...let the sun shine...

Reisezeit: Juni 2005 - Juni 2006  |  von Sonja Stoisser

Honduras

07.05.
banana republic?¿
ja honduras, da guck i selber. kann mi net erinnern, dass dieses land irgendwo auf meiner liste stand??!! von livingston ziehen wir heute frueh los. nach 10 minuten warten war auch das boot voll und somit konnten wir uns auf die socken machen und livingston verlassen um nach puerto barrios zu duesen. welch schoene morgendliche frische meeresbrise zieht auf und laesst mich erwachen. das passt mir gut, weil ploetzlich muss i meine kamera zuecken um das bild noch einzufangen und das im halbschlaf. man merkt, dass i mi honduras naehere. fuer was is honduras wirklich bekannt?? na irgendeine ahnung?¿ von mini, klein bis gross, von gruen bis gelb und sogar rot, so ein gekruemtes ding halt... banana, banana, chiquita banana. da taucht schon der erste grosse dampfer auf, voll gepackt mit containern und mit nem eindeutigen logo drauf - chiquita?¿ bananen ueberall! mit dem collectivo dues i dann auch schon richtung grenze, wenn man das halt als grenze bezeichnen kann. immer wieder staune ich!! ueber ne wacklige strasse geht es bis zu nem kleinen huetterl, stop fuer alle ¨gringos¨. besser gesagt, der mini-collectivo haelt an, der junge schnappt sich all unsre paesse, wir sitzen ganz gemuetlich und warten. nach 5 - 10 minuten is der junge wieder zurueck. wir kriegen unsre paesse zurueck, gestemplet und gezeichnet und verlassen somit offiziell guatemala. so einfach kann´s sein ! 10 km durchs niemandsland kommen wir and die ¨wirkliche¨grenze. das collectivo haelt an, weil auf der strasse ein paar dieser roten bauhuetterln stehn, ihr wisst schon, diese markierungshuetterln halt. ja und das is die grenze. eine wacklige gruene huette, wo man mit 2 us dollar mit von der partie ist und somit offiziell in honduras angelangt is. feine sache!! der chicken buss ruehrt sich mal gar net fuer die naechsten 30 minuten. ein paar leute wachln mit ihren honduran limpiras herum und regen uns zum umtausch unsrer quetzales an, dass is es auch schon. null stress, steht hier wohl ganz oben auf der liste! ueber stock und stein, durch doerfer weit ab von gut und boese kommen wir dann doch in p. cortes an, steigen in den bus nach san pedro de sula um. san pedro - hmm, was soll man dazu sagen?? der burger war net schlecht, das shopping sieht einladend aus, aber sonst is es einfach nur stickig heiss und laut und bunt. das noerdliche zentrum, vor allem wirtschaftlich von honduras. weiter geht´s heut noch nach tela, es gibt echt nix, was einen in san pedro de sula haelt und somit gelangen wir doch noch spaet am abend in tela an und streifen ueber den strand. ein langer reisetag und morgen geht´s weiter.

08.05. - 18.05.
mit einem spaziergang am strand faengt der heutige tag schon gut an, die karibik laesst gruessen. luftfeuchtigkeit rauf, langehosen hab i scho laengst wieder eingepackt und die shorty und das top sind ausreichend. jippi, hab die sonne vermisst! . internet, schmausen und ab in den bus richtung la ceiba. die faehren?? fahren um 4 uhr ab, dass sollte kein problem sein. aber ein andres problem stellt sich dafuer ein. utila oder roatan - bay islands, aber fuer welche soll ich mich entscheidn. vor und nachteile gibt es fuer beide, i glaub, selten is mir eine entscheidung so schwer gefallen wie heute. ich hab immer fuer rotan plaediert, aber all die andren leut wollen einfach nach utila. backpacker en suite! roatan is doch a bisserle teurer, wenig backpacker, a bisserl mehr upmarket halt. i hab ja noch zeit, bis i bei der faehre bin. beide fahren vom selben dock ab. dort angekommen, na ja, i bin no immer net gescheiter wordn. was tun? ich werf ne muenze, dann nochmal, und nochmal. stech am ticketschalter fuer utila und in letzter sekunde mach i doch noch nen rueckzieher. der sturkopf setzt sich dort. adios amigos, i fahr nach roatan - allein. frag mi net warum, aber so is es halt! sonne, strand, meer und tauchen warten bereits auf mich. 2 stunden im schlafzustand, komplettes knock-out, wahrscheinlich von der umstellung auf die hitze oder auch die malaria-tabletten?? no se. in coxen hole angekommen, huepf ich ins taxi nach west end. ich begeb mich auf die suche nach einer unterkunft. hui, gar net so einfach wenn die preise alle so bei 20 us anfangen. sorry, out of my budget. die tauchschule hat bereits zu und i weiss, dass die ein nette sdormzimmer fuer mich haben. aber was soll i tun, wenn die schon zu haben?¿ mit glueck oder was auch immer, treff ich vor der tauchschule auf rolando (hon). er steckt mich eine der tollen huetten mit a/c und was man sich halt so vorstelln kann, morgen kann i dann umziehn ins dorm. glueck gehabt! ab in die dusche und noch a bisserle quatschen um a bisserle west end kennenzulernen.

09.05.
willkommen bei coconut tree divers, einmal tauchen, immer tauchen. einmal roatan - fuer immer roatan ist hier anscheinend die devise und ich sollt auch noch lernen, dass dieser ausspruch stimmt!!??
am nachmittag geht´s schon mal aufs boot, bottom time steht scho bereit und in 10 minuten entfernung vom strand finden sich unzaehlige tauchplaetze, die einladen zum verweiln. abgetaucht und eingetaucht in eine andre welt, geniesse ich die schwerelosigkeit unterwasser und gruess mir die korallen, die fischlein und alles was sich sonst soch noch da unten bewegt. das kennt ihr doch schon oder???

jetzt halt i mi mal kurz - tage des tauchens, der unterwasserwelt, des faulenzen, am strand liegn, buecherwaelzn und vor allem dem herumhaengen im tauchshop. ob tree, lucy, will, raviv, oder was weiss ich noch wer... zeit zum geniessen. am samtag geht´s dann nach west bay. mit rolando dues ich im boot rueber, geniess den weissen feinen sandstrand und waelz mich im sand und im tuerkisblauen wasser. krieg noch ne extra-tour oben drauf und wir duesen zum anthony key resort, sag hallo zu den suessen delphinen und geniess wie immer die sonne!! sonntag bin i noch immer auf der insel und lass den abend bei will´s barbecue ausklingen. was ich bald lernen musst hier in roatan? die 3 groessten luegen auf dieser insel treffen auch auf mich zu. zumindest eine. ich fahr morgen ab!! ich haett es nie in den mund nehmen sollen, jeden tag war ich am sprung aber im endeffekt net wirklich. warum auch?? was tut sich so auf der insel. es gibt viel zu erzaehln, ueber die leute, die einheimischen, die insel, spanenglish, mehr englisch als sonst was. und vor allem tauchen, strand, buecher, tratschen, zeit, cafe con leche oder capuccino und auch a bisserle weggehn mit salva vida ob sundowners, purple turtel, fosters oder doch mal twised tucan. die insel und die leute halten einen einfach gefangen. ich bin gekidnappt wordn, is ne besser entschuldigung oder?? die wahrheit? ich geniess es einfach, vor allem nehm ich mir viel zeit, viel zeit fuer mich!! das hab ich hier wohl vorwiegend gemacht und ich hab´s genossen. jeden tag a bisserle am strand spazierngehn, die sonne geniessen vor allem wenn sich der tag dem ende neigt. da bin ich raus auf eines der docks, hab mich dort hingepflanzt und mir jeden tag den sonnenuntergang angeguckt und meine seele baumeln lassn.................

es wird zeit, zeit zum gehn, ansonsten ergeht´s mir wie liz und di (und andren), gekommen fuer ein paar tage, nach 10 tagen haben sie sich dann entschieden zu bleiben um ihren divemaster zu machen. viel spass girls. ich muss weiter! adios!

19.05. - 21.05.
wenig schlaf und early bird, geht´s um 6 uhr zur faehre, um 7 uhr nach la ceiba, um 9 uhr nach san pedro de sula und glei drauf nach copan ruinas. nach sonne, strand und meer steht wieder kultur auf dem programm! nach tikal guck ich mir die alten maya ruinen und vor allem die skulpturen der alten mayas an. copan is ein kleines, bezauberndes staedtchen und laedt zum verweilen ein. sehr ruhig und gelassen ziehen die menschen durch die stadt und durch die bunten gaesschen. ein paar touristen mischen sich unters volk. bei einem ausritt zu hohem ross bewundere ich die umgebung und die landschaft rund um copan. cowboys unter sich!!! yeha!!!

22.05. - 24.05.
es kommt ein bisserl anders als gedacht, fuer andre aber net fuer mi!! was man net weiss, macht einen net heiss, oder? fuer mich naht das ende meiner reise und es kommt mit grossen schritten auf mich zu!
um 12 heisst es abschied nehmen von honduras und es geht direkt zurueck nach guatemala, nach antigua. is scho fast 2 monate her, dass i nach guate komman bin und jetzt brechen ah scho wieder die letzten tage in zentralamerika an. alle meine 7 zwetschken zsammenpacken, a bisserle einkaufen, a zwa klanigkeiten fuer meine liebn zu haus sollten no drinnen sein. mit leeren haenden kann i jo ah net zruck kummen! geniesse noch das bunte treibn in antigua und versuch mir alles genau einzupraegn, weil wer weiss wann i wieder on the road bin! tief luft holen und an frisch gepressten orangensaft dazu und dann geht´s ah schon zum flughafen! bin die einzige die anscheinend was am flughafen zu tun hat, der rest des minivan´s faehrt nach guate stadt - warum wohl? botschaft neue paesse! guatemala is halt net des "sicherste" land, da koennen schon ein zwei sachen abhandn kommen! mit geschichten kann i dienen, aber nur erzaehlungen, weil i sitz ohne nur a problemchen gehabt zu haben im flieger und flieg meine "moerderstrecke" in richtung heimat, aber mit abstecher in den staaten und das aber mit der eckn ums kreuz!!

© Sonja Stoisser, 2005
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Honduras Honduras
Die Reise
 
Worum geht's?:
eine reise von tausend meilen beginnt mit einem einzigen schritt. ich weiss nicht mehr genau wann ich den ersten schritt getan hab, aber in ein paar tagen werden träume wahr und meine weltreise beginnt.
Details:
Aufbruch: 26.06.2005
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 12.06.2006
Reiseziele: Thailand
Malaysia
Indonesien
Singapur
Laos
Kambodscha
Vietnam
Australien
Neuseeland
Fidschi
Vereinigte Staaten
Guatemala
Honduras
Der Autor
 
Sonja Stoisser berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.