Einmal um die Welt - Andrea on tour

Reisezeit: Februar - Juli 2008  |  von Andrea S.

Neuseeland: Die Kiwis und so...

Halloechen!
Also nachdem dieser computer hier meine kamera komplett ignoriert und eh nix mit fotos hochladen is, werd ich euch jetzt mal ein paar eindruecke ueber die Kiwis hier (so nennen sich die neuseelaender liebevoll gern selbst) und ihre lebensweise erzaehlen.

Zu erst sei mal zu sagen, ich hab schon lang nicht mehr so viel gefroren wie in den letzten 3 wochen. In Japan waren dann ja wenigsten die hauser warm, aber in neuseeland, wenn es da so schoen regnet und kalt wird, ist es in den hausern eigentlich genauso kalt oder manchmal sogar kaelter als draussen. Die haben hier fast alle nur so schlecht isolierte holzhaeuser mit sehr duennen waenden und nicht wirklich schliessenden fenstern. Von doppelfenstern, wie wir das frueher hatten, keine rede. Da wird es dann schon echt kalt drinnen. Und das im sommer. Einen winter moechte ich hier echt in so einem haus nicht erleben...
Die suedinsel war wirklich schoen. Ein wahres paradies fuer natur- und sportfreaks. Es gibt keine sportart, die man hier nicht ausueben kann- am land, auf dem wasser, in der luft, ja sogar unterirdisch in den hoehlen, das sogenannte black water rafting oder cave tubing... wirklich ein sportparadies. Auch im winter, wenn man auf der suedkueste super schifahren kann.
Die landschaft ist irrsinnig abwechslungsreich. Die ostkueste erinnert gerade um Christchurch teilweise sehr an unsere landschaft. Jede menge schafe, wiesen, baeume wie bei uns. Dann ploetzlich faehrt man durch gruen/braune mondlandschaften und kommt dann zum meer und hat wilde klippen und eine stuermische brandung. Wenn die sonne draussen ist, ist es schnell sehr war, direkt heiss. Es geht aber an der ostkueste ein recht kalter wind und wenn man im schatten ist, wird es schnell sehr kuehl. Wenn ich unterwegs bin, trage ich fast immer zwiebel-look. Man weiss nie, was kommt.

Im allgemeinen hat mich die ostkueste nicht ganz so angesprochen. Die landschaft ist teilweise der europaeischen sehr aehnlich. Die westkueste ist sehr rauh und teilweise sehr einsam. Da muendet dann der regenwald direkt ins meer bzw. in die die gletscher. Das ist schon was anderes und sehr beeindruckend (fuer mich). Das wetter aendert sich hier sehr schnell und in manchen gebieten regnet es bis zu 9m!! pro jahr. Also ohne regenjacke ist da gar nix. Das wetter aendert sich auch sehr schnell, zum positiven oder negativen. Ein rauhes klima mit angeblich rauhen menschen. Aber mir hat's gefallen. Nur leben koennte ich dort auf die dauer auch nicht. Teilweise wirklich einsam. Und viele staedte gibt es da nicht. Viele Farmen, die wenn ueberhaupt in der naehren umgebung von winzigen doerfern gelegen sind. Die strassen sind irrsinnig kurvig und fuer 50km kann man schon mal ne stunde unterwegs sein. An der kueste gibt es noch viele ehemalige goldgraeber staedtchen und orte, die teilweise heute ziemlich trist sind.
Ansonsten ist zu sagen, dass die neuseelaender echt sehr nette und freundlich menschen sind. Sie gruessen dich immer und ueberall ganz freundlich. Wenn du in ein restaurant kommst, heisst es meist "hey dear!" oder im geschaeft fragen sie dich "how are you today?" und beginnen gern und oft mit dir zu plaudern. Wie die neuseelaendischen maenner so sind... mmh, schwer zu sagen, so viele hab ich noch nicht getroffen. An der westkueste sind sie jedenfalls so richtige naturburschen. Da hab ich aber auch nur die diversen guides meiner touren kennen gelernt. Angeblich herrscht hier ziemlicher maenner-ueberschuss... also ich sollte eigentlich chancen haben "lol" Der Akzent der Kiwis ist sehr britisch und man hoert sich schnell rein und versteht sie gut. Ausser sie beginnen ausschweifende erzaehlungen ueber ihr land, dann steig ich doch das eine oder andere mal aus, weil ich einfach die vokabeln nicht kenne...

Denke mal, auf der nordinseln wird vieles anders sein. Der grossteil der neuseelaender lebt ja auf der nordinsel, die meisten rund um und in Auckland. Da beginnt dann wieder die zivilisation. Eigentlich schade. Fand es so sehr schoen. Wenn ueberhaupt nette kleine staedtchen, wo ich mir vorzugsweise auch die netten kleinen hostels gesucht habe

Leute lernt man bei der reise wirklich sehr schnell und andauernd neue kennen. Aber so schnell wie man sie kennen lernt, sind sie auch schon wieder weg (oder man selber ist wieder weg) Viele deutsche sind hier unterwegs. Eigentlich alle altersgruppen. Wobei die ganz jungen (also so um die 20) eher in den groesseren hostels sind, die ich eher meide. Daher hatte ich erst einmal das vergnuegen. Alleinreisende frauen gibt es viele. Alleinreisende maenner praktisch gar nicht (bis jetzt) Die treten eigentlich immer mindestens paarweise auf... schon interessant. Vom alter her habe ich schon viele ab 25 aufwaerts getroffen. Viele sind gerade mit dem studium fertig, manche nehmen sich eine auszeit wie ich und manche versuchen auch ganz in nz fuss zu fassen, was ebensehr schwierig ist wegen des visums...

Vom essen hier gibt es nicht wirklich besonderheiten. Viel fast food, da kriegt man fast alles. Ansonsten natuerlich fisch, recht guenstig rind und natuerlich auch schaf. Die Maori kochen fuer die touristen in irgendwelchen erdloechern kartoffeln... weiss aber nicht, ob das noch so wirklich authentisch fuer das heutige leben ist
Wie jeder weiss gibt, es hier jede menge schafe. Bei ca. 4,7 mio neuseelaendern gibt es 40mio schafe. Das kann schon was. Aber auch rinder werden viele gezuechtet. Mir gefallen vor allem die ganz schwarzen. Schauen richtig edel aus. Vorrangig fuer das fleisch, weniger als milchkuehe. Kaese ist hier eigentlich recht teuer. Ausserdem sieht man auch immer wieder mal Gehege mit rehen, auch zur fleichzucht.

Witzig ist ja, dass es urspruenglich gar keine saeugetiere auf neuseeland gab. Daher eben auch die artenvielfalt bei den voegeln (bin halt leider kein vogelfan...) Und so konnten sich auch so flugunfaehige voegel wie der kiwi entwickeln. Erst nach und nach wurden landsaeugetiere eingefuehrt und haben die natur aus ihrem gleichgewicht gebracht. Die schlimmste plage hier ist das possum. Urspruenglich als pelzlieferant aus australien eingefuehrt. Als dann die pelzhysterie begann wurde es immer wieder mal unter naturschutz gestellt und ist mittlerweile zur plage geworden. Es gibt 70mio davon!!!! Nun wurde es zum volkssport erklaert, diese tiere zu ueberfahren, wann immer es geht. Echt grausig. Vor allem an der westkueste sieht man alle hundert meter ein plattgefahrenes possum auf der strasse. Von den Kiwis genannt "roadpizza"... Bin nur einmal in der nacht gefahren und da sind mir zwei vors auto gelaufen. Konnte die aber nicht ueberfahren! Ein dickes fettes ist mitten auf der strasse sitzen geblieben. Mich erinnern sie an Gremlins (dem film) Sie sind ca. so gross wie ne groessere katze, pelzig, haben rote augen und lange krallen! Man sollte allerdings eher nicht versuchen, sie zu streicheln...
Ansonsten hab ich hier noch wilde hasen gesehen. Katzen und hunde gibt es natuerlich auch. Hunde sieht man aber nicht sooo oft. Was mir hier noch einfaellt ist, dass es in Neuseeland echt super super sauber ist. Also jedenfalls auf der suedkueste. Jeder nimmt seinen abfall mit (es gibt selten mistkuebel) und alles ist super schoen, sowohl in den staedten als auch in der freien natur. Da findet man nix. Auch die oeffentlichen toiletten, die es fast ueberall gibt (wiedermal sehr gut fuer mich ) sind immer sauber. Das ist schon was anderes als bei uns. Gerade heute war ich erst in einer vollautomatischen. Die hat sogar mit mir gesprochen und zum pinkeln gabs dann nette unterhaltungsmusik *lol*
Mal sehen, wie es auf der nordinsel wird!

© Andrea S., 2008
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Die Kiwis und so...
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nun ist es bald soweit und ich kann mir endlich meinen Traum erfüllen und einige Monate zwar nur einen kleinen, aber wie ich glaube sehr schönen Teil der Welt bereisen. Am 18.Februar geht es los mit meinem ersten Stopp in Japan, dann geht es weiter nach Neuseeland, Australien, Samoa, USA, längere Zeit auf die Bahamas und schlußendlich wieder nachhause! ..und alles ganz allein! Angst vor der eigenen Courage? ... ein wenig, aber ich hab Vertrauen :-) Große weite Welt ich komme...
Details:
Aufbruch: 18.02.2008
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 07.07.2008
Reiseziele: Japan
Neuseeland
Australien
12 Apostel
Samoa
Vereinigte Staaten
Bahamas
Der Autor
 
Andrea S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors