Indien - Himmel oder Hölle?

Reisezeit: Dezember 2017 - Januar 2018  |  von Konstanze G.

Bikaner: Karni Mata Tempel

Erstmal hereinspaziert durch ganz schöne massive Silber Tore und der Marmor Fassade. Und dann das Bild für viele, des Grauens. Mäuse und Ratten überall. Bei der Besichtigung darauf achten, dass man nicht aus Versehen auf eine Maus tritt. Für die Verhältnisse fand ich den Tempel erstaunlich sauber.

Es ist ein "muss man unbedingt gesehen haben". Verehrt wird die Göttin Durga. Es kommen hunderte von Gläubigen jeden Tag um die Göttin Durga um Glück zu bitten.

Bei Hochzeitspaaren beliebt um die Göttin Durga um Glück zu bitten für das gemeinsame Leben. Bevölkert wird der Tempel von Hunderten und Ratten und Mäusen. Die Tiere werden von den Gläubigen gefüttert. Es ist ein unglaubliches Erlebnis

Die Legenden um den Karni Mata Tempel lesen sich wie aus einem indischen Märchenbuch.

Die Göttin der Kraft ist Durga und Karni Mata ist die Inkarnation von Durga. Bis heute trägt Bikaners Flagge die Farben von Karniji und die Göttin Durga ist auch die Schutzgöttin des weltberühmten Kamelkorps Ganga Rissala.

Die Legende erzählt, dass eines Tages ein verstorbener Junge zu der Mystikerin gebracht wurde, um ihn wieder ins Leben zurück zu rufen. In Trance traf sie auf den Todesgott Yama, von dem sie die Seele des Jungen forderte. Doch dieser behauptete, der Junge sei bereits wiedergeboren worden. Er habe keine Macht mehr über die Seele. Voller Zorn schwor Karni, dass Yama nie wieder Macht über Verstorbene ihres Volkes bekommen sollte. Nach dem Tod sollten alle Seelen sofort in Ratten einfahren und so später wiedergeboren werden. Als Folge dieses Fluchs müssen natürlich alle Ratten geschützt werden, denn sie tragen die Seelen der Verstorbenen. Die Ratten haben auch noch eine andere symbolische Bedeutung, denn sie sind das Begleittier vom elefantenköpfigen Glücksgott Ganesha, dem Sohn der Durga, der durch ihre Anwesenheit ebenfalls gegenwärtig ist.

© Konstanze G., 2018
Du bist hier : Startseite Asien Indien Karni Mata Tempel
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ferne Welt ich komme
Details:
Aufbruch: 01.12.2017
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 01.01.2018
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors