No citas y un poco borracho

Reisezeit: August 2015 - Januar 2016  |  von Manu&Basti B.

Ecuador: Baños

Action Städtchen

Nach erneuter acht Stunden Bustour inklusive umsteigen in Coca und lebensmüdem Busfahrer kommen wir mitten in der Nacht in Baños an. Müde und erschlagen kommen wir in unserer AirBnB / Hostel Unterkunft an und werden von Sebastian freundlich empfangen.
Sebastian ist der Sohn eines Schamanen und im Dschungel aufgewachsen. Er spricht unzählige Sprachen (Spanisch, Englisch, Deutsch, zwei Dschungelsprachen...) und freut sicht über Besuch aus Deutschland. Sein Deutsch ist eine lustige Mischung aus Österreichisch, Schwäbisch und Englisch.
Am ersten Tag erkunden wir das kleine Städtchen und werden erschlagen von Angeboten für Action Touren: Rafting, Ziplines, Paragliden u.v.m.
Nachdem uns Sebastian aber vor der Qualität der Ausrüstung hier gewarnt hat, haben wir uns nur für Rafting und Paragliding entschieden, welches wir beides streichen mussten. Rafting fiel wegen Krankheit aus und Paragliden wegen der Windstärke.
Egal. Ansonsten hatten wir super gutes Wetter und sind zum Baumhaus am Berg gefahren mit freiem Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua, der aber leider gerade nicht gespuckt hat. Dafür gab's eine Schaukel über dem Abgrund mit der wir auch fleißig geschaukelt haben.
Am nächsten Tag haben wir noch ein wenig die Gegend erkundet, lecker gegessen und die Aussichten vom nahe gelegenen Bergcafe genossen. Am Abend wurde dann gemeinsam mit unserem Gastgeber und seinem Neffen eine Flasche Rum vorm Kaminfeuer geleert.

"Unser" Kamin bei Sebastian

"Unser" Kamin bei Sebastian

Casa del arbol und Tungurahua

Casa del arbol und Tungurahua

Die Schaukel!

Die Schaukel!

Muuh!

Muuh!

Schon wieder Schwein!

Schon wieder Schwein!

Mee(h)rschwein

Mee(h)rschwein

Noch mehr Schwein (mit Pfötchen).

Noch mehr Schwein (mit Pfötchen).

Enjoying Para-waiting. Leider umsonst.

Enjoying Para-waiting. Leider umsonst.

Muu-Muuuh!

Muu-Muuuh!

© Manu&Basti B., 2015
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador Baños
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach mehr als einem Jahrzehnt Staatsdienst, ersten Berufserfahrungen, Zweitstudium und gefühlten 20 Praktika nehmen wir uns eine Auszeit und genießen unsere noch unbekannte Freiheit in Südamerika für die nächsten fünf Monate! Ziel ganz nach Harald Junkes Definition von Glück: Keine Termine und leicht einen sitzen!
Details:
Aufbruch: 04.08.2015
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: Januar 2016
Reiseziele: Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Chile
Argentinien
Der Autor
 
Manu&Basti B. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors