Wer braucht ein Ziel, um anzukommen?

Reisezeit: November 2021 - April 2022  |  von Katja Jäger

Marry christmas

Fröhliche Weihnachten!! Merry christmas!! Feliz Navidad!!

Als ihr heute schon kräfti Geburtstag gefeiert habt, waren wir erst mal froh, dass der Morgen ohne Starkregen beginnt!
Wir hatten 24 Stunden Dauerregen, mal etwas weniger- mal horizontal, an manchen Stellen lief Regenwasser in das Autohaus.

Das Highlight des gestrigen Tages war den Müll weg zu bringen und zu kochen!

Der Tag erinnerte uns an den ersten Lockdown.
Das einzig coole an dem Tag war, dass unsere Schlafzimmer Richtung Ozean und Strand stand. So konnten wir den ganzen Tag Ebbe und Flut, Delfine, uuuuunmengen von Pelikane, Oposums und nasse Nachbarn beim Gassirennen beobachten.
Da wir heute wieder Wasser ablassen reseptive neu befüllen mussten, sind wir an der Küste Richtung Norden gefahren.  Kurz vor Santa Barbara haben wir einen -ebenfalls am Meer liegenden-  Statepark gefunden.
Denn haben wir erst für eine Nacht fit gemacht und dann eben für eine weitere verlängert.

Den wir haben eine investigative Mission für morgen!!
Als wir gegen Nachmittag bei Sonnenschein und Weihnachtslieder vor unserem Autohaus gemütlich Frankfurter Wöschdchen mit Kartoffelesalat gefuttert haben, zogen dicke Regenwolken auf.
Neben uns versuchte  ( immer hektischer und ratloser) eine Frau ihr Zelt aufzubauen.

Wir haben sie meistens nur von hinten und relativ weit weg gesehen, aber das Spektakulum dauerte bereits 5 Würstchen lang, als wir immer intensiver der Dame zugucken mussten.

Ein bisschen mit bedenken des Wetters wegen, aber auch weil sie sich so verdammt lustig anstellte und uns etwas overdressed vorkam.

Unter ihrem schwarzen Hut kamen längere gelockte, dunkle Haare zum Vorschein, sie trug eine Jeans, flache, aber bis zum Knie reichende coole Lederstiefel und einen langen, schwarzen Strickpulli.

Wir hätten sie um die 60 geschätzt, jedoch von der Aufbaulogik eher um die 16.

Während unserem vorzüglichen Weihnachtsmahl kamen schon die ersten Tropfen runter und wir beschlossene noch schnell eine gute Weihnachtstat zu begehen.

Thorsten meinte erst, dass Katja so " von Frau zu Frau " erst mal fragen sollte, aber das Wetter schlug zu schnell um, um auf solche Mädchensache achtzunehmen.

Also sind wir rüber und haben ihr (mal wieder verzweifelt irgedendetwas im Auto suchend) gesagt, das hier 4 helfende Hände wären
Sie dreht sich rum und Thorsten schoss in den Kopf
" Alter, hat die ein grasses Gesicht "   gefolgt von
" ALTER, und einen Bart"

Katja konnte eigentlich keinen klaren Gedanken fassen, sie hätte 1000 Dollar darauf gewettet, dass es sich um eine Dame mit Körbchengrösse F handelt.  ( das Klimper-klimper wäre mal wieder auf der falschen Seite des Urlaubskontos zu verbuchen gewesen.)

Unser NACHBAR war auf jeden Fall total begeistert und verblüfft zugleich.
Während er uns ziemlich viele Informationen seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in ziemlich kurzer Zeit vermittelte, gespickt mit weiteren Infos, dass die Chinos die Aufbauanleitungen total kompliziert verfassen würden, bauten wir rechtzeitig sein Zelt auf.

Je mehr er von sich erzählte, desto interessanter wurde der Mensch für uns, desto mehr ging es aber auch an zu regnen.

Er ist 63, Songwriter, war mit einer Deutschen vor 20 Jahren verheiratet ( verbleib dieser ist noch nicht geklärt), er hat eine Freundin, der er eben telefonisch erzählte, dass er heute im Auto schlafen müsse, weil er das Zelt nicht aufgebaut bekommt ( momentaner Aufenthaltsort dieser ist noch nicht geklärt).

Er ist aus New Mexiko auf dem Weg nach Venturas, dort hat er in noch unbestimmter Zeit einen OP Termin. Das was wir unabhängig von einander verstanden haben, ist etwas skurril....aber sein Untererarm würde abgeschnitten werden.
( Diagnose und Wahrheitsgehalt ist noch nicht geklärt!)

Er nannte uns seinen Namen ( bereits gegoogelt, aber erfolglos...da der einzige Treffer ein ziemlich eindeutiger Neger ist) und einen Song vo  BB King den er geschrieben hätte ( Namen vergessen, Kacke!)

Aufgrund des einsetzenden  Platzregen mussten wir dieses von Auge zu Auge Kennenlernen schnell beenden.

Aber natürlich war es für uns noch nicht beendet.
Im Autohaus  angekommen mussten wir erst mal die optischen Eindrücke verarbeiten und die vielen Infos abstimmen. FAZIT: Wir brauchen mehr Fakten zum verbleiben der deutschen Frau, seiner anderen Songtexte und des Armes.
Und so lernten wir ihn weiter kennen, auf eine andere Art!

Aufgrund der Witterungsbedingungen haben wir uns auf unsere Spyplätze im Auto begeben. Thorsten auf die Sitzbank im Esszimmer, Katja auf die Couch daneben, so dass sie unbemerkt  ( auch mit Fernglas) an der Kopfstütze des Fahrersitzes vorbei -  durch die Frontscheibe gucken konnte.

Bisheriger Stand der Dinge:
- Mr King Fish hat Schmerzen im linken Arm, er zog sich eine Schiene an, nahm Tabletten und guckte nicht entspannt.
Anmerkung: meinte er wirklich "Armab" oder " Armop"
- er raucht normale, aber selbgedrehte Zigaretten
- er trinkt Diet Coke oder ein anders Getränk aus einer silbernen Dose.
Anmerkung : Wenn er starke Schmerzmittel nehmen würde, dann dürfte er keinen Alkohol trinken.
-Er räumte in Seelenruhe sein Equipment ins Zelt, obwohl es wie die sau regnet.
- Er schläft auf einer Britische und hat viele Decken und Kissen dabei.
- Er hat eine E Gitarre und Verstärker dabei.

Nach all diesen Infos sind wir so neugierig auf die Geschichte unseres Nachbarn, dass wir noch eine Nacht bleiben!

Als wir eben nochmal schnell bei Starbucks waren und den neueste "di caprio" Film von Netflix  aufs Tablet geladenen haben, fing er uns netterweise auf dem Rückweg ab und informierte uns darüber, dass er uns eine Flasche seines lieblings Caféschnapes vor die Türe gestellt hätte....
Cool, da war er, der Door-opener!!

Weil wir für heute Abend andere Pläne haben und wir uns nicht im geschlossenen Raum (#f *** covid) mit ihm aufhalten möchten, haben wir uns locker für morgen verabredet.
Es gibt da noch einiges zu klären, Mr Blues Songwriter ( auch wenn sie es noch nicht wissen)!

Wir hoffen, ihr hattet heute einen mindestens genauso witzigen Tag wie wir .....Fortsetzung folgt

© Katja Jäger, 2021
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Marry christmas
Die Reise
 
Worum geht's?:
USA wir kommen, aber nicht um zu bleiben! Am 8.11. 21 gehts los, die Heimkehr ist noch ungewiss, aaaaaber vor Ostern ( jaja: 2022)
Details:
Aufbruch: 08.11.2021
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 18.04.2022
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Katja Jäger berichtet seit 30 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors