Äthiopien 2018 - Besuch der Waisenkinder von Lalibela

Reisezeit: April / Mai 2018  |  von Ines Buchholz

07.05.18 - Die Felsenkirchen

Die Felsenkirchen, man muss sie einfach gesehen haben.

Da Ines mit Happy ins Waisenhaus geht und sie die Kirchen im letzten Jahr schon gesehen hat mache ich (Matthias) mich mit einem Guide auf den Weg zu den berühmten Felsenkirchen von Lalibela. Der Guide spricht seh gut englisch und gibt mir Unmengen an Informationen, aber ich bin von den Kirchen an sich so beeindruckt das ich mir nur ein Bruchteil merken kann.
König Lalibela liess im 11. und 12. Jahrhundert die insgesamt 10 Kirchen aus dem massiven Fels herausarbeiten nachdem er im Traum von Gott den Auftrag bekam hier ein zweites Jerusalem zu errichten, um damit den Gläubigen die beschwerliche Pilgerreise nach Jerusalem zu ersparen.

Die erste und auch grösste Kirche die wir sehen, sie wurde an einigen Stellen bereits aufwendig restauriert und zum Schutz vor Witterungseinflüssen mit einem Dach versehen.

Die erste und auch grösste Kirche die wir sehen, sie wurde an einigen Stellen bereits aufwendig restauriert und zum Schutz vor Witterungseinflüssen mit einem Dach versehen.

Eine weitere Kirche ebenfalls mit Schutzdach

Eine weitere Kirche ebenfalls mit Schutzdach

Im Inneren der Kirchen sieht man den nackten Fels, aber viele Details sind aufwendig ausgearbeitet. Hier ein Blick nach oben unter die Decke.

Im Inneren der Kirchen sieht man den nackten Fels, aber viele Details sind aufwendig ausgearbeitet. Hier ein Blick nach oben unter die Decke.

Die Fussböden in den Kirchen sind dick mit Teppich ausgelegt und dürfen auch nur ohne Schuhwerk betreten werden.

Die Fussböden in den Kirchen sind dick mit Teppich ausgelegt und dürfen auch nur ohne Schuhwerk betreten werden.

Nur eine einzige Kirche ist im Inneren bunt verziehrt.

Nur eine einzige Kirche ist im Inneren bunt verziehrt.

Der Eingangsbereich zu St Gabriel - Raphael.

Der Eingangsbereich zu St Gabriel - Raphael.

St Gabrial - Raphael es wird  vermutet das sie ursprünglich als Festung für König Lalibela gebaut wurden.

St Gabrial - Raphael es wird vermutet das sie ursprünglich als Festung für König Lalibela gebaut wurden.

Über Gänge und Tunnel sind die Kirchen miteinander verbunden.

Über Gänge und Tunnel sind die Kirchen miteinander verbunden.

Ein scheibar unendliches Labyrint aus Gängen verbindet die Kirchen

Ein scheibar unendliches Labyrint aus Gängen verbindet die Kirchen

Die Georgs Kirche, sie ist wohl die bekannteste  Felsenkirche in Lalibela.

Die Georgs Kirche, sie ist wohl die bekannteste Felsenkirche in Lalibela.

Kaum vorstellbar das dieses Bauwerk aus dem massiven Fels herrausgearbeitet wurde.

Kaum vorstellbar das dieses Bauwerk aus dem massiven Fels herrausgearbeitet wurde.

Der Eingang der Georgs Kirche.

Der Eingang der Georgs Kirche.

Im Inneren der Georgs Kirche

Im Inneren der Georgs Kirche

Hier in diesen Felsnischen wohnen einige der Prister.

Hier in diesen Felsnischen wohnen einige der Prister.

Ich habe einen Tag mit dem Guide bei den Kirchen verbracht und dafür 600 Birr bezahlt, angesichts der vielen Informationen ein fairer Preis.
Der Eintritt zu den Kirchen kostet stolze 50 $ , das Ticket ist aber auch 5 Tage gültig und ich werde auf jeden Fall noch einmal zu den Kirchen gehen, sie sind einfach etwas ganz Besonderes.

© Ines Buchholz, 2018
Du bist hier : Startseite Afrika Äthiopien 07.05.18 - Die Felsenkirchen
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich mache mich zum zweiten mal auf den Weg in dieses vielfältige und wunderschöne Land . Begleitet werde ich in diesem Jahr von Matthias, meinem Lebenspartner. Im Mittelpunkt der Tour steht der Besuch des Waisenhauses in Lalibela, das ich bereits 2017 kennenlernte. Wir freuen uns auf Happy, der das kleine Waisenhaus leitet und der uns auf dieser Reise begleiten wird.
Details:
Aufbruch: 27.04.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 19.05.2018
Reiseziele: Äthiopien
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors