Drachenjäger unterwegs in Indonesien und Malaysia

Reisezeit: Juli / August 2013  |  von Thalia&Christine R

08.Juli 2013:Kuala Lumpur

Was macht man, wenn man mit minimalsten Gepäck verreist und dann unfreiwillig ganz ohne dasteht?
Erst einmal haben wir komplett verschlafen und wurden um 11 Uhr vom Housekeeping geweckt-die habe ich auch noch ganz böde angemeckert weil ich dachte es wäre noch früh am Morgen...ohoh
An der Rezeption haben wir nachgefragt ob sie noch mal am Flughafen anrufen könnten...Fehlanzeige--keinen erreicht--lunch time..
Wir erkunden erstmal die City und wollen Geld wechseln, also erstmal zu einer Bank. Dort geht das nicht, sie schicken uns zur Public bank.
Hier sitzen viele Leute wie im Kino auf Stühlen und schauen alle Richtung Schalter. Bevor wir hier eine Nummer ziehen und uns dazusetzen, fragen wir lieber und erfahren dass man auch hier kein Geld wechseln kann, sondern zum "Money-Changer" gehen muss.
Er zeigt uns die Richtung und ab jetzt sehen wir auf unserem weiteren Weg zahlreíche dvon. Der Wechselkurs ist hier natürlich auch viel besser als am Flughafen.

...unterwegs...

...unterwegs...

Nun gehts zum Tower (421m hoch) und auch hinauf denn wir wollen die gute Aussicht, vor allem auf die Petronas-Towers genießen.

Aussicht vom Tower

Aussicht vom Tower

Thalias Liebling..

Thalias Liebling..

Weiter zur Touri-Info, evtl kann von dort jemand mal wegen unseres Gepäcks telefonieren--aber Fehlanzeige-der kann oder will nicht.
Nun zu den Petronas Towers--dort gibts wieder die üblichen malls und einen schönen angrenzenden Park.
Leider fängt es immer mal wieder kurz an zu regnen.
Wir kaufen uns im Supermarkt ein paar Leckereien und essen endlich etwas im Park.

Yes!

Yes!

Inzwischen ist es 17 Uhr--wir testen wir noch die monorail, mit der wir zurück zum Hotel fahren.

Mono-Rail station

Mono-Rail station

Im Hotel bitten wir um ein Telefonat wegen unseres Gepäcks, leider wurde es noch nicht gefunden, man würde uns frühmorgens um 1 Uhr anrufen, dann könnte es mit der nächsten Maschine angekommen sein.
Sch....
Kurz aufs Zimmer und dann noch mal los zum Botanischen Garten.
Den durchstreifen wir dann schon im Dunkeln--also nur kurz und schnell, wir sind die einzigen Menschen und hier gibt es viele freilaufende Affen, die sind uns auch nicht geheuer.

Eingang zum Botanischen Garten

Eingang zum Botanischen Garten

---schnell weg hier...

---schnell weg hier...

National Moschee

National Moschee

Nach einem unendlich weiten Rückweg stärken wir uns mit einem Imbiss an der Straße und besuchen nochmals den Markt von Chinatown.

Imbiss an der Straße

Imbiss an der Straße

Der hat mich so lieb angeschaut...

Der hat mich so lieb angeschaut...

einfach aber lecker..man isst ohne Besteck!

einfach aber lecker..man isst ohne Besteck!

Auf den Straßen liegt viel Müll, hier gibt es keine Straßenreinigung, jedenfalls haben wir keine gesehen. Und es liegen viele Menschen auf der Straße. Kranke, Verletzte , oder auch einfach so zum schlafen.
Auf dem Weg zum Botanischen Garten wäre ich fast über einen gestolpert, er lag mitten auf dem Fußweg im Tiefschlaf.
In Kuala Lumpur kann man eigentlich alles gut zu Fuß erreichen, mit dem Botanischen Garten haben wir heute sicherlich an die 20km zurückgelegt, entsprechend fühlen sich unsere Füße an.
Zurück im Hotel erwartet uns eine Überraschung: Thalias Rucksack ist da!!Hurraaa!!
Dann kann es morgen weitergehen...

Du bist hier : Startseite Asien Malaysia 08.Juli 2013:Kuala Lumpur
Die Reise
 
Worum geht's?:
Als junges Mädel war ich begeisterter "Sandokan" Fan-keine Folge habe ich ausgelassen--jetzt werde ich das Land sehen-Malaysia! Und als Highlight: Komodo. Als ich eine Doku über die Komodos und den dort lebenden Waranen sah, wußte ich: da will ich einmal hin!Nun wird es wahr:Wieder nach der Devise: Reisen mit den Einheimischen und keine Touri-Hotels, lieber Familienpensionen und home-stay.
Details:
Aufbruch: 06.07.2013
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 05.08.2013
Reiseziele: Malaysia
Indonesien
Singapur
Vereinigte Arabische Emirate
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors