5 Wochen Canada West

Reisezeit: Juli / August 1993  |  von Herbert S.

Columbia-River Canyon und Mount St. Helens

Routenkarte für Tag 3 - Tag 5

Samstag. 10.07.93 (3. Reisetag)
Wir haben beschlossen, heute an den Columbia-River-Canyon zu fahren. Nach dem bisher ortsüblichen Zimmerfrühstück, möchte Christel fahren. Also habe ich die Möglichkeit, Karte zu studieren. Bis zum ersten Stop haben wir die Interstate schon verlassen und fahren durch hübsche Berglandschaft.
Einen ersten Stop legen wir am Fort Nisqually ein, da ein wichtiger Posten für Handel und Farming der Hudson Bay Company war. Heute ist es eine Art Freilichtmuseum.

Inzwischen ist auch der verhangene Himmel schon etwas aufgerissen. Beim ersten Mug-Auffüllen zeige ich Christel einen fast identischen; Reaktion: bitte kauf mir einen! Während des Kaffeetrinkens entscheiden wir uns dann für den nahen Abstecher zum Mt. Rainier National Parc.

Christel bekommt auch einen Mug, der nun täglich mehrmals mit dem ortsüblichen (dünnen) Kaffee aufgefüllt wird.

Christel bekommt auch einen Mug, der nun täglich mehrmals mit dem ortsüblichen (dünnen) Kaffee aufgefüllt wird.

Aus dem Abstecher wird dann praktisch unser Tagesprogramm. Am Visitorcenter machen wir nämlich einen Zweistunden-Hatscher bis an die geschlossenen Schneefelder heran. Immerhin kurz vor 15.00 Uhr gibt es eine Joghurt.

Auf der - zugegebenermaßen - eiligen Ausfahrt aus dem N.P., denn wir wollen noch zum Mt. St. Helens Volcanic Monument, halte ich zunächst ahnungslos, um einem Polizeiauto mit 'Festbeleuchtung' Platz zu machen. Doch der hält auch. Meine beiden Damen meinen, ich sei 50 mph in der 35mph-Zone gefahren. Ich darf nicht aussteigen, der Polizist (mit 'Knarre' im Anschlag) kommt nur bis zur hinteren Tür, nimmt den Führerschein und geht rückwärts zu seinem Auto. Es dauert und dauert und dann bleibt es bei einer Verwarnung (52 mph), weil Ulrike ihm klarmacht, dass wir noch nie!! mit einem Automatik-Auto gefahren sind. Danach gibt es lauter Warnungen auf speed limits von allen Seiten, egal wer fährt. Auch wird der jeweilige Fahrer immer auf den Hinweis des Polizisten hingewiesen, als ungeübter Automatikfahrer bei Bergabfahrten den zweiten Gang zu benutzen. ('take the second!)
Leider verhältnismäßig spät erreichen wir über die Straßen 25, 26, 99 das Gebiet des Mount St. Helens.

Wir fahren entlang an unvorstellbaren Verwüstungen, ganzen Bergketten mit umgestürzten Bäumen. Leider schaffen wir den 4-Meilen-Marsch zum Krater vom Windy-Ridge aus wegen der Zeit nicht mehr.

die Natur erholt sich schon

die Natur erholt sich schon

Gegen 19.30 Uhr wird in Randle getankt und 'alkoholfrei' gegessen (3 x Taco-Salad). Noch zwei Stunden Fahrt bis zum Motel, und trotz unserer Müdigkeit muß noch geplant werden, damit unsere Einteilung bis zum Fährentermin klappt. Columbia River wird zugunsten eines Reserve-Sicherheitstages gestrichen.

© Herbert S., 2014
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Columbia-River Canyon und Mount St. Helens
Die Reise
 
Worum geht's?:
Lange haben wir überlegt, ob wir zu dritt ein Wohnmobil mieten, uns letztendlich aber doch entschlossen, mit Motel und Mietwagen zu reisen, damit wir uns nach 5 gemeinsamen Wochen noch 'riechen' können. Trotzdem kann ich auch das Wohnmobil empfehlen, wenn man denn zu Zweit oder mit Familie reist.
Details:
Aufbruch: 08.07.1993
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 11.08.1993
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Kanada
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors