Wer braucht ein Ziel, um anzukommen?

Reisezeit: November 2021 - April 2022  |  von Katja Jäger

Elton

Ohne Filter....aber mit ordentlich Respekt!

Ohne Filter....aber mit ordentlich Respekt!

Vegas!

Vegas!

Blinder Passagier

In Death Valley hatten wir eine sehr schöne Zeit. Wir waren 2 Tage am selben RV Park und hatten tagsüber gute Bedingungen um DV mal von einer anderen Seite zu sehen.
Als wir 2002 mit dem Motorrad in USA waren, durften wir nicht ins Tal, da es weit über 40 Grad waren. Die letzten Male sind wir immer von anderen Punkten ins Tal und durchs Tal gefahren.

Wir hielten immer kurz an, machten nette Fotos und fuhren weiter. Dieses Mal haben wir bei angenehemen Temperaturen dort geschlafen und konnten sogar einen netten hike von 15 km durch die atemberaubende und unwirkliche Landschaft machen.

Am 2. Morgen bekam Katja mal wieder a) eine Unwetterwarnung aufs Handy geschickt und b) genau deswegen Schnappatmung!

Laut Warnung würde in 2 Tagen in und um San Francisco eine Schneemenge fallen, von der man in den nächsten Jahren reden werde. In Sierra Nevada erwartet man sogar bis zu 3 Meter Neuschnee.

Ab da liefen Google und unsere Windy App heiß....
Ausläufer dieser extremen Wetterbedingungen durchkreuzen mal wieder unser abgeplantes Ziel, den Red Rock Statepark!

Und wieder eine ungewollte Zieländerung....gehen sie direkt nach Las Vegas, gehen sie nicht über Llos, ziehen sie keine 400 DM ein!!!
Auch die Tage nach Vegas mussten wegen dem Wetter natürlich umgeplant werden, aber erst mal standen 2 Tage VEGAS auf dem Plan. Etwas früher als gewollt, aber egal.

Da ist es ja immer warm, die schicken
Sommerklamotten kommen endlich mal aus dem Schrank und die altbekannten Trekkingklamotten haben Schrankarrest!

P U S T E K U C H E N

Wir hatten genau die gleichen Klamotten an, wie die Tage zuvor, da es tagsüber auch nicht viel wärmer als 15 Grad waren.

Nachts hatten wir knapp über 5 Grad.
Aber auch das war irgendwann egal....wir waren erfolgreich shoppen und zocken- welch nette Abwechslung!
Es war generell  weniger los, als wir es gewohnt sind von Vegas.
Ob dies Jahreszeit bedingt war oder wegen Corona wissen wir nicht.
Manche Restaurants und Casinos waren voll, als gäbe es kein Morgen ( geschweige denn Corona-!) andere waren allerdings erschreckend leer.

Unser RV Park lag ziemlich mitten drin.
" Park" ist etwas übertrieben, mehr Parkplatz. Aber zweckmäßig mit Strom, Wasser und Abwasser und vorallem sicher.

Der Platz wurde 24 Stunden von Sicherheitspersonal überwacht. Die Damen und Herren sahen aus wie behelmte und bewaffnete Biene Majas auf dem Fahrrad, aber erfüllten ihren Zweck.

Unser Autohaus stand sicher und wir sind an 2 Tagen 38 Kilometer mit gutem Gewissen den Strip hoch und runter und kreuz und quer gelaufen!

Gestern Abend lag Katja bereits seelig grinsend im Bett, da sie die Geldanleihe die sie von Thorsten freundlicherweise im Casino erhalten hatte, ziemlich schnell und doppelt und mit Zinsen zurück zahlen konnte!!!!

Thorsten spielte noch ein bisschen den Rocketman von Elton John  auf der Gitarre, als Katja die 3 magischen Worte aus dem Wohnzimmer hörte

OH

MEIN

GOTT

Danach kam lange nichts, weder der akustische Rocketman, noch eine andere Info....einfach nur Stille.

Als Katja dies zwischen dem Aktuell zu lösenden Mordfall und der Antifalten Creme Werbung realisierte, fragte sie natürlich umgehend nach und bekam die nicht zu erwartende Antwort zwischen 2 recht flachen Atmungen:
Wir haben eine Maus im Autohaus!

( dies reimte sich zwar, war aber nicht der neue Text für Thorstens Lied,  es war die tierische Realität)

Während Thorsten den Rocketman anspielte lief eine kleine braune Maus von "unter dem Backofen" in Seelenruhe nach " unter dem Kühlschrank "!!!!

Tja und so begann abends um 21h die Suche nach little Elton
!
Todesmutig bauten wir eine Mausobahn aus den uns zur Verfügung stehenden Einrichtungsgegenständen wie z.B. Sofakissen und Gitarrenkiste. Die Tür vom Klo wurde geöffnet und mit einem Tuch unten hermetisch abgeriegelt,  damit Elton nicht in den Schlafbereich flüchten konnte.
Als die Mausobahn fertig, schraubte Thorsten die Verkleidungen unter dem Kühlschrank ab, während Katja gespannt die Taschelampe auf die Szenerie hielt.

Geplant war, das Elton geleitet von der für ihn in windeseile geplanten und gebauten Strasse direkt zur Tür raus rennt.
Verkleidung  ab .....die ernüchterndene Erkenntnis....ein Geflecht aus Rohren, Kabeln, alten Snacks und somit viel Spielraum für eine Minimaus!!!

Auf eine Strategieänderung folgte die nächste. Die Strecke der Mausobahn wurde geändert, 4 Stückchen Käse wurden in der Fahrspur platziert...da Elton eventuell auch wieder unter dem Sofa sitzen könnte.
Aber kein Elton weit und breit zu sehen.
.... wir sind ins Bett und haben auf dem "24 Stunden-wahre-Morde-Tv-Sender" weitere Detektivarbeit verrichtet.
Aber Elton hatte andere Pläne!

Irgendwann hörten wir leise Schritte, gefolgt von Mülltüten gekruschel.....neeeeeeinnnn!!!!!!

Kurze Lagebesprechnung um 1.30h nachts.... die Tüte kommt in einen der Schränke.

Gesagt/getan

Wieder ins Bett und gehofft, daß Elton auch eine langen Tag hatte.
NEIN, hatte er wohl nicht. Er lief munter auf irgendwelchen Rohren herum, fiebte hier und da mal lustig vor sich hin und wir mussten lachen!!

An schlaf war nicht im entferntesten zudenken. 
Nach wenigen Augenblicken sind wir in die offensive gegangenen, da wir ja mengenmäßig in der Überzahl waren.

Bei geöffneter Autotür und exakt ausgerichteter Mausobahn haben wir todesmutig den Slideout vom Wohnzimmer eingefahren.
Die Intention dahinter war, dass Elton die Schnauze von unserem generve voll hat und genauso schnell wieder auszieht,  wie er eingezogen ist.
Der Slideout setzte sich in Bewegung.
Nichts.
Kein Elton.
Wir mit verschiedenen Dingen hinter und unter der Couch rum gefuchtelt.
Nichts.
Kein Elton.

Wir haben lachenderweise aufgegeben, die Klotür wieder hermetisch Richtung Schlafzimmer abgeriegelt, den Boden von Elton Kacke befreit und sind ins Bett.
Da wir hundemüde waren,  hörten wir nix mehr.

Weder ob unser neuer Mitbewohner weiter Limbo durch das innere unseres Monstertrucks tanzte- noch ob er sich verabschiedet hat.

Morgens waren noch ein oder 2 Elton Kack Würstchen im Wohnzimmer zu sehen. Eventuell waren das aber auch Reste von der Nacht, die wir übersehen haben.
Während unserem Packradau am Morgen ließen wir die Mausobahn montiert und dementsprechend auch die Tür nach draußen geöffnet. Den ganzen Tag waren keine verdächtigen Dinge zusehen oder zuhören.  Sicherheitshalber haben wir allerdings im Walmart eine Lebendmausefalle gekauft.
Äääääähm,  dachten wir!!!!!
Nein, also...ja, lebend schon...aber auch nur irgendwie.
In der Falle ist ein extrem klebender Boden. Das heisst, wenn Elton in diese Falle spaziert,  klebt er am Boden fest und kommt da nicht mehr weg. Nie wieder.
Boooooooooor, wie grausam ist das denn????

Wir haben überlegt, wie wir ihn dann auswildern können.  Aber mit 4 sorgfältig ausgeschnittenene Pappdeckeln am Fuss, nimmt ihn doch keiner mehr ernst.
Wir haben ein Klebepad ausprobiert....mit Elton befreien,  ohne dass er seine Fussohlen verliert, ist da nichts zu machen. No way!!!

Wir hoffen jetzt mal ganz doll, dass er sein Reisevorhaben in Vegas bereits wieder abgebrochen hat und wir weder durch fiepen, noch durch kruscheln oder sonstige mausigen Nachtaktivitäten geweckt werden.

Wir haben heute kurz Californien gestriffen und sind jetzt in Lake Havasu/ Arizona. Es stürmt wir bekloppt, bei 17 Grad Außentemperatur um 21h. Das ist der absolute Hitzerekord für diesen Urlaub!
Für morgen ist sightseeing geplant. Bitte, bitte ohne Fuss aus Klebefalle befreien.

Salut!!!

Salut!!!

© Katja Jäger, 2021
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Elton
Die Reise
 
Worum geht's?:
USA wir kommen, aber nicht um zu bleiben! Am 8.11. 21 gehts los, die Heimkehr ist noch ungewiss, aaaaaber vor Ostern ( jaja: 2022)
Details:
Aufbruch: 08.11.2021
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 18.04.2022
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Katja Jäger berichtet seit 30 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors