Sued-Ost-Asienreise

Reisezeit: April 2006 - Januar 2007  |  von Elisabeth Helmich

Indonesien: Java : Jakarta, Jogya & Mount Bromo

22. - 29.12.

Indonesien - hier war ich nun gelandet. Ein weiteres Land auf meiner Reise, dass ursprünglich nicht auf meinem "Plan" gestanden ist. Ausserdem war es das Verlängerungsmonat, denn ich wollte noch etwas ausspannen. Doch wenn ich schon mal hier bin, muss ich mir doch auch etwas anschauen !

Am 22. Dezember kam ich wirklich seeeeehr müde in Jakarta an. Hatte den Vortag und die Nacht nur auf Flughäfen verbracht, da ich einen Flug verpasst hatte und sich daraus nur Schwierigkeiten ergeben hatten. Doch ich wurde in Empfang genommen - das ist doch einmal etwas anderes. Denn schon im Vorhinein hatte ich mich mittels einem guten Freund mit indonesischen Damen in Verbindung gesetzt. Ich sollte somit meinen Jakartaaufenthalt im Kreise von Einheimischen verbringen. (Gilbert danke nochmals, dass du mir hier weitergeholfen hast).
Am Flughafen erwartete mich neben Ratna auch das extrem feucht-heisse Wetter - ahhhh, das war ich nicht mehr gewohnt! Weiter gings zu Anisia, wo ich bis Weihnachten wohnen sollte. Gemeinsam mit ihren Enkelkindern starteten wir auch gleich die Unterhaltungstour. Zwar war ich recht müde, doch die Kinder rissen einfach mit. Und weiters war es ja auch lustig ein "Water World" hoch 10 zu besuchen!

der Rochen war Elisa nicht mehr egal!

der Rochen war Elisa nicht mehr egal!

Mund auf!

Mund auf!

Tanzwettbewerb im "little Indonesia" - hier sind aus jeder Region Indonesiens Häuser + "Inhalt" nachgebaut

Tanzwettbewerb im "little Indonesia" - hier sind aus jeder Region Indonesiens Häuser + "Inhalt" nachgebaut

der Grossteil der Bevölkerung ist muslimisch

der Grossteil der Bevölkerung ist muslimisch

...und dann stand das Christkind vor der Tür. Nicht so in Indonesien. Ich war nämlich gar nichts in Weihnachtsstimmung. Nicht nur, dass das Wetter nicht dazu bei trug, dass ich Jingle Bells nicht singen wollte, nein, es war dieses künstliche: die Kaufhäuser waren voll mit Weihnachtsdekoration, Mädls in Mini-Weihnachtsoutfits wollten noch zum letzten Shoppingwahn animieren ... das war zu viel auf einmal!
Ich verbrachte Weihnachten dennoch nett: am Vormittag besuchten Anisia und ich einen Kunstmarkt und liessen die Alltagshektik hinter uns. Am Nachmittag wurde ich von Ratna und Rocelli abgeholt, um gemeinsam in die Kirche zu gehen. Wir landeten in einer der grössten protestantischen Kirchen Jakartas und ich muss sagen ich war sprachlos! Da war so viel zu bestaunen. Sei es die grossen Videoleinwände, die "Cheerleader", der "Sister-Act" Chor, die Neonbeleuchtung oder einfach die Atmosphere!?! Ich verstand zwar nichts, doch das hätte mich ja noch nie gestört. Spätestens als der Pfarrer seine seeeeehr lange Prädigt hielt, konnte ich das Publikum genauer beobachten: denn mittels einer Videokamera wurden einzelne Personen auf den Videowänden gezeigt, sei es ob diese Rotz & Wasser weinten, in Gedanken versunken dastanden oder vor sich hinmeditierten. Es war allemal ein Erlebnis! Nach über 3 Std. war ich dann allerdings schon froh, als dieses Spektakel ein Ende hatte. Wir gingen nach dem Kirchenbesuch ins Shoppingcenter Essen, anschliessend quartierte ich mich bei Ratna zu Hause ein und dann bekam zum 1. Mal wirkliches Heimweh. Es stimmt ja doch, dass Weihnachten ein Familienfest ist und man dieses am liebsten auch im Kreise der Familie feiern will. Doch ich musste es ausprobieren, wie es denn ohne Family ist und kann nun sagen: nie wieder ohne!

Merry Christmas

Merry Christmas

Showmaster Nr. 1: der Pfarrer
=> Ratna und Rocelli waren ganz stolz darauf, dass sie mich mitgebracht hatten und darum musste das natürlich bildlich festgehalten werden

Showmaster Nr. 1: der Pfarrer
=> Ratna und Rocelli waren ganz stolz darauf, dass sie mich mitgebracht hatten und darum musste das natürlich bildlich festgehalten werden

Tja, das Weihnachtsessen war mir leider nicht so gut bekommen (und ich hatte deswegen das 1. Mal das innige Erlebnis mit einer Toilette ohne Klopapier!!! Anm.: in Indonesien gilt die linke Hand nicht umsonst als dreckige Hand. Aber keine Angst, ich hatte meine Feuchtücher stets bei mir!) Trotz körperlicher Beschwerden wollte ich meinen Reiseplänen nicht hinterher hinken und fuhr deswegen weiter nach Jogyakarta (das "kleinere & niedlichere" Jakarata, auch Jogya genannt).
Dort gabs den Borobudur, den weltgrössten buddhistischen Tempel, und den Prambanan, einen wichtigen hinduistischen Tempel, zu bewundern. Schaut selbst:

der Borobudur von der Entfernung; neben Angkot Wat in Kambodscha und Bagan in Myanmar eine wichtigsten/interessantesten Plätze in Südostasien

der Borobudur von der Entfernung; neben Angkot Wat in Kambodscha und Bagan in Myanmar eine wichtigsten/interessantesten Plätze in Südostasien

der Tempel wurde zw. 750 und 850 erbaut

der Tempel wurde zw. 750 und 850 erbaut

insgesamt wurden 60.000 Kubikmeter Stein verbaut

insgesamt wurden 60.000 Kubikmeter Stein verbaut

72 Buddhafiguren sitzen "frei" herum, 432 verstecken sich in den hier zu sehenden "Gitternetzkammern"

72 Buddhafiguren sitzen "frei" herum, 432 verstecken sich in den hier zu sehenden "Gitternetzkammern"

Was denn hier los? Bin ich ein Star? JA!!!
Ca. 150 Schulkinder hatten zur Aufgabe bekommen einen Touri um ein Autogramm und ein Foto zu bitten! Und somit leistete ich zuerst unzählige Unterschriften und anschliessend liess ich mich mit allen Fotographieren - ganz schön anstrengend, doch es war so eine Gaudi!!!

Was denn hier los? Bin ich ein Star? JA!!!
Ca. 150 Schulkinder hatten zur Aufgabe bekommen einen Touri um ein Autogramm und ein Foto zu bitten! Und somit leistete ich zuerst unzählige Unterschriften und anschliessend liess ich mich mit allen Fotographieren - ganz schön anstrengend, doch es war so eine Gaudi!!!

Bye, bye!!! nach ca. 2 Std. musste ich dann wirklich gehen

Bye, bye!!! nach ca. 2 Std. musste ich dann wirklich gehen

Prambanan Tempel, bei dem letztes Jahr durch ein Erdbeben schwere Schäden entstanden

Prambanan Tempel, bei dem letztes Jahr durch ein Erdbeben schwere Schäden entstanden

trotzdem gabs viel zu bewundern

trotzdem gabs viel zu bewundern

Von Jogya gings via Mount Bromo nach Kuta, Bali. Bromo ist ein aktiver Vulkan, auf den man spazieren kann. Was in westlichen Ländern wegen Sicherheitsmassnahmen nie möglich wäre, ist in Asien Gang und Gebe: am Krater herumspazieren, sich vom Rauch einnebeln lassen und aufpassen, dass man von den Massen nicht gleich ins Loch gestossen wird! Leider sind meine Fotos weg (doch mehr dazu im nächsten Kapitel) - ich kann nur soviel sagen: es war spektakulär. Den Sonnenaufgang sahen wir uns auf einer Anhöhe an, wo in alle Himmelsrichtungen aktive Vulkane ständig Rauchzeichen von sich gaben. Dann noch der mystische Nebel dazu, die aufgehende Sonne und voila: ein nicht zu vergessendes Bild tut sich vor dir auf!

Aber jetzt weiter nach Bali - Silvester wartet!

Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Java : Jakarta, Jogya & Mount Bromo
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ende April gings los Richtung Suedostasien. In den naechsten 8 Monaten werde ich Thailand, Kambodscha, Vietnam, Laos und Myanmar erkunden. Es wird sicher eine spannende Zeit und ich wuerde mich freun, wenn du mich dabei begleitest!
Details:
Aufbruch: 28.04.2006
Dauer: 9 Monate
Heimkehr: 24.01.2007
Reiseziele: Thailand
Khao Yai National Park
Kambodscha
Battambang
Vietnam
Na Trang
China
Tibet
Nepal
Laos
Myanmar
Indonesien
Der Autor
 
Elisabeth Helmich berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors