Einmal um die Welt

Reisezeit: Dezember 2013 - August 2014  |  von Annika & Axel alias A Team

Malaysia: Borneo 2: Miri 09.01.14 - 12.01.14

Lambir Hills National Park

Die Stadt Miri ist normaler Weise für die Traveller Durchlaufstation, die in den Gunung Mulu Nationalpark wollen, der ein echtes Highlight sein muss. Da wir für einen Ausflug dorthin, der mehrere Tage in Anspruch nehmen würde, jedoch ein bisschen arg tief ins Portemonnaie greifen müssten, haben wir uns dazu entschieden, nur die nähere Umgebung von Miri zu erkunden.

So besuchten wir den Lambir Hills NP, um dort ein paar Kilometer durch unberührten Dschungel zu marschieren. Hier bekamen wir überwiegend Flora zu Gesicht, die Fauna versteckte sich erfolgreich hinter ersterer. Hören konnten wir aber die vielen Tiere, die uns umgaben. Angefangen von den Zikaden, die mit ihrem monotonen Dauerton an ein Meer von Vuvuzelas erinnerten, über Vögel und Affen, die irgendwo hoch oben in den Baumkronen saßen.

Eine Wanderung durch den dampfenden, tropischen Wald mit all seinen Geräuschen und Gerüchen ist auf jeden Fall ein tolles Erlebnis. Diesmal waren wir ohne Guide unterwegs und waren sogar die einzigen Touris und hatten den ganzen Wald sozusagen für uns

Es ist auch überaus spannend, für ein paar Minuten einfach nur mitten im Urwald zu stehen und diese unzähligen Gerüche und Geräusche in sich auf zu saugen.
Da kommen die Urinstinkte durch und alle Sinne sind geschärft.

Als ich (Axel) gerade dabei war zu versuchen, ein recht nah erscheinendes Grummeln zu lokalisieren und einzustufen, ertönte aus dem nichts ein lautes

"GRRRRRRRRRRRROOOOOOOOOAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRRRRR"

und ich hatte direkt ein ganz flaues Gefühl im Bauch......

Da hätte ich doch mal besser frühstücken sollen, dann hätte ich auch nicht solche Geräusche von mir gegeben, und damit alle Tiere vergrault.....

Eine ganz herzallerliebste Spezies hier auf Borneo sind Blutegel, die man in den feuchten Gebieten und ganz besonders jetzt zur Regenzeit häufiger mal antrifft. Wir hatten nicht sonderlich Lust auf eine nähere Bekanntschaft und erkundigten uns daher ganz genau beim Parkranger, ob es denn welche gäbe und wo im Park. Die Antwort war entmutigend und belustigend zugleich. Der Ranger setzt sein strahlendstes Grinsen auf, als hätte man ihm gerade eine riesen Freude gemacht und antwortet "Oh yes, there are many many. Everywhere! Hihihi" Vermutlich ist es immer wieder ein großer Spaß, in die ängstlichen Touri-Gesichter zu schauen - vielleicht sind aber auch die anderen nicht so pienzig wie wir Wir ließen uns natürlich trotzdem nicht abschrecken und stopften mal als erste Abwehr die Hosenbeine in die Socken. Dass die Viecher da trotzdem durch kommen haben wir uns zum Glück erst hinterher bei Google angeschaut...

Einen Schönheitspreis hätten wir mit unserem Outfit nicht gewonnen, aber die Hosenbeine in die Strümpfe zu stopfen hilft zumindest ein bisschen gegen die ersten Blutegel-Attacken.

Einen Schönheitspreis hätten wir mit unserem Outfit nicht gewonnen, aber die Hosenbeine in die Strümpfe zu stopfen hilft zumindest ein bisschen gegen die ersten Blutegel-Attacken.

Und hier ist so ein kleines Mistvieh. Leer sehen sie einer Raupe zum Verwechseln ähnlich. Wenn sie einmal mit ihrem Hinterteil angedockt hatten, mussten man schon rohe Gewalt anwenden, um sie wieder loszuwerden. Sie können übrigens unglaubliche 30 Jahre alt werden und eine Blutmahlzeit im Jahr reicht zum Überleben aus - unsere Exemplare waren so gierig, dass sie scheinbar schon lange niemanden mehr zum Aderlass da hatten.

Und hier ist so ein kleines Mistvieh. Leer sehen sie einer Raupe zum Verwechseln ähnlich. Wenn sie einmal mit ihrem Hinterteil angedockt hatten, mussten man schon rohe Gewalt anwenden, um sie wieder loszuwerden. Sie können übrigens unglaubliche 30 Jahre alt werden und eine Blutmahlzeit im Jahr reicht zum Überleben aus - unsere Exemplare waren so gierig, dass sie scheinbar schon lange niemanden mehr zum Aderlass da hatten.

Über Stock und über Stein...

Über Stock und über Stein...

...ging es durch den Dschungel...

...ging es durch den Dschungel...

...bis wir irgendwann an diesem wunderschönen Wasserfall mit natürlichem Pool ankamen.

...bis wir irgendwann an diesem wunderschönen Wasserfall mit natürlichem Pool ankamen.

Im Dschungel ist ja bekanntlich alles etwas größer, so auch dieser Pilz von ca. 20 cm Durchmesser.

Im Dschungel ist ja bekanntlich alles etwas größer, so auch dieser Pilz von ca. 20 cm Durchmesser.

Hat zwar nichts direkt mit Miri zu tun.
Gefunden als Jobangebot in der hiesigen Tageszeitung.

Hat zwar nichts direkt mit Miri zu tun.
Gefunden als Jobangebot in der hiesigen Tageszeitung.

Bitte lediglich folgender Personenkreis melden:
-weiblich
-18-35 Jahre alt
- Mind. 1,57m groß bei entsprechendem Gewicht!
Was da wohl unser beider AGG Beauftragter dazu sagt....

Bitte lediglich folgender Personenkreis melden:

-weiblich
-18-35 Jahre alt
- Mind. 1,57m groß bei entsprechendem Gewicht!

Was da wohl unser beider AGG Beauftragter dazu sagt....

Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Borneo 2: Miri 09.01.14 - 12.01.14
Die Reise
 
Worum geht's?:
Einmal im Leben eine Weltreise machen. Dem Alltag entfliehen und einfach nur Reisen. Unser langjähriger Traum wird nun war :)) Einen festen Plan gibt es hierbei nicht, da wir uns treiben lassen und dort verweilen möchten, wo es uns gefällt. Eine grobe Idee von unserer Reise haben wir natürlich trotzdem und so werden Australien und Südamerika unsere Schwerpunkte sein. Wir freuen uns auf diese einmalige Erfahrung und sind gespannt, wo uns der Wind so hintragen wird...
Details:
Aufbruch: Dezember 2013
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: August 2014
Reiseziele: Thailand
Malaysia
Hongkong
Macau
Philippinen
Australien
Great Ocean Road
Chile
Argentinien
Brasilien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Vereinigte Staaten
Deutschland
Der Autor
 
Annika & Axel alias A Team berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors