Pippilotta und ihre Abenteuer

Reisezeit: Oktober 2008 - März 2009  |  von S. Keller

Leon

Nun bin ich schon knapp eine Woche in Leon. Wie so oft, hat es mir hier anfangs nicht so richtig gefallen, wobei so stimmt das auch wieder nicht. Leon hat mir gefallen, aber diese Hitze hier nicht. Wollte bereits nach 2 Tagen abreisen, als ich dann durch Zufall in eine schoenere Hospidaje gestolpert bin, nette Menschen kennen gelernt habe, so dass ich heute noch hier bin

Ich wohne der Hospidaje La Tortuga, 6 Dollar der Dorm, die ganze Anlage ist absolut gemuetlich, schoener Innenhof mit Garten, Kueche, Billard, Internet, einfach ein Ort zum wohl fuehlen (nicht zu viele Menschen).

Zum Stadt besichtigen ist es mir hier zu warm, daher hab ich noch nicht sehr viel gesehen von Leon, schoen ist der Parque Central mit seiner tollen Kathedrale.

Gestern machte ich einen kleinen Radausflug mit einem Nica, wodurch ich mal einen ganz anderen Blick in das Leben der Menschen hier bekam. Haben uns die Uni angeschaut, waren auf dem Friedhof. Dort war ein Grabstein mit Jesuskopf (nach innen gewoelbt), der einem mit seinem Blick gefolgt ist, egal von welcher Richtung man kam, manchmal sah es auch aus, als kaeme der Kopf aus dem Stein - fand das sehr spannend. Dann sind wir in ein Aussenbezirk und haben Verwandte von ihm besucht. Diese Situation hat mir ganz schoen zugesetzt, denn die leben da echt sehr aermlich, alle sind schmutzig, vor allem die Kids, ein Baby ueberall mit einem Auschlag uebersaet - uff! Hab den Kiddis Bonbons gegeben, die habe mir die Schachtel aus der Hand gerissen und kamen gar nicht auf die Idee sie mir wieder zureuck zu geben. Ich bin echt total dankbar in Deutschland geboren zu sein!!!!

Danach ging der Ausflug dann weiter ueber eine Muellhalde, wo die aermsten nach Dosen oder anderen verwertbaren Sachen suchen, die sie zu Geld machen koennen. Dort standen auch die Kuehe mitten im Muell und haben gefressen. Direkt bei der Muellhalde ist ein Fortis, dort wurden waehrend dem Krieg die Leute eingesperrt. Von dort aus kann man ueber ganz Leon blicken und saemtliche Vulkane der Umgebung sehen. Die Menschen hier verstehen nicht, dass die Stadtobersten dort die Muellhalde zugelassen haben, da aus dem Fortis z.B. ein kulturelles Zentrum gemacht werden koennte oder auch ein Anziehungspunkt fuer Touris waere.

Dieser Ausflug hat mich schwer beeindruckt, mit all seinen Eindruecken!

Morgen fahre ich an den Strand, Las Penitas, freue mich so auf das Meer, wobei es bei 27 Grad auch nicht gerade ne tolle Abkuehlung sein wird

© S. Keller, 2008
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Nicaragua Leon
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Countdown läuft! Vor einem Jahr beschloss ich nicht mehr dauernd nur vom Reisen zu reden, sondern diese auch zu machen. Damit kam ich der Erfüllung meines Lebenstraums ein Stückchen näher. Kaum dass ich den Entschluss fasste, fingen auch schon meine Knie an zu zittern. Diese zittern übrigens immer noch, reisen kann ich mit ihnen aber trotzdem:)
Details:
Aufbruch: 09.10.2008
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 20.03.2009
Reiseziele: Costa Rica
Vereinigte Staaten
Nicaragua
El Salvador
Guatemala
Mexiko
Der Autor
 
S. Keller berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.