searching for a better summer

Reisezeit: September 2014 - September 2015  |  von Alexander K

Brasilien: Canoa Quebrada

Canoa Quebrada

Nachdem wir mehrere Male von unterschiedlichen Leuten das kleine Beachdorf Canoa Quebrada, etwa 3 Std. südlich bzw. östlich von Fortaleza empfohlen bekommen haben und dies sowieso auf dem Weg zum Flughafen lag, entschlossen wir uns, hier noch einmal einen letzten Abstecher hin zu machen. Im Bus kamen wir mit einem 'Einheimischen in unserem Alter ins Gespräch, der uns fragte ob wir mit ihm ein Taxi teilen würden, da zu dieser Zeit keine Busse mehr in das entlegene Dorf fahren würden. Schließlich kamen wir erst um 23:30 h an und so war ein Taxi noch die einzige Möglichkeit überhaupt dorthin zu kommen. Leider konnte er weder Spanisch, noch Englisch und wir keine Portugiesisch, weshalb sich die Konversation auf ein paar Wortfetzen beschränkte. Immerhin konnten wir aber verstehen, dass ein Kumpel von ihm ein Hostel direkt am Stran hätte und er fragen könne, ob noch Platz sei, sofern wir da Bock drauf hätten. Da es mittlerweile schon 00:30 h war, erschien uns die Möglichkeit als die Beste und wir hofften darauf, dass es noch n Zimmer gäbe. So wars dann auch und seit langem hatten wir nicht mehr so ein großes und schön ausgestattetes Zimmer an der wahrscheinlich bisher besten Location gehabt. Der Inhaber war Mitte Viertzig, wirkte aber eher wie Mitte 20 und war supernett. Nachts sind wir mit den Jungs noch was Essen und anschließen ein paar Biere trinken gegangen. Im Gegensatz zu den letzten Stops war hier endlich mal wieder was los und komischerweise auch ein anderer Schlag von Reisenden unterwegs. Weniger die schickeren Brasilianer, als vielmehr ein bunt gemischter Haufen von Reisenden aus aller Welt. Das Dorf ist ziemlich klein, wirkt aber aufgrund der Dünen, der sandigen Strassen und seiner örtlichen Abgeschiedeheit paradiesich und ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Am nächsten Morgen gings für uns erstmal frühstücken und danach zurück in die Hängematte, bevor wir irgendwann davon Wind bekamen, dass einer der zahlreichen, am Hang vorbeifliegenden Paraglider, der Cousin von unserem Hostelchef sei und gerne auch ma kostenlos oder zumindest megabillig Flüge für die Gäste vom Hostel anbieten würde. Wir haben dann ma nachgefragt und schnell gemerkt, dass dem wirklich so sei und 5 min. später, sassen wir schon zu dritt festgegurtet in dem Paraglidinggeschirr, bevor wir eine Minute später schon in der Luft waren. Das Ganze war ziemlich cool und man hatte einen genialen Ausblick auf das Meer und die Klippen.
Abends gings noch auf die Dünen, um den nahenenden Sonnenuntergang nicht zu verpassen und die einheimischen Kids dabei zu beobachten, wie sie mit irgendwelchen selbstgebauten Brettern die Dünen runterheizten.
Leider ging die Zeit hier viel zu schnell vorbei und am nächsten Vormittag gings per Taxi und einem Topdeal dank des Hostelchefs ins dreistündige Fortaleza an den Flughafen, von wo aus es direkt nach Frankfurt weiterging, wo unsere Kumpels schon auf uns warteten, um mit uns direkt weiter nach Kölle auf Hochzeit zu fahren.

Genauso schnell wie unsere letzten Tage in Canoa Quebrada verflogen, verging auch dieses Jahr in zwölf neuen und teils komplett unterschiedlichen Ländern. Immer wieder bekommen wir die Frage gestellt, wo es am schönsten war, was sich jedoch nicht wirklich beantworten lässt. Vielmehr die Frage, wo es am nervigsten war, aber das konnte der aufmerksame Leser sicherlich herauslesen.
Genauso nervig waren die ewig langen Transporte um von A nach B zu kommen, mal mit dem Bus, dem Taxi, Privatauto, Jeep, Boot, TukTuk, Vesparoller, Zug oder was auch immer. Auf insgesamt 32.400 km Landweg in den unterschiedlichsten Ländern dieser Welt, kamen wir so in den Genuss, 760 Stunden Fahrvergnügen genießen zu dürfen. Hinzu kommen 115 verschiedene Unterkünfte, etliche unterschiedliche Krankenhäuser, die wir zwangsläufig besuchen durften und eine Vielzahl an coolen Leuten, die wir immer wieder kennengelernt haben.
Vielen Dank vor allem an all die Menschen, die uns zum zweiten Mal solch eine Reise ermöglicht haben bzw. uns in unserer Planung unterstützt haben. Sei es Arbeitgeber (besten Dank ans JWH Bernhard-Letterhaus und DFK Krankenhaus), Eltern, Geschwister und Freunde.
Kaum zu glauben, dass das manchmal nervige und zeitraubende Schreiben der ganzen Berichte nun vorbei ist und wie es der Zufall aber will, sitzen wir schon wieder in nem schrottigen und stinkigen Bus auf dem Weg von Marrakesch nach Essaouira an die Küste Marokkos, um unsere letzten uns verbleibenden arbeitsfreien Tage unter der nordafrikanischen Sonne zu genießen.

In diesem Sinne, aleikum salam!

unser traumhafter Ausblick, auch wenns nur ein Tag war...

unser traumhafter Ausblick, auch wenns nur ein Tag war...

fresh fish for all

fresh fish for all

auch für den vobeifliegenden Cousin

auch für den vobeifliegenden Cousin

mit dem wir ne gute stunde später ebenfalls durch die Luft fliegen durften...

mit dem wir ne gute stunde später ebenfalls durch die Luft fliegen durften...

und hier schon am Flughafen. that`s it!

und hier schon am Flughafen. that`s it!

© Alexander K, 2015
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Brasilien Canoa Quebrada
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vier Jahre nachdem wir nun von unserer ersten einjährigen Weltreise zurück sind, konnten wir dem Fernweh nicht mehr Stand halten und haben uns noch einmal dazu entschieden, für 12 Monate loszugehen. Dieses Mal steht folgende Route an: Istanbul - Kuala Lumpur - Sumatra - Nepal - Indien - Kuba - Ecuador - Peru - Bolivien - Argentinien - Urucuay - Brasilien
Details:
Aufbruch: 01.09.2014
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 10.09.2015
Reiseziele: Türkei
Indonesien
Nepal
Indien
Kuba
Ecuador
Peru
Bolivien
Brasilien
Der Autor
 
Alexander K berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors