Vamos a México: 84 Tage - challenges included

Reisezeit: November 2011 - Januar 2012  |  von Alex und Michi

Walbeobachtung in Guerrero Negro

Guerrero Negro ist DER Ort zum Wale beobachten- und wirklich nur dafuer...da es hier wirklich nichts weiter gibt. Auch wir sind nur wegen der Tour in den Ort gekommen. Und deshalb kommen wir auch gleich zu unserer Waltour.

Wir waren vor der Tour schon ein wenig aufgeregt...werden wir Wale sehen? Wie wird das so sein? Und so ging es mit einem kleinen Boot raus zur Laguna del Ojo. Hier haben wir schon von Weitem die Wale gesehen, da sie immer so kleine Fontaenen in die Luft pusten. Und auch von Nahem waren diese Tiere sehr beeindruckend- vor allem riesig.

Ruecken eines Wales

Ruecken eines Wales

Flosse eines abtauchenden Wals

Flosse eines abtauchenden Wals

Voegel, die wir eigentlich nicht sehen wollten

Voegel, die wir eigentlich nicht sehen wollten

Unseren Eindruck von der Tour muss man ein wenig spalten. Es war der Wahnsinn Wale so von Nahem zu sehen, wie gross sie sind, wie sie sich fortbewegen. Andererseits hatten wir ein wenig mehr erwartet- was aber auch mit an unserem Tourguide lag, der uns vor der Tour mehr "versprochen" hatte...so hat man einfach immer groessere Erwartungen, und wenn diese dann nicht erfuellt werden... Ausserdem ging es recht frueh schon wieder Richtung Bootsanleger zurueck, wo noch Voegel und Seeloewen angeschaut wurden- alles ganz schoen, aber es sollte ja eigentlich eine Waltour sein...so hat es Alex dann auch dem Tourmanager erzaehlt und schliesslich das gesamte Geld wiederbekommen- super Service.

Alles in Allem war es trotzdem echt schoen Wale mal so von Nahem zu sehen.

© Alex und Michi, 2011
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Walbeobachtung in Guerrero Negro
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Welt ist ein Buch: Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. Heutiges Kapitel: México ;)
Details:
Aufbruch: 05.11.2011
Dauer: 12 Wochen
Heimkehr: 27.01.2012
Reiseziele: Mexiko
Bahamas
Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Alex und Michi berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors