Einmal Angkor Wat sehen und noch etwas mehr Südostasien erleben!

Reisezeit: Juli / August 2012  |  von Christine & Thomas R&H

Siem Reap 10.08.2012

Für den heutigen Tag hat uns Frank ein homestay bei seinem Tuk-Tuk-Fahrer Oun organisiert.
Wir wollten sehen wie eine kambodschanische Familie lebt.
Nach dem leckeren Frühstück, welches hier immer aus : Omelette, frischem Salat , Obst ,Brötchen und Marmelade besteht, starteten wir um 10 Uhr.
*
*
Während des Frühstücks kommt Frank um uns mitzuteilen, dass Oun eingetroffen ist um uns abzuholen und seine Frau und kleine Tochter (1,5 Jahre) mitgebracht hat. Er ließ fragen, ob wir "crazy " genug wären auch dort zu übernachten. Bei seinen Schwiegereltern wäre das gut möglich.

Eigentlich hatten wir uns auf einen Tagestrip eingerichtet, aber wir sind ja flexibel..)
Also, schnell noch Zahnbürsten und Bettlaken zusammengepackt und los gings...
*
*
Man könnte meinen, es würde große Aufregung herrschen bei unserer Ankunft--nein--es herrschte Gelassenheit.
Hier lebt die komplette Familie von Ouns Frau.
Die Kinder schauten natürlich neugierig, aber zurückhaltend.
Außer uns waren noch die ältere Schwester von Ouns Frau da, mit ihren 2 Mädels (6 und 4) und dem Baby, einem Jungen.
Dann noch eine jüngere Schwester von 12 Jahren, die immer auf die Kleinen aufpasste.
Später kamen noch Ouns Schwiegervater und Schwiegermama dazu.

heute gibts viiiele Bilder...wir konnten uns nicht bremsen..

Thalia war bald integriert..

Thalia war bald integriert..

Der ganze Tag wird draussen verbracht.
Die Frauen kochen und waschen und spielen mit den Babies.
Unter dem Haus des Schwagers und dessen Familie standen 2 große Holzbetten mit Lattenrosten aus Holz, als Podest.
Auf diesen saß man, wurde gespielt und gegessen

Dies sind die Betten auf denen es nun Mittagessen gab.

Dies sind die Betten auf denen es nun Mittagessen gab.

Zum Mittag gab es Reis, dann in einer Schüssel eine Suppe mitGemüse und etwas Schweinefleisch in einer anderen Schüssel scharf eingelegte Papaya und noch eine Schüssel in der sich ein kleiner gebratener Fisch befand.Jeder bekommt eine Schüssel mit Reis und das andere nimmt man sich nach Bedarf dazu.
Die Kinder haben schon vorher gegessen, bzw die Kleinen wurden gefüttert.

Die meisten Kinder haben anschließend ein Schläfchen gemacht.

Die meisten Kinder haben anschließend ein Schläfchen gemacht.

Es gab einen heftigen Regenguss und sofort stand alles unter Wasser.
Aber das kennt man ja hier--alle krabbeln auf das Bettenpodest unters Haus.
Da auch die Toilette aussen ist, geht keiner tagsüber in die Häuser.

Der starke Regenguss--wir sitzen im Trocknen..

Der starke Regenguss--wir sitzen im Trocknen..

Nachdem wieder alle wach waren und der Regen aufgehört hatte, wollte Oun mit uns eine Spazierfahrt im Tuk-Tuk machen und uns etwas zeigen.
Auf einmal waren die Kinder nicht mehr zu sehen...

Sie saßen schon alle im Tuk-Tuk, weil sie mitdurften.
Das Mädchen ganz links ist die Tante von der kleinen May.
Sie ist wie eine kleine Mama für sie.

Sie saßen schon alle im Tuk-Tuk, weil sie mitdurften.
Das Mädchen ganz links ist die Tante von der kleinen May.
Sie ist wie eine kleine Mama für sie.

Wir besuchten einen nahegelegenen Tempel in dem es sehr dunkel war und ganz viele Mönche im Gebet vertieft waren..

In diesen Tempel trauten wir uns nicht rein.

In diesen Tempel trauten wir uns nicht rein.

Dazu gehörte ein Friedhof

Dazu gehörte ein Friedhof

Die Kleinen kraxelten überall voller Begeisterung mit rum.

Die Kleinen kraxelten überall voller Begeisterung mit rum.

Wir fuhren noch etwas weiter zu einem Onkel von Oun.

...an einem Reisfeld vorbei...

...an einem Reisfeld vorbei...

Der Onkel hatte einen Teich in dem es vor Fischen nur so wimmelte.
Keine Ahnung was das für welche waren, vielleicht auch Katzenfische?
Er und noch ein junger Mann waren dabei lauter Müll aus dem schlammigen Teich zu sammeln.

...wir sitzen hier auf dem Stelzenhaus und gucken etwas zu..

...wir sitzen hier auf dem Stelzenhaus und gucken etwas zu..

...es waren viele große Styroporstücke im Teich--wüßte gerne wie die da reinkamen, aber das zu fragen war auf Englisch schwierig für uns.

...es waren viele große Styroporstücke im Teich--wüßte gerne wie die da reinkamen, aber das zu fragen war auf Englisch schwierig für uns.

...und noch mehr Kinder...!
Alle sind sooo fröhlich!

...und noch mehr Kinder...!
Alle sind sooo fröhlich!

Weiter gings über Land und immer den Fluss entlang, auf dem viele Lotusblumen wachsen.
Oun hat für die Kinder welche gepflückt.

Weiter gings über Land und immer den Fluss entlang, auf dem viele Lotusblumen wachsen.
Oun hat für die Kinder welche gepflückt.

Dann fuhren wir wieder zurück.

Auch die liefen dort herum.

Auch die liefen dort herum.

Das ist das Haus der Schwiegereltern, in dem wir auch schliefen.

Das ist das Haus der Schwiegereltern, in dem wir auch schliefen.

Die Frauen sitzen draußen den ganzen Tag zusammen mit ihren Kindern, ich bin sicher das ist immer so--nicht nur weil wir da waren.

Wieder am Hauptaktionsort

Wieder am Hauptaktionsort

Hier wird gekocht

Hier wird gekocht

Gegen Abend werden die Kinder alle geduscht.
Das findet natürlich auch draussen statt. Zu dem Grundstück gehört ein Brunnen, von diesem wird Wasser für die Toilette geholt.
Der Waschraum hat ein großes Wasserbassin, welches mit dem Brunnenwasser gefüllt wird. Mit einer großen Plastikkelle wird daraus Wasser geschöpft für die Toilettenspülung und auch zum Duschen.
Die Kinder wurden draussen abgeduscht, und frisch für die Nacht angezogen.
Später kamen noch die beiden anderen Schwager.
Der eine Schwager mit seiner schwangeren Frau und den 2 kleinen Kindern.
Der andere, dessen Frau mit den 3 Kindern den ganzen Tag bei uns war.
Er konnte gut Englisch und war sehr interessiert sich mit uns zu unterhalten
Wo wir wohnen, wie wir wohnen und wie groß unsere Stadt ist und wo wir schon überall waren. Er war noch nie woanders.

Jetzt war natürlich ein dolles Gewusel mit den vielen Kindern und Erwachsenen.
Es wurde auch schon wieder gekocht.

Abendessen..

Abendessen..

...nebenbei wird der kleine Prinz eingepudert...
Ich nenne ihn so weil er der einzige Junge unter den ganzen Kindern ist..
Es fehlen aber noch ganz viele auf dem Bild--es ist unmöglich alle zusammen zu erwischen...

...nebenbei wird der kleine Prinz eingepudert...
Ich nenne ihn so weil er der einzige Junge unter den ganzen Kindern ist..
Es fehlen aber noch ganz viele auf dem Bild--es ist unmöglich alle zusammen zu erwischen...

Irgendwann bekamen wir dann auch Gelegenheit ins Haus zu schauen und unsere Schlafstelle zu besichtigen.
Man gab uns das einzige Zimmer mit richtigem Bett.
Alle anderen schlafen auf dem Boden, wie wir es auch in Vietnam erlebt haben.
Nach dem Essen saßen wir noch ein Weilchen mit Oun und seinem Schwiegerpapa zusammen.
Er wollte auch ganz viel wissen und Oun musste immer übersetzen..auch der 18 jährige Bruder von Ouns Frau kam noch dazu und hörte fasziniert zu. Insgesamt hatten seine Schwiegereltern 7 Kinder, 4 Mädchen und 3 Jungen. Da kommt man mit Brüdern, Schwestern, Schwagern, Tanten und Kindern ganz schön durcheinander, immer kommen neue dazu.
Es hat Spaß gemacht, dieses Hin-und Her : Englisch-Kambodschanisch und Gemisch..
Wir gingen früh schlafen, zum Einen weil man sehr besorgt war um uns wegen der Moskitos und zum anderen, weil für sie morgens der Tag um 5 Uhr beginnt.

Sogar einen Fan und ein Moskitonetz haben wir bekommen. Das Bett hat allerdings keine Matratze, wir haben uns Decken untergelegt--geht alles!

Sogar einen Fan und ein Moskitonetz haben wir bekommen. Das Bett hat allerdings keine Matratze, wir haben uns Decken untergelegt--geht alles!

Morgens um 6 Uhr, als ich aus dem Fenster schaute:
Ouns Schwägerin und Mann wuschen am Brunnen Wäsche und die Kinder freuten sich schon wieder..

Morgens um 6 Uhr, als ich aus dem Fenster schaute:
Ouns Schwägerin und Mann wuschen am Brunnen Wäsche und die Kinder freuten sich schon wieder..

Morgens noch einmal ein letztes Foto ...

Morgens noch einmal ein letztes Foto ...

Das Haus der Schwiegereltern von der anderen Seite mit den geparkten Tuk-Tuks
Alle 3 jungen Männer verdienen ihr Geld als Tuk-Tuk-Fahrer.

Das Haus der Schwiegereltern von der anderen Seite mit den geparkten Tuk-Tuks
Alle 3 jungen Männer verdienen ihr Geld als Tuk-Tuk-Fahrer.

Thalia mit den süßen Kindern, die kleine May blieb sogar auf ihrem Schoß sitzen

Thalia mit den süßen Kindern, die kleine May blieb sogar auf ihrem Schoß sitzen

...wir wollten auch noch aufs Bild...

...wir wollten auch noch aufs Bild...

Oun mit seiner Frau , seiner Tochter May und 3 Nichten..

Oun mit seiner Frau , seiner Tochter May und 3 Nichten..

Dieser Besuch war eine ganz besonders schöne Erfahrung für uns, die wir nie vergessen werden.

Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Siem Reap 10.08.2012
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir einen Artikel über die riesigen Tempelanlagen Angkor Wats entdeckten, beschlossen wir zwei unerfahrene Reisende doch prompt unsere erste Rundreise auf eigene Faust durch das wunderschöne Südostasien zu machen. Nach langem Planen entwickelte sich dann eine 4-wöchige Rundreise durch Vietnam, Kambodscha und Seoul. Begleitet uns doch virtuell auf dieser Reise, wir würden uns über viele Nachrichten und Einträge ins Gästebuch freuen!
Details:
Aufbruch: 19.07.2012
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 18.08.2012
Reiseziele: Vietnam
Kambodscha
Südkorea
Der Autor
 
Christine & Thomas R&H berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors