Einmal um die Welt - Andrea on tour

Reisezeit: Februar - Juli 2008  |  von Andrea S.

Neuseeland: erste Fotos NZ

So, nun hoffe, dass ich es schaffe, ein paar Fotos raufzuladen. In Christchurch habe ich es leider verabsaeumt, irgendwelche Fotos zu machen. Nur oben beim Krater

ueber Christchurch beim Krater

ueber Christchurch beim Krater

Da haben wir ja eine 4-stuendige Rundwanderung gemacht, die angeblich nur halbsolang dauert... Na ja, entweder waren wir so langsam, oder wir sind falsch gegangen

Von Christchurch ging es ja dann weiter zum Lake Tekapo. Das ist der zweitgroesste See in Neuseeland und wird vom Gletscherwasser gespeist. Dahingehend ist er auch ziemlich kalt und hat eine tiefgruen-tuerkise farbe. Er sah irgendwie da in der landschaft komplett unecht aus, wie hingemalt... Geschlafen haben wir dort im YHA. Das hatte einen super Blick mit riesigen Fenster auf den See. Am Abend haben wir zum ersten Mal fein gekocht und uns eine Flasche Wein gegoennt. NZ hat mittlerweile wirklich guten Wein. Pro Flasche sollte man aber schon mit 7 Euro aufwaerts rechnen. Also wir koennen den Wein von Montana empfehlen-mmh, der is wirklich sehr gut. Die roten haben wir alle durchprobiert und die weissen hab ich mittlerweile auch durch Wer jetzt ein echter liebesbeweis, wenn ich ne flasche bis nach A mitnehmen wuerde... Die waer dann mehr wert als 300 Euro

Lake Tekapo, leider erkennt man die wirklich extrem smaragd-gruene Farbe nicht...

Lake Tekapo, leider erkennt man die wirklich extrem smaragd-gruene Farbe nicht...

Sorry, das naechste Bild sollte eigentlich ganz an den Anfang. War noch vom Flugzeug aus...

vom Flugzeug-sueden von nz

vom Flugzeug-sueden von nz

mein tolles Auto...ein Nissan. Die 200.000 km Marke habe ich mittlerweile geschafft und gestern habe ich meine ersten 3000 km hinter mich gebracht. Und das auf fast nur sehr kurvigen Landstrassen mit durchschnittsgeschwindigkeit von 60-80km/h..."lol"

mein tolles Auto...ein Nissan. Die 200.000 km Marke habe ich mittlerweile geschafft und gestern habe ich meine ersten 3000 km hinter mich gebracht. Und das auf fast nur sehr kurvigen Landstrassen mit durchschnittsgeschwindigkeit von 60-80km/h..."lol"

Vom Lake Tekapo ging es dann weiter Richtung Mt.Cook, dem groessten Berg NZ mit ueber 3700m Hoehe. Man faehrt praktisch eine 55km lange einbahnstrasse hinein und hofft, dass das wetter entsprechend schoen ist, dass man was sehen kann. Leider ist es ab diesem tag jeden tag schlechter geworden und wie befuerchtet haben wir nicht viel vom berg gesehen ausser wolken.

Tja, so ging es dann 55km hinein und 55km wieder raus und dann weiter richtung sueden. Nur bloed, wenn zwei maedls im auto dann gleichzeitig ihre gesamte aufmerksamkeit auf eine tankstelle und deren preise richten und somit die zweite abzweigung versaeumen. Anzumerken waere an diesem punkt, dass vor allem auf der suedinsel die beschilderung eher spaerlich ausfaellt. Das heisst, wenn man ein schild versaeumt, hat man pech gehabt. Ist leider nicht so, dass staendig irgendwelche km-angaben gemacht werden. Also sind wir gefahren und gefahren und gefahren, bis endlich nach ueber 80km mondlandschaft (so hat es da ausgesehen) der naechste ort kam. Bloed war nur, dass wir da drauf kamen, dass das die komplett falsche richtung war. Also blieb uns nichts anderes uebrig, als 80km wieder zurueck... Jaja, zei maedls beim autofahren,hoer ich da schon so manchen sagen... Na egal, war wohl schicksal. Jedenfalls haben wir damit beschlossen, schon frueher als geplant die nacht zu verbringen. Und zwar in einem wirklich super schoenen hostel, der Olive lodge, suedlich von Oamaru, wo es die seltenen yellow-eyed pinguine gibt. . Das hostel war sooo lieb, mit kraeutergarten und haengematten und sogar eigenem wasserkocher zum tee-machen im zimmer. Alles total liebevoll hergerichtet. Wir haben allerdings nur schnell eingescheckt und sind dann weiter zum leuchtturm, wo die pinguine sein sollen. Dort haben wir auch zum ersten mal Fell-Robben gesehen

yellow-eyed pinguine

yellow-eyed pinguine

meine ersten Robben-Begegnungen. Wenn die einen anbruellen, schaut das schon ganz schoen unheimlich aus. Da hab ich dann ein wenig herzklopfen bekommen...

meine ersten Robben-Begegnungen. Wenn die einen anbruellen, schaut das schon ganz schoen unheimlich aus. Da hab ich dann ein wenig herzklopfen bekommen...

Unser hostel dort, die Olive lodge. So suess. Nur die duschen und klos waren draussen und ich musste natuerlich wieder in der nacht mal wohin und es hat mittlerweile schon zu regnen begonnen... Aber im bett hat eine waermflasche auf mich gewartet  Mit Henni habe ich mir ja noch wenn ging ein doppelzimmer geleistet

Unser hostel dort, die Olive lodge. So suess. Nur die duschen und klos waren draussen und ich musste natuerlich wieder in der nacht mal wohin und es hat mittlerweile schon zu regnen begonnen... Aber im bett hat eine waermflasche auf mich gewartet Mit Henni habe ich mir ja noch wenn ging ein doppelzimmer geleistet

Mouraki Bolders-diese runden riesigen steine da... die Maori denken, das sind vorratsbehaelter...

Mouraki Bolders-diese runden riesigen steine da... die Maori denken, das sind vorratsbehaelter...

Leider wurde das wetter immer schlecht und am naechsten tag hat es immer mehr geregnet. Auf den weg nach Dunedin haben wir noch einen kurzen stopp bei den Mouraki boulders gemacht. Das sind riesige kugelrunde stein. Sind aber nicht weiter hingegangen, da sich die touristen-massen dort gesammelt haben. Am vormittag haben wir dann einen stopp in Dunedin eingelegt, die im gegensatz zu Christchurch schottische stadt. Unser erster weg fuehrte uns natuerlich zur schokoladen-fabrik, wo wir uns eine interessante fuehrung erhofften. Diese war aber mehr als enttaeuschend und mehr geld- und vor allem zeitverschwendung. Einzig positiv: wir haben uns im company-shop mit schokolade eingedeckt, die man auch nur dort kaufen kann, wenn man den eintritt bezahlt hat... Vorrat davon hab ich noch immer Sollte ich wohl mal essen, bevor ich mich bald in waermere gefilde begeben...

Weiter ging es dann Otago Peninsula, die Halbinsel bei Dunedin. Bei sonnenschein sicher wunderschoen, bei regen nicht ganz so. Dort sind wir noch ins aquarium der ansaessigen universitaet (die erste in ganz nz), genau zur fischfuetterung. Sehr empfehlenswert, da wir somit gleich eine interessante einweisung und erklaerung zu den fischen und sonnstigen meeresbewohnern dort bekommen haben. Es gab dort auch ein offenes becken, wo man die verschiedensten dinge angreifen kann, wie seesterne, anemonen und unter anderem auch ein groesseres schwarzes ding, das aussieht wie eine muschel mit pelz. Fand ich jedenfalls sehr genial, das anzufassen "gg"
Unser naechstes hostel war wieder eine lodge, direkt auf einer klippe mit blick auf das meer. Davon haben wir allerdings nicht allzu viel gesehen, da immer noch oder schon wieder regen. Das hostel ansich war eher furchtbar. Viele leute auf engem raum. Henni und ich sind gleich wieder gefluechtet und haben einen strandspaziergang gemacht, wo wir eine fettere robbe nach der anderen gesehen haben. Es war dann schon ziemlich dunkel und auf dem rueckweg haben wir im gras oberhalb des strandes eine baby-robbe entdeckt. Die war sooo suess. Sie ist erstmal voll schnell weggerobbt, aber dann doch (neugierig wie die kleinen halt sind) wieder zurueck gekommen. So lieb. Ich waer am liebsten dort noch stunden gesessen und haette sie beobachtet.

So, das waers jetzt mal wieder. Bilder rauf laden is echt muehsam. Die verbindung zu meiner kamera reisst dauernd ab und alles dauert ewig...
Morgen gehts nach wellington, von picton rueber mit der faehre...

die baby-sooooo suess!!!

die baby-sooooo suess!!!

© Andrea S., 2008
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland erste Fotos NZ
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nun ist es bald soweit und ich kann mir endlich meinen Traum erfüllen und einige Monate zwar nur einen kleinen, aber wie ich glaube sehr schönen Teil der Welt bereisen. Am 18.Februar geht es los mit meinem ersten Stopp in Japan, dann geht es weiter nach Neuseeland, Australien, Samoa, USA, längere Zeit auf die Bahamas und schlußendlich wieder nachhause! ..und alles ganz allein! Angst vor der eigenen Courage? ... ein wenig, aber ich hab Vertrauen :-) Große weite Welt ich komme...
Details:
Aufbruch: 18.02.2008
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 07.07.2008
Reiseziele: Japan
Neuseeland
Australien
12 Apostel
Samoa
Vereinigte Staaten
Bahamas
Der Autor
 
Andrea S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors