Einmal um die Welt - Andrea on tour

Reisezeit: Februar - Juli 2008  |  von Andrea S.

Neuseeland: Nelson und Marlborough

Tja, und das wars leider schon mit der westkueste. Zu mehr blieb leider nicht mehr zeit...Ueber westport bin ich dann quer rueber in den norden der suedkueste in das nette staedtchen Nelson gefahren

letzte Eindruecke Westkueste - sooo schoen wild

letzte Eindruecke Westkueste - sooo schoen wild

durch die Berge

durch die Berge

so werden kuehe gehalten hier

so werden kuehe gehalten hier

Nelson

Nelson

In Nelson habe ich eine nacht verbracht. Es ist ein nettes staedtchen mit netten geschaeften und cafes. Und das beste: es war wirklich richtig warm. Also mit richtig meine ich, ich konnte ohne pullover im t-shirt herumspazieren ohne zu frieren. Das war ich noch gar nicht gewohnt
Am naechsten tag war ja sonntag und als ich gegen halb neun/neun in der frueh durch die stadt gegangen bin, war es noch sehr ruhig. Hab dann die stunde genutzt um meine naechsten reiseplaene zu schmieden und mir ein hostel zu organiseren. Die bbh karte, die ich mir gleich am anfang gekauft habe (kostet $45, man bekommt bei allen bbh hostels mind. 10% ermaesigung) ist gleichzeitig eine telefonwertkarte mit $20 guthaben. Da kann man dann bequem bei den hostels anrufen. Internet ist gerade auf der suedinsel nicht immer leicht zu finden bzw. oft umstaendlich. Ich habe mich dann entschieden, den abel tasman national park zu streichen und lieber einen ruhetag in den marlborough sounds einzulegen. Den hatte ich dringend noetig! Dafuer habe ich mir einen super kleinen backpacker bei Anakiwa gesucht (Anakiwa backpacker - haha) und wurde nicht enttaeuscht.

Marlborough sounds

Marlborough sounds

Die marlborough sound sind das erholungsgebiet der nord-nz laender. Man kann dort wirklich relaxen, fischen gehen, boot fahren, wandern, kajak-fahren... Die marlborough sounds sind im gegensatz zu den sounds ganz im sueden nicht durch gletscher entstanden, sondern durch die veraenderung des meeresspiegel. Damit sind sie 'richtige' sounds. Was man hier alles lernt, oder Aber es ist einfach so interessant dieses land.
Auf dem weg nach anakiwa machte ich in Havelock halt und habe im legendaeren restaurant "the mussel pot" eine riesige portion muscheln gegessen. Man kann sich die zubereitung und die sauce dazu aussuchen. Gegrillt oder gekocht, chilli, knoblauch und vieles mehr. Ich habe sie mir gekocht mit thai green curry ausgesucht. Ein gedicht sag ich nur. Angeblich werden die dinger von hier in die ganze welt geliefer. Vorrangig nach deutschland... also unbedingt halt machen, wenn man hier vorbei kommt! Es lohnt sich wirklich!
In Anakiwa angekommen (ist eigentlich kein richtiger ort, sondern eine ansammlung von ein paar haeusern) faehrt man bis ganz an das ende der strasse, wo der bekannte queen charlotte track beginnt. Dort ist der backbacker. Eigentlich ein privathaus mit der hausherrin Helen. Eine ganz ganz liebe. Ich habe mich fast wie zuhause gefuehlt. Super nette zimmer (nur 3 in Summe), alles blitzsauber (endlich mal) ein gemuetliches wohnzimmer mit wunderschoenen blick auf das meer und das beste, Helen hat jeden morgen frisches brot gebacken. Lecker! Bin dafuer jeden morgen gegen 6 uhr aufgewacht, weil es so gut gerochen hat.
Die uebrigen Gaeste waren am ersten tag wiedermal deutsche (was fuer eine ueberraschung ) die trifft man hier wirklich haeufig. Oesterreicher hab ich noch gar keine getroffen. Ein neuseelaender hat mich schon gefragt, ob oesterreicher nicht gern reisen Ansonsten gibts hier wirklich jede menge asiaten, japan, singapur, taiwan... wahnsinn. Vor allem japaner kommen hier angeblich auch gern zum englisch lernen hier. und in den internet-cafes sind die entry-sites fast immer auf japanisch... sorry, triffte wohl vom thema ab

Fahrt nach Picton

Fahrt nach Picton

Dienstag ging es dann nach picton zur faehre. Ein kleines verschlafenes nest mit ein paar lokalen und souvenir-shops. Dort hat der computer noch meine kamera leer gesaugt, als ich wiedermal versucht habe, ein paar fotos hochzuladen. So gibts leider keine fotos vom durchqueren der marlborough sounds mit der faehre sehr schade, denn das wetter war super und die fahrt war sehr schoen... na ja...

Blick auf den Hafen in Picton

Blick auf den Hafen in Picton

Picton

Picton

© Andrea S., 2008
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Nelson und Marlborough
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nun ist es bald soweit und ich kann mir endlich meinen Traum erfüllen und einige Monate zwar nur einen kleinen, aber wie ich glaube sehr schönen Teil der Welt bereisen. Am 18.Februar geht es los mit meinem ersten Stopp in Japan, dann geht es weiter nach Neuseeland, Australien, Samoa, USA, längere Zeit auf die Bahamas und schlußendlich wieder nachhause! ..und alles ganz allein! Angst vor der eigenen Courage? ... ein wenig, aber ich hab Vertrauen :-) Große weite Welt ich komme...
Details:
Aufbruch: 18.02.2008
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 07.07.2008
Reiseziele: Japan
Neuseeland
Australien
12 Apostel
Samoa
Vereinigte Staaten
Bahamas
Der Autor
 
Andrea S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors