Sued-Ost-Asienreise

Reisezeit: April 2006 - Januar 2007  |  von Elisabeth Helmich

Thailand: Feiern & Schnorcheln auf Ko Chang - wo sonst?

Sawadee ka meine Lieben!

Bin mittlerweile alleine in Bangkok unterwegs - Sonja hat sich schon erfolgreich (mit ings. 31 kg Gepaeck) auf den nach Hause Weg gemacht.

Aber jetzt noch zu 2 sehr netten Feiern auf Ko Chang.

Am 12. Mai war der Geburtstag Buddhas, auch Visakha Bucha genannt. Sonja und ich gingen zuerst Essen und anschliessend wollten wir auf ein Bier in unsere Stammbar, ins Tiger's Den. Doch komisch - alle Lichter waren abgedreht, keiner da, aber - wer winkt uns da aus dem Dunklen??? ... Bea, eine Kellnerin aus der Bar. Es sitzten an die 15 Leute vor der Bar auf Strandmatten im Sand, drinken fleissig und haben jede Menge Spass. Wir werden sofort eingeladen uns dazu zu setzten und bekommen gleich die ersten Drinks serviert. Tiga, der Lokalbesitzer schliesst naemlich 1 x im Jahr die Bar; immer an diesem Feiertag und verbringt ihn dann mit seinen Angestellten und ein paar ausgewaehlten Gaesten.

Das war ein lustiger Haufen; zum einen Chris aus London, Anadine aus Israel, ein schwedisches Paearchen, O - die Tauchlehrerin, Tiga - der Barbesitzer und viele andere ThaikellnerInnen der Bar. Es wurde wirklich fleissig getrunken und jedes Mal, wenn kein Eis oder Wiskey (Wiskey Soda ist das Lieblingsgetraenk vieler Thais) mehr da war, wurde Geld eingesammelt und neues/r gekauft.

dschok die ka (=Prost, viel Glueck)

dschok die ka (=Prost, viel Glueck)

?, O und ich

?, O und ich

Sonja links, Bea rechts

Sonja links, Bea rechts

Tiga, er wird seinen Namen gerecht!

Tiga, er wird seinen Namen gerecht!

Nachdem O und ich ca. 1 Std. im badewannenwarmen Meer plaetschert hatten, gesellten sich noch ein 2 Franzosen und ein paar Thais dazu und wir versuchten Lieder mit Gitarrenbegleitung zu singen. Die Betonung liegt auf "versuchten", denn der Franzose konnte keine Texte und wir erkannten seine Lieder nicht... (Frimbo du hast gefaehlt!)

Aja, eine ungewohnte Eigenschaft besitzen die Thais: jedes Mal, wenn man das Glas halb leer getrunken hat, wird man gefragt, ob man mehr will, bzw. das Glas wird gleich neu angefuellt. Anfangs ist das unglaublich nett und aufmerksam, doch meine Versuche scheiterten klaeglich, als ich austrinken wollte, um schlafen zu gehen. Erst nachdem ich das 3. Glas VodkaOrange, dass schnell getrunken hatte und es dann einfach wegraeumte, konnte ich gehen.

Es war ein wirklich sehr gemuetlicher (und sehr billiger) Abend, bei dem wir viele Leute sehr ins Herz geschlossen haben.

links Chris, in der Mitte das schwedische Paearchen

links Chris, in der Mitte das schwedische Paearchen

Am folgenden Abend war die naechste Party angesagt: fullmoonparty!!! Zuerst gings wieder ins Tiger's Den, dann ab zur Sabay Bar (der "Disko" des White Sand Beach's). Dort zeigten uns die Thais, dass sie wirklich feiern koennen! Der Strand war voll mit Leuten, die froehlich tanzen oder einfach nur quatschten. Drinnen gings rund, nur die Musik war nicht unbedingt meins.
An diesem Abend wurde ich richtig angebraten - nur leider vom "anderen Ufer". Beim Haendchen halten war ich ja schon etwas skeptisch, doch als sie dann noch Sonja "den Vortritt" lies, war ich schon etwas perplex! War aber eine ganz lustige G'schicht.

von der Dame links im Bild wurde ich heftigst angebraten

von der Dame links im Bild wurde ich heftigst angebraten

Fullmoonparty am Strand

Fullmoonparty am Strand

Nach relativ wenig Schlaf machten wir uns am naechsten Tag auf zu einer kleinen Schnorcheltour, gemeinsam mit zwei Maedels aus Wien, Justina und Lena, die wir 2 Tage davor kennengelernt hatten. Nach einer langen Fahrt gings weiter auf eine Touriboot. Wir wurden gleich mit Schnorcheln ausgestattet und schon bald sprangen wir ins Wasser. Ich haette ja nie geglaubt, dass man nur beim Schnorcheln eine solche Artenvielfalt sehen kann. Es war wirklich beeindruckend, angefangen von Zebrafischen ueber Nemos ueber rosarote Fische ... es gab wirklich einiges zu sehen. Und vor allem die Seegurken haben so einige Kindheitserinnerungen hervorgerufen (kannst du dich erinnern Basti?).
Verkoestigt wurden wir von einer sehr feschen Koechin (die ja eigentlich nur ein schlecht geschminkter, dafuer umsomehr herausgeputzter Mann war).
Den Grossteil des Tages haben wir geschlafen, Wuerfelpoker gespielt oder gequatscht - einfach herrlich!

Schnorcheln bei einer kleinen Insel

Schnorcheln bei einer kleinen Insel

Mittagessen am Boot

Mittagessen am Boot

Leider gabs kein abschliessendes BBQ an Board, darum gingen wir abends in einem unserer Lieblinsrestaurant - ja sowas bekommt man, wenn man 2 Wochen nur auf einem Strand verbringt - und wir bekamen ein wunderbares Abendessen serviert: frisch gegrillter Fisch, Salat, Reis, Bier und vieles mehr ... insgesamt zahlten wir zu viert, nachdem wir alle vorzueglich gespeisst hatten, umgerechnet 30,- Euro - ja so laest's sich leben!

Sonja, Lena, Justina und ich

Sonja, Lena, Justina und ich

"unser Restaurant" bei Tag

"unser Restaurant" bei Tag

Am letzten Tag machten wir dann noch Bekanntschaft mit einem Tierchen, das ich vorher nicht haette sehn wollen: eine Qualle. Zwar gabs nicht all zu viele davon, doch sie waren relativ gross! Es duerfte an der Stroemung gelegen haben, denn das Wasser war fast erfrischend (zu mindest fuer unsere Verhaeltnisse).

eine ganz schoen grosse Qualle!

eine ganz schoen grosse Qualle!

Na dann Tschuess Ko Chang ... am 14. Mai gings wieder retour nach Bangkok!

Du bist hier : Startseite Asien Thailand Feiern & Schnorcheln auf Ko Chang - wo sonst?
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ende April gings los Richtung Suedostasien. In den naechsten 8 Monaten werde ich Thailand, Kambodscha, Vietnam, Laos und Myanmar erkunden. Es wird sicher eine spannende Zeit und ich wuerde mich freun, wenn du mich dabei begleitest!
Details:
Aufbruch: 28.04.2006
Dauer: 9 Monate
Heimkehr: 24.01.2007
Reiseziele: Thailand
Khao Yai National Park
Kambodscha
Battambang
Vietnam
Na Trang
China
Tibet
Nepal
Laos
Myanmar
Indonesien
Der Autor
 
Elisabeth Helmich berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors