Träume Wirklichkeit werden lassen...

Neuseeland-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2007 - Juni 2009  |  von Melanie Kasüske

New Zealand South Island: Der Sueden - Milford, Stewart und Duneden

ACHTUNG ADRESS AENDERUNG!!!!

Ich muss unebdingt einiges nachholen, entschuldigt mich dafuer aber es ist einfach so viel passiert dass ich kaum weiss wie ich alles nachholen soll.

Am 02.12. bin ich mit Stray in den Sueden gefahren... nur fuer 3 Tage obwohl ich eigentlich laenger wollte, aber da hatte Frau ja noch einen Boyfriend und wollte nicht laenger wegbleiben... worueber sich Frau heute schwarz aergert.

Anyway.
Unser Busfahrer, Magpie, war ein riesergrosser Idiot. Er passte besser zu KiwiExperience als zu Stray da er immer meinte Spielchen machen zu muessen. Noch dazu nannte er uns Possums, sagte aber im selben Atemzug dass er Possums nicht leiden kann... Magpie heisst er uebrigens weil er wohl mal einen Magpie ueberfahren hat.

Anyway,
unser erstes Ziel hiess Te Anau auf dem Weg nach Milford Sound. Eigentlich ist Milford Sound nur einen Katzensprung von Queenstown entfehrnt, da aber grosse Gebirge dazwischen sind muss man drum herrum fahren und da fuehrt der Weg nunmal durch Te Anau. Ist nichts sooo besonderes (ausser dass der Milfordtrack dort beginnt) und wir haben bloss unser Schiff dort gebucht und sind dann weitergefahren.

Es hat die meiste Zeit nach Te Anau nur geregnet und gestuermt und es war nebelig. Somit sahen wir rein gar nichts von der Landschaft.

Auf dem Boot in Milford Sound war es erst nicht viel besser, regen regen regen und man bliebt lieber unter Deck als die 1000 Wasserfaelle zu begutachten.
Auf dem Rueckweg zur Angelegestelle klaerte sich der Himmel aber auch schon auf und es war fantastisch ... die Fotos geben es nicht im Geringsten wieder wie toll und atemberaubend Milford Sound wirklich ist. Wasserfaelle wohin man schaut und es sieht aus wie aus einem Mystikfilm herausgeschnitten. Einfach fantastisch.

Somit hatten wir auch auf dem Weg zurueck nach Te Anau eine geniale Aussicht und stoppten eigentlich ueberall fuer kurze Wanderungen oder einfach nur fuer den Ausblick.
Gefahren sind wir auch durch einen Tunnel der vor soundsoviel Jahren per Hand durch den Berg gehauen wurde. Ganz interessant eigentlich.

Zurueck in Te Anau mussten wir uns 30min die Zeit vertreiben was dort ganz schoen lang sein kann.
Danach ging es weiter nach Tuatapere wo wir die Nacht ine inem absolut liebevollen Hostel verbrachten. War echt schoen, die Betten superbequem, die Kueche gross und alles was man sich nur wuenschen kann. In Tuatapere selber gibt es nichts zu sehen und somit schlug Magpie vor einen Spaziergang zu machen. Wir waren nur ein paar Maedels die 'ja" sagten... LEIDER... denn es stellte sich herraus dass es kein Spaziergang war sondern eher ein "wie spielt man lustige Spielchen und versucht krampfhaft lustig zu sein"... echt nervig der Mann.

Auf dem Weg anch Milford ausm Bus

Auf dem Weg anch Milford ausm Bus

schlechtes Wetter auf dem Weg nach Milford

schlechtes Wetter auf dem Weg nach Milford

"Stau" auf der Strasse

"Stau" auf der Strasse

Mirror lakes... pretty boring aber ich dachte das Foto is okay

Mirror lakes... pretty boring aber ich dachte das Foto is okay

Das ist ein Kia... tolle Voegel... fressen Autos!

Das ist ein Kia... tolle Voegel... fressen Autos!

Milford Sound

Milford Sound

Milford Sound

Milford Sound

Milford Sound

Milford Sound

mein erster freilebender Pinguin

mein erster freilebender Pinguin

Und Seeloewen mal wieder

Und Seeloewen mal wieder

Das Wetter klaert auf in Milford Sound

Das Wetter klaert auf in Milford Sound

Auf dem Weg zurueck von Milford

Auf dem Weg zurueck von Milford

Das ist unser doofer Busfahrer

Das ist unser doofer Busfahrer

Das ist unser doofer Busfahrer und ein paar Maedels aus dem Bus

Das ist unser doofer Busfahrer und ein paar Maedels aus dem Bus

Am naechsten Tag ging es erstmal nach Invercargill... da Magpie sich aber sogar noch schlimmer als gedacht herrausstellte, naemlich, dass er mit 2 Stunden Verspaetung abfaehrt, hielten wir nur fuer 5min um die Leute die nicht nach Stewart gingen raus zu schmeissen und weiter nach Bluff zu fahren um die Faehre zu bekommen.
Natuerlich musste Magpie aber auch das versauen da er vergass ein Hostel zu buchen und dieses dann ausgebucht war... na klasse! Somit wurde ausgelost und ich und ein paar andere mussten in ein teureres hostel was sich als total schlecht herrausstellte, da wir a) urlange hin laufen mussten und b) es keine Kueche gab und c) sowieso alles bloed war.
Noch dazu war es nur am schuetten was die Sache nicht besser machte. Eigentlich wollte ich nen 3 Tages Wanderung dort machen aber, wie gesagt, da ich doof war, war ich ja nur eine Nacht dort und began somit im Regen etwas herumzulaufen.
Ich wollte eine 2 1/2 Stunden wanderungen machen, entschied mich aber dann einfach auf gut glueck loszulaufen... ich endete aber auf dem Walkway zu Rangaringa Beach und wollte dann zur Halfmoonbay laufen... dummerweise hoerte der Track aber nach der Haelfte auf und man kam dank absperrband nicht mehr weiter... klasse, somit hiess es wieder zuruecklaufen... da erst 30min vorbei waren entschied ich mich zum Ackers Point zu laufen was angeblich auch 2 Stunden dauert, es war ein schoener Wanderweg aber nach 1 Stunde war ich schon wieder zurueck obwohl ich auch noch unterwegs in Harold Bay stoppte... alles in allem ganz schoen komisch und ich verbrachte den Rest des Tages damit zu lesen, relaxen, Internet, Essen.
Alles in allem waren meine Eindruecke von Stewart Island somit nicht die besten, leider, denn ich glaueb es ist eine wunderschoene Insel... nur ein zweites Mal werde ich nicht hingehen da die Faehre ein Vermoegen kostet.
Noch dazu regnete es in Stroemen am naechsten Morgen als wir uns auf dem Weg machten in Richtung Bluff, von dort nach Invercargill zurueck die anderen abholen und dann in Richtung Duneden.

Stewart Island irgendein Strand

Stewart Island irgendein Strand

der erste Walkway

der erste Walkway

Halfmoon Beach

Halfmoon Beach

schoene Aussicht

schoene Aussicht

Walkway

Walkway

ein altes Haus

ein altes Haus

Aussicht

Aussicht

noch mehr Stewart Island

noch mehr Stewart Island

Auf dem Weg nach Duneden fuhren wir durch die sogenannten Catlins. Das ist einfach bloss eine atemberaubende Landschaft und ausnahmsweise hatten wir nicht die ganze Zeit Regen sondern es war trocken.
Wir stoppten fuer ein paar kleinere Walks, Aussichtspunkte etc.... wir stoppten definitiv zu viel... selbst wenn niemand stoppen wollte stoppten wir. Soviel zu "nette Busfahrer"
Aber wir haben ueberlebt und mein Highlight des Tages war dass ich meinen ersten freilebenden Pinguin aus naechster Naehe gesehen habe. War echt ein wunderbares Erlebnis.
Duneden selber war okay. Wir kamen viel zu spaet an und es hat, mal wieder, nur geregnet. Ich hatte ein anderes Hostel gebucht als wie wo Stray gewohnt hat und ein anderes Maedel tat dem gleich. Somit beschlossen wir dem Regen zu trotzen und auf einen Spaziergang durch die Stadt zu gehen.
Ich denke ich muss nochmal zurueck nach Duneden da die Stadt echt schoen sein muss, wenn es schoenes Wetter ist und die 2 Stunden Tageslicht die wir noch hatten waren nicht wirklich besonders.

Das Ende vom Highway 1 ... das gegenstueck steht an Cape Reinga

Das Ende vom Highway 1 ... das gegenstueck steht an Cape Reinga

Strand

Strand

In the Catlins

In the Catlins

JA erster Pinguin vom NAHEN!!!!

JA erster Pinguin vom NAHEN!!!!

Schoener Strand irgendwo in den Catlins

Schoener Strand irgendwo in den Catlins

Hauptbahnhof Duneden

Hauptbahnhof Duneden

nochmal

nochmal

Catbury chocolate factory

Catbury chocolate factory

Am naechsten Morgen kam Magpie einfach nicht die Poette und wir fuhren mit 2 Stunden Verspaetung aus Duneden los. Unser erster Stop war noch in Dunenden, Baldwin Street, die steilste Strasse der Welt (angeblich)
War echt anstrengend hoch zu laufen, man glaubt gar nicht WIE steil die Strasse ist, aber es war mal was anderes, vor allem bei Sonnenschein
Dann ging es endlich los zurueck nach Queenstown, aber um ehrlich zu sein nervte Magpie uns alle nur in einem durch an. Er stoppte mal wueder ueberall selbst wenn alle schrien "DON'T STOP WE WANT TO GO TO QUEENSTOWN".... somit waren alle irgndwann angenvert und die Stimmung im Bus war auf dem Minuspunkt.
Noch dazu koennten einige, die Aktivitaeten gebucht hatten diese nicht wahrnehmen da wir zu spaet waren und die diese canceln mussten...

Alles in allem war der Trip okay aber ich wuenschte ich haette nicht auf meine Prinzipien verzichtet und fuer nen Kerl einiges was ich machen wollte aufgegeben und ich wuenschte wir haetten besseres Wetter gehabt und einen besseren Busfahrer sowie bessere Gruppe.
Aber da kann man nunmal nichts machen.
Nach Duneden fahre ich aber nochmal mit meinem Autochen

without words

without words

Da isse

Da isse

und nochmal

und nochmal

das bin ich halb oben

das bin ich halb oben

Da sieht man schoen wie steile s ist da man die Strasse von oben nichtmal sieht lol

Da sieht man schoen wie steile s ist da man die Strasse von oben nichtmal sieht lol

Mehr Berichte uebers Arbeiten und Leben folgen in den naechsten Tagen.
Wer mir Geburtstagskarten schicken will und am verzweifeln ist wohin. Ich wohne jetzt:

144 Ripponvale Road
Cromwell
Central Otage
New Zealand

... nicht dass ich welche bekommen wuerde aber ich dachte ich erwaehne es mal lol

© Melanie Kasüske, 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Entdeckung besteht darin, etwas zu sehen, was jeder gesehen hat und sich dabei etwas zu denken, was noch niemand gedacht hat. Singapur - Australien - Neuseeland - Suedostasien
Details:
Aufbruch: 25.09.2007
Dauer: 20 Monate
Heimkehr: 07.06.2009
Reiseziele: Singapur
Australien
Neuseeland
Malaysia
Thailand
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors