernacle" von 1889 besuchen. Der Innenraum der Kirche ist im Gegensatz zur Fassade sehr schlicht.

Etwas übersichtlicher als das Paris in Europa

Etwas übersichtlicher als das Paris in Europa

Wir sind in Paris, kein Notre Dame, aber auch eine schöne Kirche

Wir sind in Paris, kein Notre Dame, aber auch eine schöne Kirche

Die weiteren 3 Tage verbringen wir am türkisfarbenen Bear-Lake.

Baujahr 1957, kaum zu glauben, auf unserem KOA Campingplatz in Garden City am Bear Lake

Baujahr 1957, kaum zu glauben, auf unserem KOA Campingplatz in Garden City am Bear Lake

Unser zweiter Campplatz nur für Member

Unser zweiter Campplatz nur für Member

Toller Platz unter alten Bäumen

Toller Platz unter alten Bäumen

Vor dem Frühstück am See, schwimmen wir in dem glasklaren See - sehr erfrischend

Vor dem Frühstück am See, schwimmen wir in dem glasklaren See - sehr erfrischend

Der Bear Lake

Der Bear Lake

Es wird Herbst hier oben in den Bergen

Es wird Herbst hier oben in den Bergen

Wenn man fertig mit der Arbeit ist, bleiben die Maschinen einfach auf dem Feld stehen

Wenn man fertig mit der Arbeit ist, bleiben die Maschinen einfach auf dem Feld stehen

Ein weiterer Übernachtungsplatz ist in Honeyville bei den Cristal Hot Springs. Die Anlage ist schön gestaltet, mit kleinen Wasserfällen, verschieden warmen Becken.
Leider ist das große Becken und auch der Rutschenbereich schon geschlossen. Nach Labor-Day ist die Hauptreisezeit vorbei.

Unser Stellplatz bei den Crystal Hot Spings

Unser Stellplatz bei den Crystal Hot Spings

In "Riechweite" zum Campground hatte dieser Miststreuer einen Platten. Der Wind stand ungünstig.

In "Riechweite" zum Campground hatte dieser Miststreuer einen Platten. Der Wind stand ungünstig.

Elegante Flieger - bei den Chrystal Hot Springs

Elegante Flieger - bei den Chrystal Hot Springs

Gründünger wird gemäht

Gründünger wird gemäht

Abenddämmerung an den Crystal Hot Springs

Abenddämmerung an den Crystal Hot Springs

Auf dem Weg nach Antelope-Island halten wir beim "Golden Spike". Hier trafen sich am 10. Mai 1869 die beiden Eisenbahnstrecken (Union Pacific vom Westen und Central Pacific vom Osten). Bei der letzten zu verlegenden Schiene wurde symbolisch ein goldener Schienennagel eingeschlagen.

Vor 21 Jahren waren wir schon einmal hier

Vor 21 Jahren waren wir schon einmal hier

Beweisfoto

Beweisfoto

Dieselben Werkzeuge wie vor 42 Jahren in Australien,
als Siegmund bei der Railway gejobt hat

Dieselben Werkzeuge wie vor 42 Jahren in Australien,
als Siegmund bei der Railway gejobt hat

Einfach schön anzusehen

Einfach schön anzusehen

Der sieht stilecht aus

Der sieht stilecht aus

Alles blitzeblank

Alles blitzeblank

Was sagt der Umweltschutz, trotzdem ein schöner Anblick

Was sagt der Umweltschutz, trotzdem ein schöner Anblick

Der goldene Nagel

Der goldene Nagel

Ein Blütenmeer sobald Wasser vorhanden ist

Ein Blütenmeer sobald Wasser vorhanden ist

Schöne Herbstblumen

Schöne Herbstblumen

35 Grad, aber trotzdem, nach Labor-Day ist alles vorbei
Eigentlich unvorstellbar

35 Grad, aber trotzdem, nach Labor-Day ist alles vorbei
Eigentlich unvorstellbar

Die Sonne brennt so vom Himmel, dass wir mit Hut baden gehen

Die Sonne brennt so vom Himmel, dass wir mit Hut baden gehen

Ein kilometerlanger Damm führt nach Antelope-Island im Großen Salzsee.
Als wir abends ankommen, können wir gleich einen wunderbaren Sonnenuntergang beobachten.

Abenddämmerung am Salt Lake

Abenddämmerung am Salt Lake

Immer wieder schön

Immer wieder schön

Sundowner am Salt Lake

Sundowner am Salt Lake

Die hügelige Insel hat große Grasflächen auf denen Bisons und Antilopen weiden. Jetzt sind die Weideflächen allerdings braun von der Sommerhitze.
Ab und zu sieht man auch einen Kojoten umherstreifen.

Eine Antilope, hiervon hat die Insel ihren Namen

Eine Antilope, hiervon hat die Insel ihren Namen

Die Bisonherde vom Antelope-Nat.-Park

Die Bisonherde vom Antelope-Nat.-Park

Ein Kojote hinter unserem Wohnmobil

Ein Kojote hinter unserem Wohnmobil

Mutig?

Mutig?

Der Great Salt Lake

Der Great Salt Lake

Ein Sandsturm, war ganz schön heftig!

Ein Sandsturm, war ganz schön heftig!

Das Bad im Großen Salzsee (ca. 120 km lang, 45 km breit, 10 m tief) ist schon ein besonderes Erlebnis. Wegen des hohen Salzgehaltes schwimmt man wie ein Korken auf dem Wasser.

Man geht tatsächlich nicht unter

Man geht tatsächlich nicht unter

Das viele Salz muß auch wieder ab

Das viele Salz muß auch wieder ab

Wir ändern unsere Reisepläne und fahren nicht in die Canyons, sondern
erst einmal nach San Francisco. In den Canyons ist es Doris noch zu heiß,
um zu wandern.
Auf dem Highway 80 geht es westwärts, viele Kilometer durch die Salzwüste.

Pause am Hwy. 80

Pause am Hwy. 80

Immer wieder sieht man diese Salzberge

Immer wieder sieht man diese Salzberge

Unterwegs ein kleiner Abstecher zum Bonneville Speedway, wo der Geschwindigkeitsrekord von 622 mi/h mit einem Auto, das mit Raketenantrieb ausgestattet war, erstellt wurde.
Heute kann man hier mit dem Quad fahren.

Hier wurde der Geschwindigkeitsrekord aufgestellt

Hier wurde der Geschwindigkeitsrekord aufgestellt

Aus Langeweile schätzen wir, wieweit es bis zum nächsten Berg ist
(Manchmal ist die Strecke sehr eintönig)

Aus Langeweile schätzen wir, wieweit es bis zum nächsten Berg ist
(Manchmal ist die Strecke sehr eintönig)

Sogar im Navi nur geradeaus

Sogar im Navi nur geradeaus

In diesen einsamen Gegenden steht manchmal ein Hinweisschild
"Keine Tramper mitnehmen", da es Gefängnisgebiet ist.

In diesen einsamen Gegenden steht manchmal ein Hinweisschild
"Keine Tramper mitnehmen", da es Gefängnisgebiet ist.

Manchmal endlose Baustellen

Manchmal endlose Baustellen

So ein Pool tut gut. Temp. ungeheizt ca. 30 Grad

So ein Pool tut gut. Temp. ungeheizt ca. 30 Grad

Unser Stellplatz in Winnemucca

Unser Stellplatz in Winnemucca

Nach 13.000 km braucht er mal eine Wäsche

Nach 13.000 km braucht er mal eine Wäsche

Wir haben die Wüste hinter uns gelassen, es wird wieder grüner

Wir haben die Wüste hinter uns gelassen, es wird wieder grüner

An diesem Casino ist unser Stellplatz in Reno

An diesem Casino ist unser Stellplatz in Reno

Das schönste Automuseum was wir je gesehen haben. Die Fahrzeuge sehen aus, als wenn sie gerade
die Fabrik verlassen hätten.

Das schönste Automuseum was wir je gesehen haben. Die Fahrzeuge sehen aus, als wenn sie gerade
die Fabrik verlassen hätten.

Die Fahrerin ist etwas jünger als das Auto

Die Fahrerin ist etwas jünger als das Auto

Als Beifahrer ist Siegmund ganz gelassen

Als Beifahrer ist Siegmund ganz gelassen

Ein ganz seltenes Stück. Mercedes Bj. 1957, angeblich gibt es nur noch 2 Stück davon.

Ein ganz seltenes Stück. Mercedes Bj. 1957, angeblich gibt es nur noch 2 Stück davon.

Auch ein Unikat

Auch ein Unikat

Der erste VW Bj.1947

Der erste VW Bj.1947

Sogar eine alte Werkstatt wurde aufgebaut

Sogar eine alte Werkstatt wurde aufgebaut

Eines schöner als das andere, Doris hat 85 Fotos gemacht . Schwierige Auswahl

Eines schöner als das andere, Doris hat 85 Fotos gemacht . Schwierige Auswahl

Reno am Tage ist nicht so prall

Reno am Tage ist nicht so prall

Am Riverwalk in Reno

Am Riverwalk in Reno

An unserem Stellplatz war ein Übungsplatz fuer Abschläge, im See lagen Hunderte von Baellen

An unserem Stellplatz war ein Übungsplatz fuer Abschläge, im See lagen Hunderte von Baellen

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Yellowstone - Reno
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach mehreren Urlauben in den USA entstand der Wunsch, als Rentner mit dem eigenen Wohnmobil durch die USA zu touren. Nun ist es fast soweit. Anfang Mai wird unser Womo nach Halifax verschifft und wir können es ca. 3 Wochen später in Empfang nehmen.
Details:
Aufbruch: 21.05.2013
Dauer: 27 Monate
Heimkehr: August 2015
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Kanada
Mexiko
Panama
Der Autor