Sued-Ost-Asienreise

Reisezeit: April 2006 - Januar 2007  |  von Elisabeth Helmich

Kambodscha: Fahrt nach Kambodscha & Tempel von Angkor

So, da waer ich: in Kambodscha! Und dann fang ich gleich mal zu erzaehlen an:

Alles fing am 28. Mai in Bangkok an, als ich mit einem VIP Bus mich Richtung Kambodscha aufmachte. Zwar war ich schon um 5.30 aufgestanden, doch ich war guter Dinge und freute mich riesig auf ein neues Land. Nach angenehmer Fahrt in Thailand erreichten wir die Grenze. Ploetzlich gab es keine Autos mehr, sondern nur Karren, die entweder von Kindern oder Pferden gezogen wurden. Wir mussten den Bus verlassen und zu Fuss zum Grenzposten gehen. Die Stimmung war wirklich eigenartig. Es war alles staubig, doch unser Guide ging zielstrebig voran - was erwartete uns jetzt? Zuerst der thailaendische Grenzposten - kein Problem. Und siehe da, schon kommt der kambodschianische Teil: kurzes Ausfuellen des Einreisescheins, dann ein digitales Foto fuers System - und das wars - hier bin ich also in Kambodscha - alle "eigenartigen" Gefuehle umsonst.

Auf die Busfahrt ab der Grenze nach Siem Reap (kleine Stadt in der Naehe der Tempel von Angkor) war ich schon eingestellt: es wuerde sehr rumpelig werden, staubig und anstrengend - so die Erzaehlungen. Ja und so war's dann auch. Zuerst dachte ich noch: he, die Strasse ist ja sogar gepflastert, doch das aenderte sich schnell. Wie kann ich's am besten beschreiben? Am besten man stelle sich einen Feldweg vor, vielleicht ein bischen breiter. Dann bedenke man, dass dieser Feldweg die wichtigste Landverkehrsroute Richtung Thailand ist. Weiters kommt dazu, dass die starken Regenfaelle nicht nur die vorhandenen Loecher vergroessern, sondern auch die Strasse so weich machen, dass die LKWs ohne Probleme ihre Spuren hinterlassen koennen. Und wenn man sich das alles vorstellt, hat man annaeherungsweise eine Ahnung von den Strassenverhaeltnissen!
Nein, ich hab jetzt nicht uebertrieben und es war wirklich nicht lustig! Wir brauchten immerhin fuer die Strecke von 180 km geschlagene 6 Std! Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug also 30 km/h - nicht schlecht oder?
Aber wie gesagt es war ein Erlebnis! Ausserdem hatte ich hatte sehr viel Koerperkontakt - mit meinem Sitznachbarn, bzw. es war eher Schweissaustausch im nicht klimatisierten Kleinbus.
Im nachhinein kann ich einfach nur schmunzeln ueber diese Reise !

by the way: ich sah 5 LKW- und 2 Autopannen auf der Strecke!

by the way: ich sah 5 LKW- und 2 Autopannen auf der Strecke!

und so sehen kambodschianische haeuser aus: sehr einfach, auf Stelzen und ein Fernseher darf nicht fehlen!

und so sehen kambodschianische haeuser aus: sehr einfach, auf Stelzen und ein Fernseher darf nicht fehlen!

Gluecklicher Weise hatte ich den Tip bekommen im "Garden Village" Guesthouse in Siem Reap zu nachtigen. Das ist nun meine persoenlicher Ruhepol: ich uebernachte in meiner eigenen Bambushuette direkt an einem kleinem Teich fuer 3 US Dollar pro Nacht und am Dach des Guesthouses gibts eine supernette Bar in der man perfekt den Sonnenuntergang beobachten, bzw. einfach nur "abchillen" kann.

meine Huette von Innen - simple, aber echt genial!

meine Huette von Innen - simple, aber echt genial!

die Bar am Dach des Guesthouses
mit 50 Cent Angkor Bier, leckerem Essen und waehrend des Tages mit Filmen nach Wahl

die Bar am Dach des Guesthouses
mit 50 Cent Angkor Bier, leckerem Essen und waehrend des Tages mit Filmen nach Wahl

Bevor ich jetzt meine Lobeshymne auf die Tempel starte, noch ein paar Hintergrundinfos dazu: auf einem Gebiet von ueber 300 km2 sind die zig Tempel von Angkor verstreut. Der beruehmteste davon ist Angkor Wat. Die Tempel sind in der Zeit von 800 bis 1200 nach Christi entstanden und fielen ca. 1400 mit ein paar kleineren Unterbrechungen in Vergessenheit. Erst 1864, als ein franzoesischer Missionar, seine Tagebuecher in Europa veroeffentlichte, gerieten die Tempel in den Blickpunkt der Weltoeffentlichkeit. Ab diesem Zeitpunkt wurden diese dann schoen langsam aus dem Dornroeschenschlaf geholt und sind seit 1992 Weltkulturerbe.

Am 30. machte ich mich gemeinsam mit meinem Motorradfahrer Tra in Richtung Tempel auf. Zuerst steuerten wir Angkor Wat an - die Hauptattraktion. Gleich an Anfang fing ein Gaertner (ausgeruestet mit einem Rechen) mit mir zum Quatschen an und nachdem er sehr nett war, hatte ich nichts dagegen, dass er mich begleitete und mir sehr viel ueber die Tempel erzaehlte. Es war alleine deshalb von Vorteil ihn an meiner Seite zu haben, da ich mich wahrscheinlich ohne ihn nicht drueber getraut haette, die echt steilen Stiegen in den 2. Bereich raufzuklettern (die Stiegen waeren in Europa wegen Lebensgefahr gesperrt, aber hier kraxeln die 50 jaehrigen Touris rum!). Er zeigte mir viele verschiedene Raeume und Details, die nicht einmal im Reisefuehrer angefuehrt waren.
Nachdem ich mich dann von meinem persoenlichen Guide mit einer kleinen Aufmerksamkeit verabschiedet hatte, lies ich mal alles setzten: ich befand mich in Kambodscha in Angkor Wat und es war einfach grossartig, wundervoll, beeindruckend und so richtig gut!

Angkor Wat - unbeschreiblich

Angkor Wat - unbeschreiblich

die fuenf maiskolbenfoermigen Tuerme

die fuenf maiskolbenfoermigen Tuerme

diese Treppen sehen nicht nur steil aus, sie sind es!!!!

diese Treppen sehen nicht nur steil aus, sie sind es!!!!

Nachdem ich die ersten Eindruecke im Angkor Wat gesammelt hatte, gings weiter zum Angkor Thom. Ein Teil davon war der Bayon, welcher im Nachhinein gesehen, einer meiner Favoriten ist. Der Bayon Tempel hat 54 Tuerme, die jeweils mit vier riesigen Gesichtern versehen sind. Aber seht selbst...

der Bayon Tempel

der Bayon Tempel

Mein Lieblingstempel ist der Ta Prohm Tempel. Er wurde nicht voellig vom Dschungel "befreit" und wiederhergestellt. Man findet hier Riesenbaeume, die ihre Wurzeln durch die Anlage bohren und somit ein perfektes Fotomotiv sind. Doch fuer mich wars viel spannender einfach nur herumzuklettern, denn die Anlage war wirklich gross und es gab einiges zu erkunden. Ausserdem wurde hier eine Szene von Tomb Raider gedreht, wo Angelina Jolie durch die Gaenge laeuft, oder so ...

lief hier Angelina?

lief hier Angelina?

in vielen Tempel gibt es aeltere Frauen, die gemeinsam mit dir fuer Glueck beten - die Raeucherstaebchen darfst du dann aber selber in den Sand stecken

in vielen Tempel gibt es aeltere Frauen, die gemeinsam mit dir fuer Glueck beten - die Raeucherstaebchen darfst du dann aber selber in den Sand stecken

Eine interessante Erfahrung hatte ich beim Mittagessen: ich bestellte mir einen Kokosnusssaft und einen frischen Salat. Und was bekam ich? Meine 1. frische Kokosnuss mit einem Strohhalm und einen Salat bestehend aus: Ananas, Wassermelone, Karotten, Tomaten, Gurken und Zwiebel - ohne Dressing natuerlich. Angeblich ist das sehr europaeisch - naja, die werden's ja wissen...

lecker!!!

lecker!!!

Und jetzt einfach nur noch ein paar Fotos zum schmoekern ...

Banteay Srei - hier sind die schoensten Sandstein carvings zu bewundern

Banteay Srei - hier sind die schoensten Sandstein carvings zu bewundern

das waren freche Burschen!

das waren freche Burschen!

Sra Srang

Sra Srang


Soviel zu den Tempel...
Ich muss sagen, dass ich sehr positiv ueberrascht bin, wie toll Kambodscha ist. Ich war ja schon voller Vorfreude in Thailand und es ist einfach noch besser als ich es mir erwartet haette (was ich mir vorstellen hab koennen). Man darf natuerlich nicht vergessen, dass ich mich hier in einer Touristenhochburg befinde, doch teilweise ist das Land westlicher/fortschrittlicher als Thailand.
Was aber fuer mich zaehlt sind die Leute: sie sind durchgehend freundlich, laecheln, winken,... es wird einem sehr oft warm ums Herz!
Ich haette auch das Betteln ein wenig anders/schlimmer erwartet, doch die wirklich suessen Kinder versuchen einem "nur" etwas zu verkaufen. Sobald man dann aber mit ihnen anfaengt zu quatschen oder zu scherzen, vergessen sie ihr Ziel und sind einfach nur lustig, bzw. hab ich jetzt immer Suessigkeiten einstecken, denn da sind alle Kinder gleich

Ich fuehl mich hier wirklich sehr wohl und geniesse es in vollen Zuegen!
Natuerlich kommt auch dazu, dass man soviele nette Reisebekanntschaften macht und sehr viel Spass hat.

Aja, als Oesterreicherin zaehle ich hier unter den Travelern fast zu einer ausgestorbenen Rasse (war also wirklich ein Zufall, dass ich schon einen Wiener getroffen habe), denn keiner hat bis jetzt einen Oesterreicher getroffen - reisen wir denn sowenig?

Und morgen gehts weiter nach Battambang - mit dem Boot. Soll eine ganz tolle Bootsfahrt sein und zwischen 4 und 9 Stunden dauern - je nach Wasserstand, bin also schon sehr gespannt!

Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Fahrt nach Kambodscha & Tempel von Angkor
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ende April gings los Richtung Suedostasien. In den naechsten 8 Monaten werde ich Thailand, Kambodscha, Vietnam, Laos und Myanmar erkunden. Es wird sicher eine spannende Zeit und ich wuerde mich freun, wenn du mich dabei begleitest!
Details:
Aufbruch: 28.04.2006
Dauer: 9 Monate
Heimkehr: 24.01.2007
Reiseziele: Thailand
Khao Yai National Park
Kambodscha
Battambang
Vietnam
Na Trang
China
Tibet
Nepal
Laos
Myanmar
Indonesien
Der Autor
 
Elisabeth Helmich berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors