yebo, yes! 12 monate unterwegs auf dem schwarzen kontinent!

Reisezeit: November 2010 - November 2011  |  von Markus Knüsel

alles roger?

alles roger? logo...

alles roger? logo...

...und was gefangen haben wir auch!

...und was gefangen haben wir auch!

uns zog es weiter an die quelle es nils. genauer gesagt in jinja fanden wir den perfekten campingplatz. hoch über dem beeindruckenden nil-river gelegen, mit einem eigenen bungeejump und rafting team.
ich nutzte die 3 tage aber andersweitig: roland garros, rugby super 15, fussball länderspiele und fischen. genau in fischen fand ich eine neue passion. aber alles der reihe nach. nachdem mein lieblings-rugbyteam, die stormers aus kapstadt, am ersten tag ein kantersieg feierte, strapazierten federer und djokovic meine nerven ziemlich stark! mit gutem ende für roger. und für mich, bartime! der nächste tag begann wie der alte aufgehört hatte. sport im tv und alles lief für mich. und dies den ganzen tag lange. doch zwischendurch wanderten wir nach unten, zogen ein paar fische aus dem nil und liefen wieder hoch, um rugby zu sehen. gibt es was besseres und entspannenderes?
am späten nachmittag spielte dann die schweizer nati in england um die qualifikation für die nächste euro. dabei lehnte ich mich ziemlich stark aus dem fenster. ist es doch ziemlich üblich hier, in der bar landesflaggen aufzuhängen. eine grosse englische war bereits schon (fix) da, also platzierte ich mein schweizer kreuz gleich daneben..., im blichfeld vom tv. das war dann wohl für gewisse ein bisschen zuviel des guten und man montierte meine flagge kurzerhand und ohne nachzufragen weg. nicht die feine englische art! schlechte sportsmänner, aber was solls? kann man mehr erwarten von rooney und konsorte? also machte ich mich nun verbal bemerkbar. 1 schweizer gegen eine horde engländer. ihr kennt den ausgang des spiels, 2:0 führten die eidgenossen, 2:2 endete as spiel. dennoch gefühlte niederlage für die engländer! jedenfalls schaute ich mit spitzbübischem grinsen in niedergeschlagene englische gesichter. alles roger! am nächsten tag jedoch weniger... (federer verlor final gegen nadal)

genau an diesem tag brachte ich fiona zur bus-station in jinja. sie fuhr zurück nach nairobi um das visum für ethiopien zu kriegen. die bus-station lag am ghadaffi-kreisel. ironie des schicksals, seine statue in der mitte des kreisels war mit tüchern eingehüllt. offiziell hiess es: sanierungsarbeiten...jaja! ich gehe mal davon aus, dass ghadaffi ein eng befreundeter kumpel von "last king of scotland" amin war, anders kann ich mir die huldigung nicht erklären.
ach ja, ein taxi brachte uns zur bus-station. taxis hier in uganda sind aber keine autos, nein, alle und alles wird/werden mit motorbikes tranportiert. ziemlich abenteureliche sache. die jungs heizen was das zeug hält und die strassen bedingungen sind ziemlich löcherig. logischerweise findet man auch im ganzen lande keine helme....
nach jinja und relaxing days fuhren wir richtung grenze. kapitel uganda war auch schon wieder verüber. leider! speziell die gorillas werden mir noch lange in erinnerung leiben.

zwar kein gorilla, aber immerhin...

zwar kein gorilla, aber immerhin...

bungee gefällig?

bungee gefällig?

sonnenuntergang am nil

sonnenuntergang am nil

© Markus Knüsel, 2010
Du bist hier : Startseite Afrika Uganda alles roger?
Die Reise
 
Worum geht's?:
wir reisen in ferne länder, verlassen unsere männer und frauen, buchen fröhlich die teuersten flüge und nehmen fast jede entbehrung in kauf, nur um genau dasselbe immer wieder und wieder zu tun. warum, zum teufel, nur? weil wir süchtig sind, süchtig nach freiheit, ferne und glück...!!! yebo yes!
Details:
Aufbruch: 10.11.2010
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: November 2011
Reiseziele: Marokko
West-Sahara
Mauretanien
Mali
Burkina Faso
Ghana
Südafrika
Namibia
Botsuana
Simbabwe
Sambia
Malawi
Tansania
Uganda
Kenia
Äthiopien
Sudan
Ägypten
Der Autor
 
Markus Knüsel berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors