Wer braucht ein Ziel, um anzukommen?

Reisezeit: November 2021 - April 2022  |  von Katja Jäger

Trockner ade

Erschreckende Kulisse...nach dem Waldrand und wie  es eigendlich aussehen sollte!

Erschreckende Kulisse...nach dem Waldrand und wie es eigendlich aussehen sollte!

Wir hatten genau einen Tag Sommer!!!!
Und den haben wir so richtig ausgenutzt.

Wir hatten dad erste mal voll cool 24 Stunden T- Shirts an. Und voll coole, dünne Socken in den Trekkingschuhen- anstatt die Wandersocken, für die man echt pfiffig sein muss, wenn man sie anzieht.

Aufgehorcht und mitgedacht:
...es gibt Socken die man nur an den Fuss anziehen darf, für den die Socke hergestellt wurde! Also L an den linken Fuss und R an den rechten Fuss.
Dabei muss man auch noch beachten, dass der Käufer und Grösse  41 bis 44 Träger den Socken Grösse 41 bis 44  trägt, und die Trägerin von 38 bis 40 auch dementsprechend 38 bis 40 anzieht.
Ganz inkompatibel wird es, wenn am linken 43 Fuss der rechte Socken bis Grösse 41getragen wird.
Trekking ist nichts für Turnbeutelvergesser!

Für einen Tag hatten wie dieses Problem also nicht...wir waren im schönen Ort Whiskeytown, direkt an einem See mit 2 kleinen Häfen. 
Fälschlicherweise erwarten wir irgendetwas mit Whiskey oder zumindest mit Town.
Wie wir erfahren haben, war ein Goldwäscher damals zu dusselig eine Holzkutsche richtig zu beladen. Alle Whiskeyfässer lösten sich und rollten von der Kutsche, daher der Name.
Nix mit Whiskey und nicht mehr mit town, da dummerweise das komplette Waldgebiet vor ein paar Jahren durch ein Feuer komplett abgebrannt ist.

Ebenso sind fast alle Wanderwege noch nicht wieder begehbar. So haben wir das Ufer des Sees erkundet und die Sonne genossen.
Wäre unser Schlafzimmer im Statepark nicht ein langweiliger asphaltierter Parkplatz gewesen, wären wir gerne noch länger geblieben.

Aber egal, vom schönen Wetter inspiriert ging es morgens weiter nach Redding.

Dort haben wir - immer noch-  bei Sonnenschein eine Glas und Aluminium Brücke eines spanischen Ingenieurs betreten und es sogar trocken über den Fluss geschafft, sodass wir de ersten Kaffee unter blauem Himmel und angenehmen 20 Grad genießen konnten.
Danach gab es wieder mal eine Ausflug in die amerikanische Gourmet Küche mit Waffeln aus einem süßen Teig und oben drauf ( nicht daneben, nicht danach- oben drauf) frittierte Hähnchenteile a la KFC.

Sehr abartig lecker!!!!!!
Wenn man erst die Hähnchen isst und danach den Ahornsirup auf die Waffeln giesst!

Unser Schlafzimmer lag direkt neben dem Sagramento River und neben dem unserer ziemlich eng stehenden Nachbarn. Sowas haben wir auch noch nicht erlebt. Die RVs waren , wenn die Seiten ausgefahren waren, keinen Meter fünfzig von einander entfernt!

Ich schätze, wir hätten unseren allein wohnenden Nachbarn reden gehört, wenn er nicht alleine im Kopf gewesen wäre. Dafür hörten wir aber seinen super goldigen 5 Monate alten Labradoodle zu, wie er unserem Schlafzimmer slideout nachts, anstatt zu pinkeln, Knochen gekaut hat.
Über Nacht kam auch ein Temperatur Sturz von 15 Grad, dieser hielt den ganzen Tagen, es setzte später auch noch Regen ein.  Happy Holidays!!!

Auf dem RV Park waren Reisende wie wir ( wenige) und die anderen RV Bewohner, die dort halt immer wohnen, aber auf den erstem Blick freiwillig.
Was wir allerdings ein kleines bißchen relativiert haben, nachdem unsere frischgewaschene Wäsche nass auf dem vorher von uns bezahlten und befüllten Trockner lag!

Wie dreist ist das denn? Es hat tatsächlich jemand, der wahrscheinlich einen Dollar, wir reden von einem Dollar, sparen wollte/mußte, unsere Wäsche ausgeräumt, als wir den Raum verlassen hatten. Während dessen Wäsche bereits kuschelig weich im Schrank lag hing unsere im Monstertruck zum Trocknen.
Laut Thorstens eigener Aussage, war er froh, dass in diesem Momentniemand in der zum RV Park gehörenden Laundry war, den er ankacken konnte. Da ich die Augen beim erzählen der Geschichte sah, würde ich sagen: stimmt!

Sehen wir es aber doch mal positiv- das war unsere gute  Tat  für heute ( auch wenn nicht gewollt) und die Luftfeuchtigkeit in unserem Autohaus war auch gut für die Haut.
AUTOHAUS, weil Thorsten seit gestern auch als Hausmeister tätig ist- wie zuhause!
Die Kaltwasser Zufuhr zum Boiler leckt etwas....etwas länger schon, wohl!

Das konnten wir allerdings nicht sehen, da der Boiler unter der Spüle und mit Holz verleidet ist.
Erst als gestern ein kleiner Fluss unter dem schief stehenden Monstertruck Fussbodenbelag rauslief bemerkten wir es.

Nach einpaar Abklärungs-Emails incl.Tropfvideos und Zewabeweis- Fotos wurden wir vom Vermieter (mit dem tooootal amerikanischen Namen Carlos) gebeten, eine Maulschlussel zu kaufen. Wenn das festziehen der Mutter nicht helfen würden, sollen wir eine beliebige Werkstatt aufsuchen. 
Gekauft, festgezogen und erledigt! Also fast erledigt.

Es ist besser, aber nicht zur deutschen Zufriedenheit.
Wir werden es bis morgen beobachten, Thorsten macht noch ein paar Hausmeister - Tests und dann soll der Vermieter entscheiden. Das Verkleidungs-Holzbrett ist es hinüber und der Wagen steht in 20 Tagen in ihrer eigenen Werkstatt.

Und wir gehen in 24 Tagen an Bord unseres Schiffes, bei dem die Reiseroute leider, leider geändert wurde.
Aus " optionellen Gründen " bleiben wir nicht über Nacht in Cabo. Zu dumm, das dass genau der Grund war, warum wir diese Reise gebucht haben. Wir wollten sehen, ob uns Cabo und die Umgebung der Baja Californoa so gut gefällt, dass wir die letzten 3 Wochen in diesem Urlaub dort verbringen möchten.
Momentan schmieden wir einen neuen Plan. Dazu beim nächsten Mal mehr, denn jetzt ist NETFLIX Zeit, wir müssen dringend eine weiteren dringenden Mordfall lösen!!!

So trocken wir unsere Wäsche unfreiwillig im Autohaus!

So trocken wir unsere Wäsche unfreiwillig im Autohaus!

An apple a day keeps the housemeister away

An apple a day keeps the housemeister away

© Katja Jäger, 2021
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Trockner ade
Die Reise
 
Worum geht's?:
USA wir kommen, aber nicht um zu bleiben! Am 8.11. 21 gehts los, die Heimkehr ist noch ungewiss, aaaaaber vor Ostern ( jaja: 2022)
Details:
Aufbruch: 08.11.2021
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 18.04.2022
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Live-Reisebericht:
Katja schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Katja Jäger berichtet seit 26 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/32):
Schneeflocke 1642785454000

War Mas­sasche­e gut­?
HOF­FE Thor­sten hat alles gut über­stan­den und er kann wieder in die Son­ne!­Sol­lten wir uns hier, bei um die Welt, nicht mehr lesen­,al­les­,al­les Liebe und einen guten Rückflug
Schneeflocke 1642785314000
Scha­de,­dass eure Freunde keine Kom­menta­re schrei­ben
Schneeflocke 1642785231000
Ich hoffe das ihr einige Me­xi­ka­nische Gerich­te nach zaubern könnt,vie­les ausser Darm