Rückenwind

Reisezeit: Januar 2010 - März 2011  |  von Marco Burkhart

Chile: Vulkan Villarica

Von Pucon aus starten wir die Tour auf den aktiven Vulkan Villarica. Seit einiger Zeit ist am Gipfel wieder Lava zu sehen, davor stiegen vier Jahre lang nur Gaswolken aus dem Krater. Am Vorabend hat es kraeftig geschneit, so dass der ganze Berg bis ins Tal mit Schnee bedeckt ist. Auf 1800 m beginnt die Besteigung und soll auf 2900 m am Krater enden, wenn wir es bis dahin schaffen sollten. Unsere kleine Gruppe ist sehr dynamisch, wir kommen schnell voran. Manchmal zu schnell, denkt sich meine japsende Lunge.

rauchender Villarica

rauchender Villarica

Unser Team Marcelo, Gilles, Sandy, Marco und Jenny sowie Carlos (hinter der Kamera versteckt)

Unser Team Marcelo, Gilles, Sandy, Marco und Jenny sowie Carlos (hinter der Kamera versteckt)

Nach zwei Stunden sind wir auf 2500 m und Carlos, unser Guide, stellt die Besteigung bis zum Krater in Aussicht, wenn der Wind noch dreht und die giftige Schwefelwolke uns nicht entgegenkommt. Die letzten 300 m sind die schwierigsten, wir besteigen ein Eisfeld mit 40º Gefaelle. Ein Ausrutscher kann zu einer langen, ungewollten Abfahrt fuehren. Wir ueben also im flachen, wie man die Axt bei einem Sturz einsetzt.

Carlos im 40º steilen Eisfeld

Carlos im 40º steilen Eisfeld

Carlos begutachtet das Eisfeld und diskutiert mit seinen Kollegen, ob wir hochgehen oder nicht. Der Daumen geht nach oben und wir steigen in die Wand, ohne Seil. Das wuerds in Europa nicht geben. Schritt fuer Schritt, immer nachpruefend, ob das Steigeisen haelt. Der Blick ist ueberwaeltigend, hoffentlich geht das gut. Und dann wars schon geschehen, unter meinem Steigeisen klebt zu viel Schnee und ich rutsche ab. In einem Reflex ramme ich die Axt in den Schnee und komme nach einigen Metern wieder zum Stehen. Den Puls kann man bestimmt bis ins Tal hoeren, ich bin voellig ausser Atem. Aber es ist ja alles gut gegangen. Also weiter gehts! Noch 50 m bis zum Krater. Der Blick vom Gipfel ist einfach der Hammer auf Seen, umliegende Vulkane und Gebirge.

Wir sind dann mal oben!

Wir sind dann mal oben!

Der Abstieg ist harmlos und wird am Ende zur Schussfahrt auf dem Hosenboden in praeparierten Schneekanaelen. Wenn bergab gehen nur immer so einfach und spassig waere.

Rutschpartie im Schneekanal

Rutschpartie im Schneekanal

aufziehende Bewoelkung

aufziehende Bewoelkung

Nationalpark Huerquehue

Einen Tag nach der Villarica Besteigung habe ich eine Radtour zum Lago Caburga unternommen. Den See habe ich nie gesehen, da meine Oberschenkel voellig uebermuedet waren und brannten wie Feuer bei jedem Anstieg. Den notwendigen Ruhetag habe ich dann angeschlossen, bevor es in den Nationalpark mit dem unaussprechlichen Namen ging.

Am Eingang treffe ich auf Merel aus Holland und wir duesen gemeinsam los. Duesen, weil Merel Olympia-Aspirantin im Mountain-Biken war und dementsprechend zuegig geht. Als Mann kannst du niemals zugeben, dass dir das Tempo zu hoch ist, also lege ich spontane Trink- und Fotopausen ein.

Die Tour fuehrt uns an einem herrlichen Sonnentag an malerischen Seen vorbei mit einer Vegetation, die unbeschreiblich ist. Man koennte es als beblaetterte Nadelbaeume bezeichnen.

Ob das haelt?

Ob das haelt?

© Marco Burkhart, 2010
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Vulkan Villarica
Die Reise
 
Worum geht's?:
Am Donnerstag, 28. Januar früh fuhr ich mit dem geliehenen Citroen "Jolly" Jumper, über die Elbbrücken Richtung Freiburg. Auf Delta Radio lief "Rückenwind" von Thomas D. Ich dachte nur, was gibt es passenderes als Titel für dieses Kapitel?
Details:
Aufbruch: 31.01.2010
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 31.03.2011
Reiseziele: Argentinien
Chile
Antarktis
Brasilien
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Panama
Costa Rica
Botsuana
Sambia
Mosambik
Südafrika
Namibia
Ruanda
Tansania
Der Autor
 
Marco Burkhart berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors