Auf Achse: 4 Monate Kolumbien, Panama, Costa Rica, Guatemala

Reisezeit: November 2019 - März 2020  |  von Erich Backes

Mompox

Zurück an den Strand nach Playa del Ritmo. Noch einen Tag entspannen, bevor es ins Landesinnere geht.

Wir stehen früh auf und fahren nach Mompox. Schon nach 1 Stunde auf der Ruta 45 nach Süden ein Mega-Stau. Nichts geht mehr. Wir erfahren - und sehen es dann später auch - ein schwerer Unfall mit Toten zwischen einem umgestürzten LKW und einem PKW. Straße völlig blockiert. Wir warten - ca. 2 Stunden. Mogeln uns mit unserem PKW nach vorne. Dann heißt es, wir fahren eine "Umgehungsstraße". Alle fahren einen Feldweg hinein, der hauptsächlich aus Löchern und Staub besteht. Es geht sehr, sehr langsam und mit viel Geduld voran. Bei Gegenverkehr wird umständlich manövriert. Nach einer weiteren Stunde dreht alles plötzlich wieder um - man wendet, fährt zurück. "Vorne wird geschossen", heißt es. Wir wenden so schnell es auf der engen Straße eben geht. Kommen wieder zur Hauptstraße - und siehe da, der Verkehr rollt wieder - so einigermaßen. Wir biegen in Bosconia von der Ruta 45 ab und fahren über La Gloria und Santa Ana bis Mompox. Bis Santa Ana sind die Straßen sehr gut, fast neu. Danach wird es abenteuerlich, eigentlich nur noch mit Jeeps zu bewältigen. Dennoch: Nach vielen Stunden Fahrt und Stau kommen wir abends in Mompox an.

Mompox (offiziell Santa Cruz de Mompox) im karibischen Inland Kolumbiens ist wohl eines der schönsten Dörfer, die das Land zu bieten hat, mit Sicherheit aber der heißeste Ort Kolumbiens. Der Ort liegt auf einer Höhe von 33 Metern und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von 31 °C.

Mompox liegt am Rio Magdalena und ist voller weiß gestrichener Kolonialbauten.

Mompox liegt am Rio Magdalena und ist voller weiß gestrichener Kolonialbauten.

Heiß ...

Heiß ...

... kein Mensch auf den Straßen ...

... kein Mensch auf den Straßen ...

... die Zeit scheint hier still zu stehen.

... die Zeit scheint hier still zu stehen.

Unser Hostel "Cafe Mompox" in Mompox mit schönem Innenhof. Alles schläft, die Menschen sind ungemein träge. Jeder ist (oder wird) von der "Mompoxchen" Müdigkeit erfaßt.

Unser Hostel "Cafe Mompox" in Mompox mit schönem Innenhof. Alles schläft, die Menschen sind ungemein träge. Jeder ist (oder wird) von der "Mompoxchen" Müdigkeit erfaßt.

Wir kaufen Salbe für unsere juckenden Sandfliegenstiche.

Als wir vom Essen ins Hostel zurückkamen, sah ich eine Szene, wie aus einem der alten Visconti-Filme: Heiß, unmenschlich heiße Luft. Kaum, daß man zu Atmen vermag. Ein junges Paar eng umschlungen in einer Hägematte, im Schatten, schlafend. Davor ein riesiger, rotierender Ventilator. Sie aber - flüstert ihm unentwegt und unermütlich leise Lieder ins Ohr.

© Erich Backes, 2019
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Kolumbien Mompox
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nov. 2019 bis Frühjahr 2020: Süd- und Mittelamerika und dann ... , offen sein, überrascht werden, sich Zeit nehmen "Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben" (Kurt Tucholsky)
Details:
Aufbruch: 13.11.2019
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 06.03.2020
Reiseziele: Kolumbien
Panama
Costa Rica
Nicaragua
El Salvador
Guatemala
Vereinigte Staaten
Thailand
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors