Hans und Rezzo im Reich der Mitte - China 1994

Reisezeit: Februar / März 1994  |  von Ralph Granzow

Radeln in und um Guilin

Als wir anfangen wollen zu trainieren, klopft es ploetzlich an unserer tuer, ein chinese steht draussen und erzaehlt irgendwas auf chinesisch. Auch markus versteht nur bahnhof...wir gehen runter und in einem buero erklaert man uns, dass wir hier nicht mehr uebernachten koennten. Markus spricht mit einem der maenner und auf einmal erklaert er, wir koennten doch hier bleiben...das soll einer verstehen...ich jedenfalls nicht!

Danach fruehstuecken wir erstmal eine nudelsuppe.
Gestaerkt geht's mit gemieteten fahrraedern der klapprigen art (fuer 25 yan) zum seven star park. Dort laufen wir herum, vor allem in der hoehle. Leider erfuellt sich mein wunsch von gestern abend nicht, anstatt sonnenschein gibt's regen. Auf dem weg zu 2 anderen huegeln erwischts uns ziemlich stark, wir werden gut nass.
Wir geben unsere raeder ab und suchen schutz im "hello cafe", wo wir uns bei kaffee und kuchen versuchen uns aufzuwaermen. In einem anderen restaurant bestellen wir shrimps, gemuese und fleisch mit ananas. Dort sprechen wir mit 2 englaendern, die uns von yangzhou erzaehlen, dort hat es ihnen gut gefallen, abgesehen davon sind die beiden recht frustriert. Ihre chinesischkenntnisse sind sehr beschraenkt, deshalb ergeben sich grosse probleme irgendwas zu bekommen, nicht nur zugtickets. Nach laengerem warten haben sie wohl tickets fuer xian, markus heimatstadt (wo er sein praktikum gemacht hat), erstanden. Die fahrt soll 2 tage dauern und die 2 haben nur hs seats -hardseater auf gut englisch. Na dann viel glueck, rene und karin!

Im hotel werden erstmal die klamotten getauscht, waermen uns unter der decke und um 19 uhr duschen wir. Warum gerade 19 uhr? Ab da gibt's warmes duschwasser...ist aber nicht wirklich angenehm bei 12 grad im zimmer zu duschen, heiss ist das wasser nicht wirklich und es kommt auch kein wahnsinns wasserstrahl raus.

Den abend verbringen wir mehr oder weniger im bett.

Bisheriger Vergleich zu anderen asiatischen Laendern:

Was kann ich nach ein paar Tagen ueber China sagen? Eines faellt ziemlich schnell auf:
Es ist anders als SOA, ganz anders...
Es ist recht aermlich hier (noch aermlicher als in Indonesien) und die Leute haben hier anscheinend nichts zu lachen...!?!...zumindest faellt der unterschied zu meinen bisher gemachten erfahrungen in thailand, malaysia und indonesien auf: die leute haben selten ein lachen im gesicht (zumindest passierts nicht sehr haeufig), Frauen schauen einen nicht mal an, man ist sozusagen Luft fuer sie...und ich habe auch noch keine einzig wirklich huebsche Frau gesehen. Jaja Maenner, nur eines im Hirn...

Es gibt definitiv zu viele Menschen hier, und es ist wirklich dreckig auf den Strassen. Ich bin einiges aus Asien gewoehnt (bangkok oder jakarta sind bestimmt nicht die saubersten plaetze der welt), aber das ist noch mal eine ganz andere Liga.

Was auch auffaellt ist, das hier jeder und immer spuckt! Nicht so ein bisschen spucke, nein, man holt das hinterletzte aus seinen gedaermen (so hoert sichs zumindest an) mit sehr lauten toenen raus und rotzt den gruenen schleim irgendwo hin...sehr appetitlich, kann ich euch sagen. Ist tradition hier...es gilt als gesund seinen schleim aus dem koerper zu befoerdern...nun ja andere laender andere sitten... lassen wir das!

Wenn man also irgendwo an der strasse sitzt und was isst, stellt man seinen rucksack eigentlich ja auf den boden...in china...nein...das will man nicht mal seinem rucksack antun. Man stellt ihn, wenns irgendwie geht, auf einen stuhl. ...ehrlich!!!

Und was ist noch anders im vergleich zu meinen frueheren reisen? Genau, bisher war er eigentlich immer warm, abgesehen von ein paar ausnahmen in den bergen (siehe "unsere 2. Bergbesteigung" in indonesien) - hier in china ists allerdings unangenehm kuehl, wenn nicht sogar kalt...nix mit fruehling, wie von markus vorausgesagt.

ABER: Ich bin ja auch nach China gekommen und wollte was anderes sehen.
UND: Es ist anders und sau interessant...alleine die Leute zu beobachten, ist spannend. Alles in allem ist das schon ein spassiger Tripp und von Dreck und anstrengenden Reisen in Bussen koennen wir uns unsere Laune nicht verderben lassen!
Ausserdem - haette ich gewusst,was noch auf mich zukommen wuerde - ich haette mich nicht jetzt schon beschwert...

Und was auch wichtig ist: Markus und ich sind wieder ein Super Team! Dsa passt und wir haben viel Spass zusammen!

ein Fischer mit seinen Kormoranen

ein Fischer mit seinen Kormoranen

Blick auf Guilin

Blick auf Guilin

© Ralph Granzow, 2007
Du bist hier : Startseite Asien China Radeln in und um Guilin
Die Reise
 
Worum geht's?:
Kaum aus Schweden zurueck, gehts wieder auf grosse Reise mit meinem Kumpel "Hans Peter"!
Details:
Aufbruch: 05.02.1994
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 15.03.1994
Reiseziele: Hongkong
China
Der Autor
 
Ralph Granzow berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors