Träume Wirklichkeit werden lassen...

Reisezeit: September 2007 - Juni 2009  |  von Melanie Kasüske

Australien: Whitsunday Islands

Mal schauen was ich so 3 Wochen spaeter noch zusammenkriege von den Whitsundays und Fraser Island... (aber dafuer schreibe ich ja auch handschriftliches Tagebuch *g*)

Nach meiner ersten Busfahrt von Cairns nach Airlie Beach dachte ich ja schon, dass es wirklich nichts langweiligeres als Siegen gibt. Danach wusste ich: Airlie Beach ist definitiv die langweiligste Stadt... sorry, der langweiligste Ort, auf der ganzen Welt. NUR Touristengehabe und ein Souveniershop am anderen. Dagegen war Cairns eine wunderschoene Stadt.
Im YHA eingecheckt und erst mal auf Futtersuche gegangen. Da ich erst am Abend ankam habe ich mir zum ALLERERSTEN Mal seit ich in Australien bin, nicht gekocht, sondern bin zu Subway getigert, weil ich echt zu faul war um nen Supermarkt zwischen den Geschaeften zu suchen und was zu kochen.
Danach bin ich mit Anne (Deutsch) aus meinem Zimmer zur Lagune gelaufen und wir haben da ein wenig die Beine ins Wasser gestreckt und gequatscht. War echt schoen.
Die Nacht (daran erinner ich mich noch ganz genau) habe ich soooo gut geschlafen. Himmelherrgott, ich glaub ich lag von 22Uhr bis 11Uhr am naechsten Tag im Bett. Na, wenn ich's net noetig gehabt habe, dann weiss ich's auch net.
Den Tag ueber konnte man wenig machen. Musste halt einchecken gehen (also lustigen Fragebogen ausfuellen fuers Schiff etc.) und bin dann mit Karin (Schweiz) einkaufen gelaufen. (nur 4km bis zum naechsten Coles... wenn das nix is... haetten wir mal gewusst, dass es auch nen IGA da im Ort gab, waeren uns die paar Cent die der teurer ist als n Coles glaub ich wert gewesen)
Abends haben wir noch ein wenig mit den verschiedesten Leuten aus unserem Hostel zusammengesessen und gequatscht, bevor wir ins Bettchen gefallen sind, weil am naechsten Morgen ja schon unserer Tour losging.

Morgens frueh wurden wir dann abgeholt und zum Hafen gefahren (ich sagte bereits, IN Airlie Beach ist NICHTS, es ist alles ein paar km weg) und wurden da von Ben, unserem Skipper begruesst.
Auf dem Weg zur Ragamuffin II dachten wir alle glaub ich dasselbe "Wie bitte sollen 13 Leute + Skipper + Capitaen alle auf dieses kleine, suesse Schiff passen???"
Aber letztendlich war es gar nicht sooo klein, wie sich nachher herrausstellte, es sah halt nur klein aus.

Nach einer kurzen Einweisung sind wir dann raus aus dem Hafen gefahren.
An dieser Stelle sei vielleicht zu erwaehnen, dass ich es tatsaechlich geschafft habe die einzige Deutsche auf dem Schiff zu sein.

Vom Schiff selber gibt's eigentlich gar nix zu erzaehlen um ehrlich zu sein, denn auf dem Schiff haben wir nur rumgesessen, geschlafen, gelesen, gegessen (das Essen war nicht sooo lecker, aber okay) und ab und zu auch mal gequatscht. Die Gruppe war halt nicht wirklich wie ne Gruppe, aber das habe ich dann mal darauf geschoben, dass wir ja auch nur 3 Tage auf einem kleinen Schiff waren. Aber okay, grade da haette man eigentlich ne super Gruppe sein muessen. Um ehrlich zu sein waren mir nur 2 Maedels supersympatisch.

Unseren ersten Stop haben wir dann am Langford Reef vor Border Island gemacht, wo 2 von den dummen israelischen Jungs tauchen waren und wir anderen nur schwimmen. Wir hatten High Tide und somit war fuers Schnorcheln das Reef zu weit weg.

Somit sind wir weitergefahren und auch mal kurz gesegelt (wir hatten keinen Wind zum segeln, echt aetzend).
Das naechste Ziel hiess Cateran Bay, wo wir unser erstes Mal Schnorcheln waren und auch die Nacht gelegen haben.

HIMMEL - WAS IST DAS GEIL DAS SCHNORCHELN HIER!!! Ich habe noch NIE so viele Fische auf einem Haufen gesehen, die alle durcheinanderschwimmen und sich des Lebens freuen. Grosse Fische, kleine Fische, eine Riesenschildkroete und dazu Korallen in den unterschiedlichsten Farben und Formen. Ich habe direkt nach 2 Sekunden das Schnorcheln am Reef auf meine "Top 3" Liste der "Places to be" in Australien gesetzt.

Die Nacht war jetzt nicht so sehr voller Schlaf, weil die Bunks so was von unbequem waren und ich am naechsten Morgen 3 blaue Flecke hatte (nicht nur ich), weil man andauernd beim umdrehen im Schlaf irgendwo gegen gehauen ist.

Morgens frueh ging es dann weiter (man konnte eh net lange schlafen, weil es unertraeglich heiss wurde) zum Dumbell Island, wo wir unser 2. Mal Schnorcheln waren.
NOCH GENIALER ALS DAVOR!!! Wir haben gaaaaanz viele Nemos gesehen und dieser Part des Reefs war noch farbenfroher als der letzte. Einfach unbeschreiblich!!! Aber ich finde jeder sollte auf der Liste der Dinge die er mal im Leben machen muss haben "Nach Australien fliegen und am Reef schnorcheln oder tauchen gehen"... allein dafuer lohnt sich naemlich schon der Flug.

Direkt danach ging es zu dem Whitsunday Island, das der Inselgruppe den Namen gibt. (ach nee, haettet ihr jetzt nicht gedacht, nee?!)
Wir wurden am Tongue Point rausgeschmissen (ausgesetzt am Strand waaaeeeh) und haben von da aus erst einen Weg zum Lookout ueber Whitehaven Beach (soooo schoen) und dann zum Strand selber gemacht. Oh es war so schoen!!! Ein toller Strand mit so feinem Sand wie ich ihn noch nie zuvor irgendwo gesehen oder gefuehlt habe. (leider ging der auch ueberall rein und man hatte nachher Sand EVERYWHERE)

Nachdem wir uns alle schoen verbrannt hatten sind wir zurueck zur Ragamuffin II und machten Kurs auf South Molle Island, vorbei am Touri Island Hamiltton Island.
Vor South Molle haben wir dann die Nacht verbracht bevor wir am naechsten Morgen dann einige Stunden Zeit hatten das Inselchen zu begutachten. War schon ganz nett. Wir sind erst in sengender Hitze 8km den Berg rauf und danach wieder runtergelaufen, nur, weil man von oben nen Blick ueber alle Whitsunday Islands hatte. Sehr schoen.
Danach haben wir uns im Resort an den Pool geknallt, haben Cola gesoffen und wieder zurueck aufs Schiff von wo aus wir wieder nach Airlie Beach gefahren sind (wieder mit nem kurzen Segeltorn aber nicht wirklich viel).

In Airlie gabs dann erst mal Pizza fuer Karin und mich, nachdem wir mal richtig geduscht hatten (auf dem Schiff hatte jeder nur 2min Zeit zum Duschen pro Tag und somit ist das Haarewaschen flachgefallen).
Danach gings zum Nachtreffen vom Schiff. Ziemlich unspektakulaer. Hab mich mit einer der Hollaenderinnen von der ich schon wieder den Namen vergessen habe, ueber traurige Sachen unterhalten, damit wir auch bloss alle viel zu weinen hatten.
Bin auch nicht lange geblieben, weil's einfach toetlich langweilig war.

Das wars auch schon von den Whitsundays, denn der restliche Part faellt Rainbowbeach und Fraser Island, sowie dem Funky Chicken Dance zu. (was weitaus interessanter wird, wenn auch mit weniger Fischen und nur einem Krokodil)

relaxing

relaxing

Die Kueche auffm Kutter

Die Kueche auffm Kutter

Segel

Segel

ich auf dem Whitsunday Island

ich auf dem Whitsunday Island

Whitehaven Beach

Whitehaven Beach

Whitehaven Beach

Whitehaven Beach

Whitehaven Beach

Whitehaven Beach

Ich am Whitehaven Beach

Ich am Whitehaven Beach

Whitehaven Beach

Whitehaven Beach

Girls on Whitehaven Beach

Girls on Whitehaven Beach

Sunset

Sunset

so haben wir, mehr oder weniger, geschlafen

so haben wir, mehr oder weniger, geschlafen

South Molle Island

South Molle Island

Aufm Kutter

Aufm Kutter

Ein Teil der Whitsundays

Ein Teil der Whitsundays

ich

ich

fast alle vom Schiff (4 Fehlen)

fast alle vom Schiff (4 Fehlen)

Skipper Ben und Captain Ian

Skipper Ben und Captain Ian

hau ruck

hau ruck

und nochmal

und nochmal

relaxing (was anderes haben wir ja auch kaum gemacht lol)

relaxing (was anderes haben wir ja auch kaum gemacht lol)

boetchen

boetchen

nochmal im Hafen von Airlie Beach

nochmal im Hafen von Airlie Beach

© Melanie Kasüske, 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Whitsunday Islands
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Entdeckung besteht darin, etwas zu sehen, was jeder gesehen hat und sich dabei etwas zu denken, was noch niemand gedacht hat. Singapur - Australien - Neuseeland - Suedostasien
Details:
Aufbruch: 25.09.2007
Dauer: 20 Monate
Heimkehr: 07.06.2009
Reiseziele: Singapur
Australien
Neuseeland
Malaysia
Thailand
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors