Äthiopien 2018 - Besuch der Waisenkinder von Lalibela

Reisezeit: April / Mai 2018  |  von Ines Buchholz

30.4 Harar

Fahrt von Awash nach Harar

Nach einem Frühstück mit vielen Fliegen führt uns der Weg weiter nach Harar.
Awash liegt auf einer Höhe von 900m, Harar auf 2000m. Zunächst fahren wir auf einer gut ausgebauten Straße durch flaches Buschland in dem das Volk der Afar lebt. Es sind Nomaden. Sie leben von der Viehzucht. Ihre Behausung gleicht einem Iglu aus Holz, Plastikplanen, Tüchern und Blätter.

Das war unsere erste Begegnung an diesem Tag.

Das war unsere erste Begegnung an diesem Tag.

Anbau von Zuckerrohr.

Anbau von Zuckerrohr.

Das Land der Afar

Das Land der Afar

Die Hütten der Afar sind im Buschwerk kaum sichtbar

Die Hütten der Afar sind im Buschwerk kaum sichtbar

Nach einiger Zeit wurde die Landschaft grüner und wir haben viel Ackerbau gesehen. Große Flächen wurden zu unserem erstaunen mit modernen Traktoren beackert.

Typische Ortsdurchfahrt

Typische Ortsdurchfahrt

Immer wieder ein Menschen Gewusel. Mich faszinieren auch immer wieder die bunten Farben der Kleidung.

Immer wieder ein Menschen Gewusel. Mich faszinieren auch immer wieder die bunten Farben der Kleidung.

Was für eine fantastische Leuchtkraft !

Was für eine fantastische Leuchtkraft !

Dann kamen wir immer mehr in die wunderschönen Berge. Die Gegend hier ist stark zersiedelt. Die kleinen Bauern betreiben auf ihren terrassenförmig angelegten Feldern mühsam mit den Ochsen Ackerbau. Dank der Regenfälle in den letzten Tagen war alles sehr grün und die Luft angenehm kühl.
Ausser uns quälen sich unzählige LKW's die Berge hinauf. Die Rückseite der LKW'S ist oftmals mit dornigen Gestrüp behängt. So soll verhindert werden, das unliebsame Gäste aufsteigen und mitfahren.
Während der ganzen Fahrt sind immer wieder militärische Kontrollen. Das ist den Unruhen der vergangenen Monate geschuldet.Als Touristen werden wir problemlos mit einem freundlichen Lächeln durchgewunken.

Cath (Kathstrauch)

Je mehr wir uns Harar nähern, je mehr wird Cath angebaut. Cath ist eine Strauch- Pflanze mit grünen Blätter. Die Blätter werden gekaut und wirken berauschend. Überall in den Orten vor und in Harar wird Handel damit betrieben. Es ist ein Hauptexportgut . Es wird nach Jemen und Somalia ausgeführt.
Es ist eine alte Kaudroge. Die zarten Blätter haben eine anregende uns euphorische Wirkung. Leider nehmen viele Einheimische diese täglich. Daher sehen wir oft die Männer in regelrechten Cath- Gelage.
In einigen Regionen Äthiopiens ist der Konsum inzwischen verboten.

Cath Anbau

Cath Anbau

Immer wieder herrliche Aussichten.

Immer wieder herrliche Aussichten.

Die Ernte

Die Ernte

Happy organisiert ein Kostprobe

Happy organisiert ein Kostprobe

Überall wird mit Cath gehandelt

Überall wird mit Cath gehandelt

Mittag in Hinar

Unter Bäumen sitzen wir im Schatten und geniessen ein leckeres Essen.
Nebenbei beobachte ich die Webervögel.

Ankunft in Harar

Ankunft in Harar

Nach 290km und 7 Stunden Fahrt steigen wir im Winta Hotel ab. Hier sind alle super freundlich und hilfsbereit. Insbesondere der Besitzer Daniel.

Unser Hotel

Unser Hotel

Blick von unserem Balkon

Blick von unserem Balkon

Hyänen Mann

Am Abend besuchen wir noch den Ort an dem die Hyänen gefüttert werden.
Aber nur Happy traut sich ....
Einer Sage zur Folge sind die Hyänen früher in die Stadt gekommen und wurden eine Gefahr für die Menschen. Dann haben mutige Männer angefangen die Tiere bereits vor den Toren der Stadt zu füttern. Die Tiere blieben der Stadt fern.

© Ines Buchholz, 2018
Du bist hier : Startseite Afrika Äthiopien 30.4 Harar
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich mache mich zum zweiten mal auf den Weg in dieses vielfältige und wunderschöne Land . Begleitet werde ich in diesem Jahr von Matthias, meinem Lebenspartner. Im Mittelpunkt der Tour steht der Besuch des Waisenhauses in Lalibela, das ich bereits 2017 kennenlernte. Wir freuen uns auf Happy, der das kleine Waisenhaus leitet und der uns auf dieser Reise begleiten wird.
Details:
Aufbruch: 27.04.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 19.05.2018
Reiseziele: Äthiopien
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors