Sued-Ost-Asienreise

Reisezeit: April 2006 - Januar 2007  |  von Elisabeth Helmich

Kambodscha: Einsames Inseldasein

21.-24.06.

Tja, Kep hat bei mir einen so guten Eindruck hinterlassen, dass ich gleich nochmal hingefahren bin.
Nahe der Kep gibts eine kleine Insel namens Tonsay, der ich einen Besuch abstattete. Und hier war es das 1. Mal, dass ich gerne jemanden bei mir gehabt haette. Denn es war so wunderschoen, atemberaubend, grossartig und einfach nur toll, dass ich diesen Moment gerne mit jemand zweiten geteilt haette (allein wars dann aber auch ganz fein ).
Hab mich uerst in eine kleine Huette eingemietet (mittlerweile bin ich zum echten Huettenjunkie geworden) - alles ohne Strom und fliessend Wasser. Nur ab Sonnenuntergang wird fuer 2-3 Std. der Generator eingeschaltet, doch ansonsten diehnt die altbewaehrte Kerze. Die Dusche war auch ein Erlebnis: gleich am Strand eine kleine Strohhuette. In ihr eine Tonne mit Wasser und einem kleinen Kuebel - alles zur Selbstbediehnung. Und dann beim Duschen den Sonnenuntergang ansehen - wow, dass war ein Erlebnis .

Die Insel selber ist sehr klein und gut zu Fuss erkundbar. Bin durch den Dschungel gewandert und hab andere Straende ausfindig gemacht, doch bin dann wieder zu "meinem" Strand zurueckgekehrt, denn da gabs die besten Haengematten und die lieb ich ja ueber alles. Den ganzen Tag in der Haengematte liegen und lesen, dann wieder ein bischen schlafen, frische Kokosnussmilch trinken,... herrlich!!!

Abends wurde es dann noch mehr gemuetlich, denn ich war der einzige Touri auf der Insel!!! Eine ganz liebe aeltere Dame bekochte mich mit superleckeren Fischgerichten. Zuerst hatten wir zwar noch Verstaendigungsschwierigkeiten, doch Dank meines "Ohne-Woerter-Buch"s klappte die Kommunikation ohne groessere Probleme.

der Strand von Tonsay Island

der Strand von Tonsay Island

beim Spaziergang durch den Dschungel

beim Spaziergang durch den Dschungel

einfach kitschig

einfach kitschig

lacy days in der Haengematte

lacy days in der Haengematte

die Kueche (hinter der Strohwand in der Mitte des Bildes war die Feuerstelle - sehr sicher, oder?)

die Kueche (hinter der Strohwand in der Mitte des Bildes war die Feuerstelle - sehr sicher, oder?)

fast wie eine "Grossmutter": sie verhaetschelte, bekochte und sorgte fuer mich

fast wie eine "Grossmutter": sie verhaetschelte, bekochte und sorgte fuer mich

braun gebrannt, gut gelaunt und schon viel zu lange Haare

braun gebrannt, gut gelaunt und schon viel zu lange Haare

dieser Sonnuntergang war der Hammer!!!

dieser Sonnuntergang war der Hammer!!!

Dann aber zurueck nach Kep: borgte mir ein Fahrrad aus und machte mich so mit diesem auf auf Erkundungstour. Das war echt genial, denn ich kam mit soooviele Khmers in Kontakt und das freute mich riesig! Am leichtesten war es bei den Kindern, denn die winken und gruessen einem eh fast immer. Hab mich also oefters zu ihnen gesellt und mit ihnen gemeinsam Unfug getrieben, bzw. haben wir gemeinsam meine Luftballons zum Platzen gebracht...
Die Verstaendigung mit den Erwachsenen war dann schon etwas schwieriger, doch auch das hat funktioniert. Mit einem Gemisch aus Englisch und Franzoesisch beantworteten wir gegenseitig unsere Fragen.

suesse Schulkinder beim Aufblasen der Luftballons

suesse Schulkinder beim Aufblasen der Luftballons

Waesche trocknen auf khmer Art

Waesche trocknen auf khmer Art

saftig-frische Reispflaenzchen

saftig-frische Reispflaenzchen

wunderschoene Kuestenstrasse

wunderschoene Kuestenstrasse

ein verlassenes Haus

ein verlassenes Haus

wer haellt sich bitte an dieses Verbot? Niemand!
Ich LIEBE dieses Schild!!!

wer haellt sich bitte an dieses Verbot? Niemand!
Ich LIEBE dieses Schild!!!

benoetigt dieses Bild einen Kommentar?

benoetigt dieses Bild einen Kommentar?


Und hier noch 2 Fotos von den hier benutzten Verkehrsmittel:
eine Art von Traktoranhaenger, auf der sicher bis zu 25 Personen Platz haben und ein Pick-Up, der solange beladen wird, bis die Bodenplatte am Boden streift!

Massentransportmittel: es reicht ein einfaches Moped als Antrieb

Massentransportmittel: es reicht ein einfaches Moped als Antrieb

Beladung eines Pick-Ups

Beladung eines Pick-Ups


Zur Zeit bin ich wieder retour in Phnom Penh und warte auf mein Visum fuer Vietnam.
Ich freu mich zwar schon sehr auf Vietnam, doch bin ich fast ein wenig traurig, dass ich Kambodscha schon wieder verlasse. Das Land hat mich so positiv ueberrascht, dass ich es auf alle Faelle noch einmal besuchen moechte!

Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Einsames Inseldasein
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ende April gings los Richtung Suedostasien. In den naechsten 8 Monaten werde ich Thailand, Kambodscha, Vietnam, Laos und Myanmar erkunden. Es wird sicher eine spannende Zeit und ich wuerde mich freun, wenn du mich dabei begleitest!
Details:
Aufbruch: 28.04.2006
Dauer: 9 Monate
Heimkehr: 24.01.2007
Reiseziele: Thailand
Khao Yai National Park
Kambodscha
Battambang
Vietnam
Na Trang
China
Tibet
Nepal
Laos
Myanmar
Indonesien
Der Autor
 
Elisabeth Helmich berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors