Sponsorenradfahrt von Herford nach St. Petersburg

Reisezeit: September / Oktober 2006  |  von Erhard Krull

Kurische Nehrung

Kurische Nehrung
Cranu - Klaipeda
Das Wetter hält sich, es ist aber nach dem Regen letzte Nacht windiger und kälter geworden.
Die Kurische Nehrung ist toll. Sie ist ca. 100 km lang, davon 50 km russisch und 50 km litauisch. In Russland noch wenig befahrene Bundesstraße, ab Litauen vollständig super Radweg. Dieser führt durch Wälder und entlang der großen Dünen, fast immer abseits der Bundesstraße.
Kurz vor Klaipeda hatte diesen Sommer ein Waldbrand große Flächen vollkommen verwüstet.
Wir sind einige Minuten gefahren und links und rechts des Radweges war alles völlig abgebrannt (vielleicht auf 2-3km). Das Feuer muss erst vor Wochen gewütet haben, denn auf dem Boden zeigte noch nicht ein Spier Grünes.
In Klaipeda gibt's anscheinend nur Hotels ab 70 Euro p. P. und aufwärts. Wir haben die 5 Hotels abgegrast und kein billigeres gefunden. In 2 Stunden sind wir im Ort noch einmal ca. 10 km gefahren. Ein weiteres Hotel war belegt und bei der letzten Möglichkeit haben wir das einzige noch freie Zimmer bekommen. Das Frühstück war gut. Das Hotel liegt in einer Seitenstraße nicht weit von der Information und heißt Preludija.
Der Preis wird morgen nachgereicht; auf jeden Fall das DZ unter 140 Euro.
(Nachtrag: 50 Euro p.P.)
gut 110 km + 10 km Hotelsuche
Bis Kaipleda 15 km/h im Durchschnitt und 46,2 Höchstgeschwindigkeit.
Abends super und günstig direkt in der Altstadt gegessen.
Hoffentlich haben wir morgen nicht soviel Gegenwind. Heute lief es bei mir nicht gut.

Euer Regenbogenjimmy

© Erhard Krull, 2006
Du bist hier : Startseite Europa Litauen Kurische Nehrung
Die Reise
 
Worum geht's?:
Im Frühherbst habe ich eine Fahrradtour über 3000 km von Herford (OWL) bis St.Petersburg (Leningrad) durchgeführt. Gesammelt wurde während der sehr interessanten Tour für Geistigbehinderte in Herford.
Details:
Aufbruch: 06.09.2006
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 06.10.2006
Reiseziele: Deutschland
Polen
Lettland
Estland
Der Autor
 
Erhard Krull berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors