Indien - Himmel oder Hölle?

Reisezeit: Dezember 2017 - Januar 2018  |  von Konstanze G.

Bikaner: Kamel Farm

Die Besuch von einer Kamel Farm bzw. Kamelzucht ist total interessant. Wann sieht man schon eine Kamel Farm. Man darf hier in Bikaner eine gut entwickelte Zuchtfarm, einzigartig in Indien, erwarten.

Das ganze Areal ist nicht sehr groß und eher primitiv ausgestattet und hat viele Verbote anzubieten aber dient seinem Zweck und hat dafür den Ruf einzigartig in ganz Asien zu sein. Das ganze Areal ist unter stattliche Kontrolle.

Besonders süß sind die neu geborene Kamele, die bereits nach einem Tag bis 40 Kg. wiegen können.

Man kennt diese Kamele auch als Dromedare. Die Dromedare haben nur 1 Höcker. Weil das lokale Kamel nur einen Höcker hat, wird es in manchen Ländern als Dromedar diskriminiert, was wissenschaftlich jedoch nicht gerecht ist. Es stimmt auch nicht, dass ein Kamel im Höcker Wasser speichert.

Die Tiere werden je nach Geschlecht getrennt gehalten. Es werden weniger Hengste als Stuten gehalten. Auf dieser Zuchtfarm züchtet man 4 Rassen. Die lokale Bikaneri Rasse gilt als sehr stark und findet heute noch auf dem Lande ihre Nutzung als Lasttiere. Diese Rasse erkennt man an der dunklen Farbe und recht starke Beharrung an den äußeren Ohren.

In den alten Zeiten haben die Kamele eine sehr wichtige Rolle in der Wirtschaft der Wüste gespielt. Kamele haben nicht nur als Lasttiere die Waren und Baumaterial durch die grosse Thar Wüste transportiert sondern waren an den Kriegen auch beteiligt. In der 1. Weltkrieg sollen die Kamele aus Bikaner der britischen Armee gedient haben.

Heute noch unterhält die indische Armee einige Einheiten mit Kamelreitern, die an der Grenze zwischen Indien und Pakistan (Über 1000 kms.) bewachen. Jedes Jahr ist die Nachfrage von der Armee nach guten Kamelen hoch und diese Kamele werden von der Bikaner Zuchtfarm von der indischen Armee gekauft. Das berühmte indische Kamel Korps Ganga Risala.

Die Kamele sind extrem anpassungsfähig. Ein Kamel kann fast 7 Tage ohne Wasser durch die Wüste wandern. An der Wasserquelle kann ein Kamel bis 70 Liter Wasser auf einmal trinken.

Männliche Fohlen von dieser Zuchtfarm werden verkauft, es kommen aber auch Stuten von anderen Kamelhalter aus der Umgebung zum Decken. Auf diesem Gelände gibt es auch eine Forschungsstation sowie auch ein einfaches stattliches Restaurant, wo man Kaffee mit Kamelmilch trinken kann. Die Kamelmilch gilt als sehr gesund, da diese mehr Mineralien hat als die Kuhmilch.

Ebenfalls kann der Besucher ein kleines Museum besichtigen. Ausgestellt werden Erzeugnisse aus Kamelhaar etc.

süsse kleine Kamele, hier waren wir eine ganze Weile. Separat von den Muttertieren, da nur die Muttertiere die begehrte Kamelmilch geben können. Gemolken wird per Hand.

süsse kleine Kamele, hier waren wir eine ganze Weile. Separat von den Muttertieren, da nur die Muttertiere die begehrte Kamelmilch geben können. Gemolken wird per Hand.

Ab sofort bin ich zur Kamel Expertin avanciert.

© Konstanze G., 2018
Du bist hier : Startseite Asien Indien Kamel Farm
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ferne Welt ich komme
Details:
Aufbruch: 01.12.2017
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 01.01.2018
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors