Farm&Travel in Australien

Reisezeit: November 2006 - Februar 2007  |  von Mirjam & Nico L.

Sydney: Blue Mountains

Der Blue Mountains National Park liegt nur etwa zwei Stunden Zugfahrt von Sydney entfernt. Bei einem Aufenthalt in Sydney ist es also sozusagen Pflichtprogramm, einen Ausflug dorthin zu machen. Es gibt maßgeschneiderte Tagestouren, aber die günstigere Variante ist es, einfach den Zug zu nehmen und dann vor Ort mit dem Bus zu fahren, der in regelmäßigen Abständen die wichtigsten Orte anfährt. So machte ich einen eigenständigen Tagesausflug an meinem vorletzten Tag in Australien.
Leider verpasste ich den ersten Zug, so dass ich mich erst am frühen Mittag auf den Weg machen konnte.
Nach zwei Stunden war ich in Katoomba, dem kleinen Hauptort, angekommen und nahm sofort den Bus, um den bekanntesten Punkt der Blue Mountains zu sehen: Echo Point. Von hier aus hat man eine faszinierende Aussicht auf das weite Jamison Valley und auf die Felsformation der Three Sisters. Die Three Sisters dürften wohl das meist fotografierte Motiv der Blue Mountains sein. Zu den drei Säulen gibt es auch eine Legende der örtlichen Aborigines: Einst waren sie drei Mädchen, die auf der Flucht vor einem aufsässigen Liebhaber waren. In ihrer Not baten sie einen Zauberer um Schutz, der sie in Steinsäulen verwandelte, so dass der Verfolger sich zurückzog. Doch ehe der Zauberer die Mädchen wieder zurückverwandeln konnte starb er, so dass sie noch heute an Ort und Stelle stehen.
Obwohl es am Echo Point natürlich sehr voll war, gefiel es mir sehr gut. Die Aussicht auf das große, grüne Tal war einfach imposant. Die Blue Mountains - also Blaue Berge - werden übrigens so genannt, da sie in einen blauen Neben gehüllt zu sein scheinen. Dieser Nebel rührt daher, dass die Eukalyptusbäume ständig ein feines Öl absondern.

Three Sisters

Three Sisters

Ausblick vom Echo Point Lookout

Ausblick vom Echo Point Lookout

Um Echo Point herum zogen sich einige Wanderwege, auf denen es gleich viel einsamer war. Mit Eukalyptusduft in der Nase und endlich ein wenig Schatten konnte man hier die Landschaft und die Schönheit der Pflanzen bei einer kurzen Wanderung genießen.

Nachdem ich einige Zeit unterwegs war, ging ich zurück zur Bushaltestelle und fuhr zu den Gordon Falls. Hier war ich der einzige Besucher, der sich auf der Aussichtsplattform aufhielt. Von den Gordon Falls war wenig zu sehen, wahrscheinlich führten sie wegen des Sommers wenig Wasser. Aber trotzdem konnte ich hier einen wunderschönen Ausblick genießen. Die Stille der grünen Weite vor mir war gewaltig, Tausende von Eukalyptusbäumen bildeten eine unendliche Fläche... Kaum zu glauben, dass sich nur 110 km entfernt eine Millionenmetropole befand! Australien erwies sich wieder einmal als Land der Gegensätze...

Der Tag neigte sich dem Ende zu und der Bus fuhr seine letzte Runde. So verbrachte ich die Restzeit in Leura, einem weiteren kleinen Ort. Leura wirkte beinahe malerisch, wie aus einer Erzählung: Kleine elegante Cafés, altmodische Museen und Tante-Emma-Läden bewirkten eine nostalgische Atmosphäre. Genau das richtige, um den Tag bei einem Eis und einem kleinen Einkaufsbummel ausklingen zu lassen, bevor es wieder nach Sydney zurückging.

© Mirjam & Nico L., 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Blue Mountains
Die Reise
 
Worum geht's?:
Während meiner ersten Australienreise arbeitete ich auf verschiedenen Farmen im Outback von Queensland und reiste an der Ostküste entlang von Cairns nach Sydney.
Details:
Aufbruch: 07.11.2006
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 07.02.2007
Reiseziele: Australien
Der Autor
 
Mirjam & Nico L. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors