...let the sun shine...

Reisezeit: Juni 2005 - Juni 2006  |  von Sonja Stoisser

Indonesien: Java

03.08.
hier bin ich also - als ob ich scho zig mal in indonesien war, komm ich zum immigration schalter. mit meinem visum hat es gott sei dank auch ka problem gegeben wie ich in KL bereits befuerchtet hab, aber die lady am schalter hat's einfach nicht gecheckt. als oesi braucht ma ja ein visum aus oesterreich um einzureisen und net so wie fast alle europaer, die mit einem visa on arrival einreisen duerfen. fuer uns oesis geht das einfach net (sowie wir ja auch kein work&travel visum fuer australien und neusseland kriegen) waer hat sich denn das bloss wieder einfallen lassen?? da sollte man mal was tun - einfach auf die paucken haun oder so.
hitze pur - so schoen - lauf ich bei all den taxlern vorbei bis zum local bus, kein touri zu sehn, da schlag ich mich jetzt alleine durch und dann denkst da nix schlechtes, grad beim einsteigen, tippt mir ein deutscher auf die schulter. hab kein wort deutsch in den letzten tagen gehoert und dann gleich 3 jungs. gemeinsam machen wir uns auf die suche nach einem netten guesthouse, das wir auch gleich finden. der erste eindruck von jakarta - keine ahnung??!! muss ich immer alles wissen. bin ja schon froh, dass i weiss, das indonesien die 4 reichste bevoelkerung auf erden hatt - huch, das schau ich mir einfach mal an... und auch schon am ersten abend konnte ich mir einen kleinen einblick von jakarta verschaffen. der zimmernachbar lebt scho seit 5 jahren in jakarta und is englischlehrer. so wie i halt immer bin, hab ich ihn den ganzen abend mit tausenden von fragen geloechert und einiges interessantes erfahren - das is a genialer einstieg in diesen kulturkreis mit einem fast-einheimischen, aber auch nur fast. naechtens erkunde ich die umgebung, die kleinen gassen, die sich ueber die ganze stadt verstreuen bieten mir ein imposantes bild - ganz anders als bangkok und KL(was ich halt davon gsehen hab).

beieindruckend und einfach anders.... das leben auf der strasse, in den gassen, die vielen gesichter, die verstohlenen blicke, das laecheln der kinder, die duefte in meiner nase,....

04.08.
nach einer angenehmen nacht und fruehem weckruf vom muezin (wie man das auch immer schreibt) schalla allah... wisst schon was ich mein - geh ich den tag mal langsam an. was gibt's zu sehn in jakarta??!! mit reiko gemeinsam machen wir uns auf den weg - mit dem zug ohne tueren und fenster fahren wir in die "altstadt" wo es angeblich viele architektonisch interesannte gebauede aus der hollaendischen herrschaft gibt - gesucht, aber net wirklich gefunden, schlendern wir durch die strassen und lassen die eindruecke und das leben von jakarta auf uns wirken. miss, mister, hello... werden wir von allen begruesst. wir gehen bis zum hafen und bewundern die hafenarbeiter wie sie ihre boote beladen und entladen, die kleinen und grossen schifflein und dann wieder zurueck. im zug sollte sich etwas bewahrheiten was ich bereits befuerchtete. jakarta gilt ja nicht unbedingt als ganz so sichere stadt (aber es is vielleitcht eh wie in jeder groesseren stadt??). wir stehen bei der tuer und ich halt mein taeschchen ganz fest. der zug is ueberfuellt, gedraenge, gequatsche,.. und innerhalb von ein paar sekunden, da stehn 2 jungs und draengen sich auf den einstieg, der eine schiebt noch meine hand weg, weil er sich festhalten wollte - dachte ich halt - er grapscht sich meine tasche - nein, nein, es war nicht meine tasche, keien sorge, a bisserle schocking gehoert dazu - er grapscht sich die goldkette der frau, die hinter mir sass und weg war er auch schon. ohne worte - so is es halt... es hat sich zumindest a bisserle bewahrheitet was ich bereits ueber jakarta gehoert hab, obwohl ich mir hier nicht unsicher fuehl! am abend nuetze ich die ziet und erledige noch ein paar kleinigkeiten, wie meine bilder von der digi-cam zu brennen - ja ja bilder folgen bald - versprochen. im foto-shop kam ich wieder zum handkuss und hab mich mit 2 indonesiern ablichten lassen, ich war ein kopf groesser wie die 2 (die sind hier echt alle so klein, glaubt mir). ein lustiges ereigniss.

05.08.
alleine mach ich mich auf den weg nach bogor um mir dort den botanischen garten anzugucken. hab mich ein bisserle durchgefragt bis ich in den garten gelangte. ruhig und ein weniger kuehler als in jakarta streife ich durch den riesigen park, guck mir noch das orchideenhaus an und bewundere die vielen pflanzen so wie auch "batman". na ja, es war doch keine fledermaus sondern ein fliegender hund, der einer fledermaus aber sehr aehnelt. ich treffe hari aus indonesien, der fuer mich 1 tag lang mein "private guide" is. ich frage tausende von fragen um mehr und mehr von der indonesichen kultur wie auch land und leute zu verstehn. am spaeten nachmittag geht's dann weiter nach cisarua, kurz vor dem puncak pass, wo ich den abend ohne einer touristischen seele ausklingen lasse...

06.08.
frueh morgens bewundere ich die tausenden standln mit tausenden bananen und auf der tee-plantage kitzlen die unterschiedlichen gerueche in meiner nase. die frauen pfluecken die teeblaetter, die maenner tragen das schwere holz auf ihren koepfen und weit und breit wachsen die kleinen tee-straeucher, die ich bei einer kleinen wanderung bewundern konnte. dann sitz ich auch schon wieder im bus nach bandung. die bus-station in bandung war nicht unbedingt grad mein ding und die stadt erschien mir auch nicht gerade so sympathisch, da hab ich mir gleich das naechste ticket nach yogjakarta gekauft, mit dem ziel um 1 uhr nachts dort anzukommen. bei meinem glueck sitz ich zwischen 7 gleichaltrigen militaerpolizisten und wir unterhalten uns mit haenden und fuessen und ein wenig englisch. da schnapp ich mir gleich die gelegenheit um ein bisserl mehr indonesich zu lernen. ich glaub, der ganze wagon hat uns zugehoert, wie ich von 1 - 100 gezaehlt hab, wie ein kleines schulkind, aber jeden hats gefallen. fuer unterhaltung is immer gesorgt, ein strahlendes laecheln sieht man hier einfach ueberall.

07.08.
mir sollte das laecheln aber bald vergehn als ich dann um 2 uhr frueh in yoga angekommen bin. hab mir schlauer weisse ja noch ne unterkunft vorreserviert, aber geholfen hats net wirklich. keine menschenseele konnte ich erblicken.... irgendwie hab ich dann doch noch irgendwann mein bett gefunden. (das is aber ne laengere geschichte) - . schlafen kann ich auch zu hause, deshalb schau ich mir gleich mal kraton und den sultan's palast, bird market an und lass mich verzaubern von den indonesischen taenzen. gemeinsam mit 2 andren maedls lassen wir uns von hari kraton zeigen, er erzaehlt uns die geschichte vom sultan und deren familie, von den menschen, die in kraton wohnen und von seinem grossvater und noch vieles mehr. die einstellung der menschen hier ist zum teil unglaublich....
yoga is ja tausend mal anders als jakarta, die leute, das laecheln, die freundlichen gesichter und deren art mit menschen um zugehn.
so jetzt brauch ich mal ein paeuschen, aber nix is. wollt mich gerade ein bisserle aufs ohr haun da lern ich ein bunte lustige truppe kennen. 1 schweizer (roman) & 3 hollaender (hugo, daan & wietske). hab mich gleich zum ausgehn ueberreden lassen, eigentlich sollt ich schon laengst im bett liegen, aber es is einfach zu nett.

08.08.
clever sonja, hab ja nicht gewusst, was heute noch alles auf mich zukommen wird !!??!! genau mit 2 stunden schlaf geht's dann nach borbodur zum sonnenaufgang, einer der groessten buddhistischen tempelanlagen in asien. es is schon ganz interessant, dass indo so muslimisch is, aber die schoensten architektonischen bauwerke buddhisitsch oder hinduistisch sind. die zweite tempelanlage (hindu) von paranban oder so hab ich mir dann auch a bisserle groesser vorgestellt, vielleicht, es koennt ja sein, war ich einfach noch a bisserle zu muede um die bauwerke so richtig auf mich wirken zu lassen. aber der tag is ja noch lange nicht zu ende. zumindest hab ich mich ein wenig am nachmittag ausgeruht bevor es am abend weitergeht. warum lass ich mich auch so schnell ueberreden?? gemeinsam starten wir um 22 uhr - noch so spaet unterwegs. das betthupferl is doch schon laengst vorbei?? es geht zum mt. merapi - endlich mein erster vulkan - bin schon ganz aufgeregt. mt. merapi is einer deraktivsten vulkane, der letzte ausbruch war 1994.

09.08.
1 uhr morgens. tiefste finsternis auf 1500m in irgendeinem kaff, bei unglaublichen 5 grad celsius - was mach ich hier bloss?? ich schluerfe tee mit den andren und wir bewappnen uns mit taschenlampe, dicken jackerl und viel wasser. wenn mir irgendjemand vorher erzaehlt haett, was da auf mich zukommt, haett ich gesagt - niemals!! 1500 hoehenmeter bis rauf auf die vulkanspitze 2960m. gott sei dank war es stockfinster und i konnt die vulkanspitze nicht sehn, ich haett wahrscheinlich keinen schritt getan. also was solls - los gehts. wir besteigen den berg, den riesen in absoluter finsternis, kalt war's eingltich auch nicht, weil geschwitzt haben wir wie die idioten. ausser steil bergauf, gings eingtlich nur steil bergauf. pusst, pusst, pause und dann wieder weiter. um so hoeher es ging, um so mehr nahm die temperatur dann ab bis auf 0 grad, aber trotzdem standen wir noch immer in unsren t-shirts rum. ueber der wolkendecke erschien das unglaublichste sternenmeer, das ich je gesehen hab. wir staunen und lauschen der finsternis. weit und breit nix, keine anderen touristen - nur leuchtende sterne, als haetten sie noch nie klarer und schoener geleuchtet. am plataeu angekommen geht's noch mal eine stunde einfach nur mehr bergauf, der schotter rollt an unsren fuessen vorbei, langsam und vorsichtig steigen wir bis knapp auf die spitze. wenn man schon mal unterwegs is, dann will man auch alles sehn, wir steigen ein wenig in den krater rein und sehen feuerrote lavasteine - unglaublich. ich hab gedacht, das gibt's nur im film . die letzten meter sind gschafft und wir erreichen die vulkanspitze. gluecklich und vielleicht nur ein bisserle muede lassen wir uns auf den boden fallen, denn in wenigen augenblicken gehts los. wir sehen schon das rosarot am horizont. die sonne macht sich bereit um den tag zu begruessen und wir sind ganz ganz nahe drann. ein unglaubliches bild tut sich vor meinen augen auf - einer der schoensten sonnenaufgaenge die ich je gesehen habe. einfach nur stumm geniessen.....

wer auf den berg rauf will, muss dann auch wieder runter. erst jetzt wird mir klar wo wir da rumgelatscht sind, weil wir erst jetzt bei tageslicht den weg sehen - also echt ein wahnsinn! der abstieg war doch a bisserle schwieriger als wir uns gedacht haben, mit dem geroell rutscht sichs einfach so leicht - aber wir haben uns einfach unsren spass draus gemacht!!! unten im dorf angekommen mit tausenden von eindruecken wird mal gefruehstueckt und eine runde im bus bis nach yoga geschlafen.......
der tag hat ja eigentlich erst angefangen und nach unsren plaenen sollte er auch noch nicht so schnell zu ende gehen. ich hab meine plaene a bisserle geaendert und fliege gemeinsam mit den andren direkt nach bali. geht schneller und is einfach angenehmer . 23 uhr - willkommen bali!!
keine spur von muedigkeit - nur die harten kommen durch... wir ziehen unsren plan durch. schnell umziehen und ab zur party - wenn man schon mal in kuta is, dann bleibt einem ja eigentlich gar nix andres uebrig .

10.08.
wir tanzen wie die boesen, wo nehmen wir eigentlich die energie her?? keine ahnung - irgendwie sind wir die letzten die noch unterwegs sind. aber irgendwann muss eben auch jeder tag zu ende gehn - vor allem dieser tag.... (5:30)
heute solls dann auch gleich weitergehn in den norden nach lovina. ein paar tage strand, schlaf und nix tun - sind jetzt mal angesagt. die ersten wellen und surfer am kuta beach werden begutachtet und bald is es auch fuer mich soweit, dass ich am brett steh. na ja, stehn - das wird sicher noch lange dauern... aber das surfen muss noch a bisserle warten. in lovina geht's in die nobel-herberge. riesiger bungalow und pool! das goenn ich mir!!!

11.08.
lovina ist im gegensatz zu kuta ja ein paradies, kaum leute am schwarz-sandigen strand. einfach relaxen. morgens aufstehn und vor dem fruehstueck noch in den pool. den strand geniessen, essen, relaxen, essen und nix tun - viel mehr gibt's auch nicht zu berichten. die einheimischen sind extrem gespraechig und es gibt wieder einige neue geschichten zu erzaehlen. abends gemuetlich der live-band lauschen und ausserdem haben wir ja einen professionellen saenger dabei der fuer unterhaltung sorgt

12.08.
endlich ausschlafen... morgens zum schnorcheln und im anschluss goennen wietske und ich uns das beauty programm - girls day!!! ab in den beauty salon - das gehoert auch einfach mal dazu. 1 stunde lang eine ganzkoerper massage geniessen, muss aufpassen, dass ich nicht dabei einschlaf aber es is einfach zu gut!!! dananch gibt's ne body maske, gefolgt von einem body peeling. der kroenende abschluss ist das herbal bath - das krauterbad. kuschelig warm in mitten von den tausenden blueten und blaettern - einfach wahnsinn! ich bin ne einzige blume - meine haut is butterweich und ich rieche nach einem meer aus blumen - wenns zu haus einfach nicht so teuer waer, wuerd ich jede woche einen beauty-tag einlegen. eine wohltat fuer koerper, geist und seele..... hmmmmmm

auf den teeplantagen wird fleissig gearbeitet

auf den teeplantagen wird fleissig gearbeitet

java maedls

java maedls

pisang goreng???

pisang goreng???

yogjakarta - koenigspalast

yogjakarta - koenigspalast

borbodur

borbodur

was kann das wohl sein???
mt. merapi

was kann das wohl sein???
mt. merapi

let the sun shine

let the sun shine

© Sonja Stoisser, 2005
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Java
Die Reise
 
Worum geht's?:
eine reise von tausend meilen beginnt mit einem einzigen schritt. ich weiss nicht mehr genau wann ich den ersten schritt getan hab, aber in ein paar tagen werden träume wahr und meine weltreise beginnt.
Details:
Aufbruch: 26.06.2005
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 12.06.2006
Reiseziele: Thailand
Malaysia
Indonesien
Singapur
Laos
Kambodscha
Vietnam
Australien
Neuseeland
Fidschi
Vereinigte Staaten
Guatemala
Honduras
Der Autor
 
Sonja Stoisser berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.